Katzenhaltung

Katze an Freigang gewöhnen: So klappt es

Ihr möchtet eure Katze an Freigang gewöhnen? Mit etwas Zeit, Geduld und der richtigen Vorbereitung ist das in der Regel kein Problem. Zusätzlich helfen die folgenden Tipps.
Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova
Katzen lieben es, als Freigänger die Welt zu erkunden – Bild: Shutterstock / Anastasija Popova

Die Neugier von Katzen ist schier grenzenlos. Es liegt in der Natur der Fellnasen, ihre Umgebung zu erkunden – auch im Freien. Leider birgt das Leben als Freigängerkatze auch Risiken, etwa Unfälle mit Autos oder Revierkämpfe mit anderen Katzen. Mit der richtigen Vorbereitung könnt ihr die Gefahren der großen weiten Welt für eure Samtpfote jedoch minimieren.

Katze als Freigänger halten: Nur bei geeigneter Umgebung

Bevor ihr anfangt, eure Katze an den Freigang zu gewöhnen, werft einen genaueren Blick auf die Umgebung: Gibt es viel befahrene Straßen in der Nähe? Aggressive Nachbarshunde? Anwohner, die keine Katzen mögen? Dann ist wahrscheinlich eine reine Wohnungshaltung oder ein gesicherter Freigang die bessere Wahl. Macht in diesem Fall den Balkon mit einem Katzennetz oder -Gitter katzensicher oder zäunt einen Bereich des Gartens ein. So bekommt eure Katze dennoch Freilauf. 

Ab wann Katzen an Freigang gewöhnen?

Generell sollten Katzen frühestens mit acht Monaten zum ersten Mal Freigang bekommen. Babykatzen unter dieser Altersgrenze haben noch keinen guten Orientierungssinn und sind noch etwas tollpatschig. Sind junge Katzen draußen auf sich allein gestellt, können sie zur Beute für größere Tiere werden. Möchtet ihr auf Nummer sichergehen, lasst euren kleinen Stubentiger erst mit einem Jahr vor die Tür.

Katze chippen lassen, bevor sie raus darf

Es empfiehlt sich, eure Katze vor ihrem ersten Streifzug mit einer Kennzeichnung zu versehen, beispielsweise einem Mikrochip. Sollte eure Katze verloren gehen, kann sie anhand des Chips eindeutig euch als Besitzer zugeordnet werden. Das erhöht die Chancen, dass ihr und euer Haustier wieder zueinanderfindet.

Apropos Mikrochip: Den Freigang eurer Katze könnt ihr unter anderem mittels einer mikrochipgesteuerten Katzenklappe kontrollieren. Die Klappe öffnet sich nur für den Träger des passenden Mikrochips, sodass ihr ungebetene Besucher fernhaltet.

Katze vor dem ersten Freigang kastrieren lassen

Ihr solltet sowohl Kater als auch weibliche Katzen vor dem ersten Freigang kastrieren lassen. So vermeidet ihr unerwünschten Nachwuchs, der später möglicherweise unter schweren Bedingungen auf der Straße ums Überleben kämpfen muss.

Außerdem sind kastrierte Katzen üblicherweise ruhiger als ihre fruchtbaren Artgenossen und bleiben näher am Haus. Das liegt daran, dass sie nicht mehr kilometerweit laufen müssen, um auf Brautschau beziehungsweise auf die Suche nach einem paarungsfreudigen Kater zu gehen.

Übrigens: In manchen Gemeinden besteht sogar eine gesetzliche Kastrationspflicht für frei laufende Katzen.

Freigängerkatze ausreichend impfen und vor Parasiten schützen

Außerdem wichtig für die Gesundheit eurer Katze: Impfungen. Erfragt beim Tierarzt, welche zusätzlichen Impfungen sinnvoll sind, wenn sich eure Katze regelmäßig draußen aufhält. Auch vorbeugende Maßnahmen gegen Zecken, Flöhe und andere Parasiten sind ein Muss.

Freigängerkatzen können sich außerdem über befallene Artgenossen, Wildtiere sowie durch den Verzehr von Mäusen und anderen Beutetieren verschiedene Würmer einfangen. Daher benötigen sie häufiger eine Wurmkur als Katzen, die hauptsächlich im Haus oder in der Wohnung bleiben. 

Wie gewöhne ich eine Katze an Freigang?

Ist eure Katze alt genug, kastriert, gechippt und ausreichend geimpft? Dann habt ihr alle Voraussetzungen getroffen, um sie an den Freigang zu gewöhnen. Überstürzt dabei nichts und geht in kleinen Schritten vor:

  • Am Anfang kann es sinnvoll sein, eurer Katze ein Geschirr anzulegen und mit ihr an der Leine den Garten zu erkunden. So kann sie in Ruhe die Umgebung beschnuppern, aber nicht im Eifer des Gefechts weglaufen.
  • Begleitet euren Stubentiger auf seine ersten Ausflüge, damit er weiß, dass ihr für ihn da seid und er sich auf euch verlassen kann. 
  • Füttert eure Katze in den ersten Tagen ihres Freigangs morgens etwas weniger, dann kehrt sie mit Freude zu ihrem vollen Napf nach Hause zurück. 
  • Übt mit eurer Katze eine gewisse Freigang-Routine ein. Lasst sie zum Beispiel nur zu bestimmten Zeiten nach draußen und ruft sie während der Abenddämmerung wieder hinein. Über Nacht sollte euer Liebling zu seiner eigenen Sicherheit möglichst zu Hause bleiben.

Nach dem Umzug: Freigänger Katze an neues Zuhause gewöhnen

Ihr habt gerade mit eurer Katze einen Umzug hinter euch oder den Stubentiger erst kürzlich aufgenommen? Dann ist es wichtig, dass ihr die Samtpfote zunächst in ihr neues Zuhause und die ungewohnte Umgebung eingewöhnt, bevor ihr sie zum ersten Mal wieder raus lasst.

Je nach Tier und Charakter kann das unterschiedlich lange dauern. Als Faustregel solltet ihr jedoch vier bis sechs Wochen einrechnen. Fühlt sich eure Katze noch nicht heimisch bei euch und bekommt dann schon Freigang, kann es passieren, dass sie nicht wiederkommt.

Diese Themen zur Freigängerhaltung könnten euch auch interessieren:

Maine Coon und andere Rassekatzen als Freigänger halten: Geht das?

Gefahr für Freigänger: Vorsicht vor Grannen!

Katzentreppe für Balkon und Fenster: Praktisch für Freigänger

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
14
4
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenpflege und Katzenhaltung