Katzenhaltung

Katze an Freigang gewöhnen: So sieht die Vorbereitung aus

Sie möchten Ihre Katze an Draußen gewöhnen? Mit etwas Zeit, Geduld und der richtigen Vorbereitung ist das in der Regel kein Problem. Hier bekommen Sie ein paar Tipps, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihre Katze als Freigänger erziehen.
Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova
Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova

Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova
Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova
Ist Ihre Freigänger-Katze gechippt, können Sie sie bei Verlust besser wiederfinden – Shutterstock / dezi
Ist Ihre Freigänger-Katze gechippt, können Sie sie bei Verlust besser wiederfinden – Shutterstock / dezi

Ist Ihre Freigänger-Katze gechippt, können Sie sie bei Verlust besser wiederfinden – Shutterstock / dezi

Die Neugier von Katzen ist schier grenzenlos. Die freie Natur zu erkunden, finden die meisten Katzen herrlich. Leider birgt das Leben als Freigängerkatze nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile.

Mit der richtigen Vorbereitung können Sie die Gefahren der großen weiten Welt für Ihre Samtpfote jedoch abmildern. Wie? Das erfahren Sie hier.

Katze als Freigänger: Nur bei geeigneter Umgebung

Bevor Sie überhaupt anfangen, Ihre Katze als Freigänger zu erziehen, schauen Sie sich Ihre Umgebung gut an: Haben Sie viel befahrene Straßen in der Nähe? Aggressive Nachbarshunde? Nachbarn, die keine Katzen mögen?

Dann ist wahrscheinlich eine reine Wohnungshaltung oder ein gesicherter Freigang die bessere Wahl. Scheint die Gegend relativ ruhig und friedlich zu sein, kann es jedoch losgehen mit der Vorbereitung für den ersten Ausflug Ihrer Katze ins Freie.

Erst Katze eingewöhnen, dann Freigang gewähren

Sie sind gerade mit Ihrer Katze umgezogen oder haben den Stubentiger gerade erst bei sich aufgenommen? Dann ist es wichtig, dass Sie die Samtpfote zunächst in ihr neues Zuhause eingewöhnen, bevor Sie die Katze zum ersten Mal raus lassen. Fühlt sich Ihre Katze noch nicht heimisch bei Ihnen und bekommt dann schon Freigang, ist die Gefahr einfach zu groß, dass sie nicht wiederkommt.

Ab wann dürfen Katzen raus?

Wann ein erster Freigang Ihrer Katze angemessen ist, unterscheidet sich von Tier zu Tier. Manche Fellnasen gewöhnen sich sehr schnell ein, andere brauchen etwas länger. Als Faustregel gelten jedoch vier bis sechs Wochen Eingewöhnungszeit, bevor die Katze erstmals nach draußen darf.

Katze chippen lassen, bevor sie rausdarf

Es empfiehlt sich, Ihre Katze mit einer Kennzeichnung zu versehen, beispielsweise einem Mikrochip, bevor Sie ihr Freigang erlauben.

Denn sollte Ihre Katze einmal verloren gehen, kann sie anhand des Chips eindeutig Ihnen als Besitzer zugeordnet werden. Das erhöht die Chancen signifikant, dass Sie und Ihr Haustier wieder zueinander finden.

Apropos Mikrochip: Den Freigang Ihrer Katze können Sie unter anderem mittels einer mikrochipgesteuerten Katzenklappe kontrollieren. Das Türchen für Ihre Miez verfügt über eine integrierte Zeitschaltuhr.

Dadurch kann Ihre Katze nur zu vordefinierten Zeiten ein- und auskehren. Weiterhin halten Sie ungebetene Besucher fern, denn die Klappe öffnet sich nur für den Träger mit dem Mikrochip.

Ist Ihre Freigänger-Katze gechippt, können Sie sie bei Verlust besser wiederfinden – Shutterstock / dezi

Katze vor dem ersten Freigang kastrieren lassen

Außerdem sollten Sie sowohl Kater als auch Katzen vor dem Freigang kastrieren lassen. So vermeiden Sie unerwünschten Nachwuchs, der später möglicherweise unter schweren Bedingungen auf der Straße ums Überleben kämpfen muss.

Des Weiteren sind kastrierte Katzen üblicherweise ruhiger als ihre fruchtbaren Artgenossen und bleiben näher am Haus. Das liegt daran, dass sie nicht mehr kilometerweit laufen müssen, um auf Brautschau beziehungsweise auf die Suche nach einem paarungsfreudigen Kater zu gehen.

Und wann darf die Katze nach der Kastration wieder raus? Im Prinzip darf Ihre Freigänger-Katze wieder nach draußen, sobald die OP-Narbe weitestgehend verheilt ist und sie wieder Lust auf einen Ausflug hat.

Allerdings ist es sinnvoll, Ihrer Katze wirklich erst dann ungesicherten Freigang zu ermöglichen, wenn sie schon kastriert ist. Denn die Tiere sind recht früh geschlechtsreif und dann sehr fruchtbar – und es gibt so schon viel zu viele Streunerkatzen ohne liebevolles Zuhause.

Übrigens: In manchen Gemeinden besteht sogar eine gesetzliche Kastrationspflicht für freilaufende Katzen.

Freigängerkatze ausreichend impfen und vor Parasiten schützen

Noch etwas ist wichtig für die Gesundheit Ihrer Katze, wenn Sie sie nach draußen lassen wollen: Impfungen. Erfragen Sie beim Tierarzt, welche Impfungen sinnvoll sind, wenn Ihre Katze sich regelmäßig draußen aufhält. Auch vorbeugende Maßnahmen gegen Zecken, Flöhe und andere Parasiten sind ein Muss.

Als Freigänger benötigen Katzen des Weiteren häufiger eine Wurmkur als ihre Artgenossen, die im Wesentlichen im Haus oder in der Wohnung bleiben. Über Wildtiere und befallene Fellnasen sowie durch den Verzehr von Mäusen und anderen Beutetieren können sich die Katzen verschiedene Würmer einfangen.

Schritt für Schritt Katze an Freigang gewöhnen

Ist Ihre Katze an Ihr Zuhause gewöhnt, kastriert, gechipt und ausreichend geimpft? Wunderbar, dann kann es nun endlich daran gehen, sie an Freigang zu gewöhnen. Überstürzen Sie dabei nichts und gehen Sie in kleinen Schritten vor.

Am Anfang kann es sinnvoll sein, wenn Sie Ihrer Katze ein Geschirr anlegen und mit ihr an der Leine den Garten erkunden. So kann sie in Ruhe die Umgebung beschnuppern, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie wegläuft.

Manche Katzen hassen das Katzengeschirr jedoch auch auf Anhieb und abgrundtief, dann sollten Sie sie nicht dazu zwingen. Begleiten Sie Ihren Stubentiger aber trotzdem auf seine ersten Ausflüge, damit er weiß, dass Sie für ihn da sind und er sich auf Sie verlassen kann.

Außerdem ist es eine gute Idee, wenn Sie mit Ihrer Katze eine gewisse Freigang-Routine einüben. Lassen Sie sie zum Beispiel nur zu bestimmten Zeiten nach draußen und rufen Sie sie während der Abenddämmerung wieder hinein.

Wenn Sie zusätzlich noch mit der Futterdose klappern, kommt Ihre Fellnase sicher immer wieder gern von ihren Ausflügen nach Hause. Mehr Tipps finden Sie im Ratgeber "Freigänger: Wie lange bleiben Katzen weg?".

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Maine Coon und andere Rassekatzen als Freigänger halten: Geht das?

Gefahr für Freigänger: Vorsicht vor Grannen!

Katzentreppe für Balkon und Fenster: Praktisch für Freigänger

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
1
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung