Katzenhaltung

Kann man eine Freigängerkatze zur Wohnungskatze machen?

Die Umstellung vom Freigänger zur Wohnungskatze ist nicht einfach. Gerade die Anfangszeit kann sowohl für das Haustier als auch für euch als Besitzer mit viel Stress einhergehen. Doch mit ein paar Tipps könnt ihr eurer Katze die Veränderung erleichtern.
Vom Freigänger zur Wohnungskatze: Die Umstellung fällt oft schwer – Bild: Shutterstock / Bartek Zyczynski
Vom Freigänger zur Wohnungskatze: Die Umstellung fällt oft schwer – Bild: Shutterstock / Bartek Zyczynski

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass eine Katze vom Freigänger zur Wohnungskatze werden muss. Ein Umzug in eine neue Wohnung in einer für das Tier unsicheren Umgebung oder eine Erkrankung der Katze sind mögliche Gründe dafür.

Diese Umstellung ist nicht leicht für eure Katze. Sie hat sich schon daran gewöhnt, ein großes Revier zu haben, das sie nach Lust und Laune durchstreifen kann.

Worauf ihr achten solltet, wenn ihr euren Freigänger zur Wohnungskatze macht und wie ihr eurem Tier die Umgewöhnung erleichtert, erfahrt ihr hier.

Freigänger zur Wohnungskatze machen: Das Zuhause vorbereiten

Wird ein Freigänger zur Wohnungskatze gemacht, fehlen dem Tier vor allem die Bewegung, der Freiraum und die vielen Sinneseindrücke der Natur. Doch dass eure Katze nicht mehr raus darf, heißt nicht automatisch, dass sie sich an diese Regel hält. Wenn eure Katze versucht, trotzdem nach draußen zu gelangen, kann das schnell gefährlich werden.

Ihr solltet daher unbedingt alle Kippfenster und den Balkon in eurer Wohnung katzensicher machen. Es könnte sonst sein, dass euer Haustier versucht, ins Freie zu kommen und sich dabei verletzt. Auch beim Öffnen der Haustür solltet ihr stets ein wenig darauf achten, dass eure Katze nicht mit rausläuft und ins Treppenhaus oder auf die Straße gelangt.

Versucht zudem die Wohnung so katzengerecht wie möglich zu gestalten: mit vielen Möglichkeiten zum Klettern oder Spielen. In der Zeit der Umgewöhnung vom Freigänger zur Wohnungskatze ist ein Kratzbaum besonders wichtig. Dieser bietet eurer Katze genügend Kratz- und Klettermöglichkeiten. Für ehemalige Freigänger ist ein Kratzbaum aus Holz empfehlenswert. Er wird eure Samtpfote an die Natur draußen erinnern.

Beschäftigung erleichtert die Umstellung zur Wohnungskatze

Eure Katze reagiert auf die Umstellung zunächst verunsichert? Das ist normal. Zu Beginn fehlt ihr vor allem die gewohnte Auslastung. Als Freigänger konnte sie ihren Jagdtrieb ausleben. In der Wohnung ist das nur eingeschränkt möglich und die Katze langweilt sich.

Während dieser Zeit braucht das Tier besonders viel Zuwendung von euch. Beschäftigt euch mit eurer Katze. Plant viele Streicheleinheiten und eine Menge Zeit zum Spielen ein. Spielzeuge wie Mäuschen, Bällchen, Katzenangeln oder aber Kartons und Papier machen die Zeit für den einstigen Freigänger in der Wohnung aufregender und abwechslungsreicher.

Auch Fummelbretter helfen dabei, die Freigänger-Katzen an die Wohnung zu gewöhnen. Mit diesem sorgt ihr nicht nur für Abwechslung, sondern ihr animiert eure Fellnase auch dazu, sich ihr Futter zu erarbeiten – genauso wie die Katze es von ihrem Freilauf bereits gewohnt ist.

Freigänger-Katze markiert die Wohnung: Was tun?

Wenn ihr nach einem Umzug eine Freigängerkatze in der Wohnung haltet, kann es durchaus sein, dass sie sich unerwünschte Verhaltensweisen angewöhnt. Dazu gehört das Kratzen an Möbeln und Tapeten. Es kann auch passieren, dass sie plötzlich nicht mehr stubenrein ist und in die Wohnung uriniert.

Das kann daran liegen, dass die Katze nach ihrer Zeit als Freiläufer erst wieder langsam an das Katzenklo herangeführt werden muss. Auch Umzugsstress kann dazu beitragen, dass euer Vierbeiner sein Geschäft an ungeeigneter Stelle verrichtet und überall hinpinkelt.

Dagegen solltet ihr konsequent aber sanft vorgehen. Holt euch gegebenenfalls Rat von einem Katzenpsychologen und geht im Zweifel mit eurer Katze zum Tierarzt. Unsauberkeit kann manchmal auch ein Krankheitssymptom sein.

Ihr könnt zudem Pheromonsprays oder Bachblüten ausprobieren, um eure Katze zu beruhigen. Fragt aber zur Sicherheit bei eurem Tierarzt nach der richtigen Dosierung.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten euch auch interessieren:

Katze als Freigänger: So sieht die Vorbereitung aus

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen

Katze als Freigänger halten: Vorteile und Nachteile

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
57
12
1 Kommentare
  • person

    18-10-2022 18:10:27

    Bluebella: Einen Freigänger zur Wohnungskatze umzuerziehenbwird immer in die Hose gehen und man sollte es lassen. Es ist Tierquälerei. Wer die Freiheit kennt und dann nicht mehr raus darf, wird innerlich verkümmern und immer traurig und unruhig sein. Etwas anderes ist, wenn ein Tier krank geworden ist und nicht mehr draussen zurecht kommt. Das ist etwas völlig anderes. Der Artikel ist Kokolores und bitte nicht nachmachen! Zu den Halsbändern: Wir haben seit über 40 Jahre Katzen als Freigänger und alle haben ohne Probleme ihre Halsbänder getragen. Es waren immer Halsbänder mit Sicherheitsverschlüssen. Natürlich muss man beim Kauf auf das Gewicht der Katze achten und das was auf dem Halsband als Zuggewicht angegeben ist. Es ist nie etwas passiert, aber Halsbänder wurden schon Mal verloren. So teuer sind die ja nicht. Seit zwei Jahren haben wir wieder zwei Kater als Freigänger mit Halsbändern mit Sicherheitsverschlüssen. Wir wohnen direkt am Wald und die Kater klettern hier auf die Bäume. Kater haben aber über 7 kg mittlerweile und da gehen die Halsbänder bei Gefahr sofort auf. Zusätzlich tragen beide kleine GPS Sender,so dass wir die Katzen orten können. Es gibt Leute, die Katzen anfüttern und einfach bei sich im Haus behalten. Das hatten wir schon für eine Woche. Wir haben den Kater gesucht und irgendein Nachbar, hatte ihn reingeholt. Damit das nicht wieder passiert, können wir die Kater orten. Bisher läuft das super und die Katzen stört das nicht. Das haben wir schon zwei Jahre und konnten so den eingesperrten Kater orten. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man es machen. Halsband macht schon Sinn, nur ohne Telefonnummer drauf - sondern die Tasso Nummer drauf. Das ist viel besser, weil man dort seine Daten hinterlegen kann, ohne das mit der Telefonnummer Unfug getrieben wird.Alle unserer Katzen waren kostenlos bei Tasso registriert. Nur zu empfehlen!
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Katzenpflege und Katzenhaltung