Katzenhaltung

Freigänger: Wie lange bleiben Katzen weg?

Die Vorstellung, dass der Liebling von einem seiner Streifzüge nicht nach Hause zurückkehrt, bereitet so manchem Besitzer einer Freigängerkatze Sorgen. "Wie lange bleiben Katzen weg?", fragen sie sich dann. Welche Zeitspannen normal sind und wie ihr eure Fellnase dazu erzieht, abends heimzukommen, erfahrt ihr hier.
Routinierte Freigänger kehren täglich in ihr Zuhause zurück – Bild: Shutterstock / Elena Eliachevitch
Routinierte Freigänger kehren täglich in ihr Zuhause zurück – Bild: Shutterstock / Elena Eliachevitch

Wie lange Katzen wegbleiben, hängt von unterschiedlichen und individuellen Faktoren ab. Vielleicht hat eure Katze einfach ihren eigenen Kopf und kommt und geht, wann sie will. Dann könnt ihr trotzdem versuchen, sie so zu trainieren, dass sie jeden Tag zu einer festen Zeit oder auf ein bestimmtes Signal hin nach Hause kommt.

So lange können Freigängerkatzen unterwegs sein

Ob eure Katze zwei, drei oder vier Tage wegbleibt oder jeden Abend zurück nach Hause kommt, ist zunächst einmal eine Frage der Gewohnheit. Manche Fellnasen gehen sogar nur für ein paar Stunden raus und wollen dann wieder hineingelassen werden. Sofern eure Samtpfote ihrem gewohnten Rhythmus treu bleibt, ist in der Regel alles in Ordnung.

Es gibt allerdings einige Faktoren, die zu längeren Ausflügen im Freien führen:

  • Unkastrierte Kater auf Brautschau legen oft mühelos mehrere Kilometer zurück und bleiben teilweise bis zu zwei Wochen von zu Hause weg.
  • Unkastrierte Katzen bleiben während der Rolligkeit ebenfalls länger von zu Hause weg als ihre kastrierten Artgenossen.
  • Die Jahreszeit spielt eine Rolle: Im Frühling und Sommer gibt es für Katzen auf Freigang mehr Beute und andere interessante Dinge zu entdecken, sodass sie länger wegbleiben. Im Herbst und Winter hingegen treibt sie das ungemütliche Wetter oft schneller zurück in ihr warmes Zuhause und die Ausflüge werden kürzer.
  • Eure Katze wohnt noch nicht lange bei euch oder ihr seid umgezogen? Dann bleibt der Stubentiger in der Anfangszeit vermutlich länger weg, weil es noch so viel zu erkunden gibt in der neuen Umgebung.

Wie ihr eurer Katze beibringt, abends nach Hause zu kommen

Idealerweise bleibt euer Haustier gar nicht erst so lange weg, dass ihr anfangt, euch Sorgen zu machen. Dafür könnt ihr schon einiges tun, indem ihr eure Katze kastrieren lasst. So hat sie einen Grund weniger, sich weit von zu Hause zu entfernen und tagelang wegzubleiben. Zusätzlich verhindert ihr auf diese Weise zuverlässig unerwünschten Nachwuchs.

Was sonst noch hilft:

  • Bringt eurem Stubentiger seinen Namen als Signal bei, zu euch zu kommen.
  • Wenn ihr euch eine neue Katze holt oder umzieht, haltet die Fellnase zunächst etwa vier Wochen ausschließlich im Haus. So gewöhnt sich die Samtpfote an ihr neues Zuhause.
  • Ruft das Tier immer zur gleichen Zeit wieder ins Haus, damit sich eine Routine ergibt.
  • Belohnt eure Katze mit Streicheleinheiten und einer Leckerei, die sie besonders gerne frisst, wenn sie auf eure Rufe reagiert und auf Kommando nach Hause kommt.
  • Lasst die Katze immer durch dieselbe Tür nach draußen. Am besten wählt ihr eine Tür zum Garten, nicht zur Straße hin aus. Beim Weg nach drinnen stehen eurer Katze dagegen alle Türen offen.
  • Gebt eurer Katze nicht zu viel Futter, bevor ihr sie aus dem Haus lasst. Wird sie hungrig, kommt sie in der Regel von selbst nach Hause.

Freigängerkatze bleibt plötzlich tagelang weg: Mögliche Gründe

Eure Freigängerkatze bleibt länger weg als gewöhnlich und ist vielleicht auch nach mehreren Tagen noch nicht wieder aufgetaucht? Dann hindert euren sonst zuverlässigen Stubentiger womöglich etwas daran, nach Hause zurückzukehren.

Gründe für das lange Wegbleiben könnten sein:

  • Der Freigänger wurde aus seinem Revier vertrieben – zum Beispiel von einer anderen Katze – und traut sich nun nicht zurück.
  • Eure Katze wurde versehentlich oder mit Absicht eingesperrt.
  • Eure Katze wurde eingefangen, zum Beispiel vom Tierschutz, der die Fellnase für einen Streuner gehalten hat.
  • Euer Freigänger hat sich verletzt und kann aus eigener Kraft nicht nach Hause zurückkehren.
  • Eure Katze hat ihr Revier verlassen und findet nun trotz guten Orientierungssinns nicht zurück.
  • Die Fellnase hat sich ein neues Zuhause gesucht.

Eure Freigängerkatze ist verschwunden? Das könnt ihr tun

Eine Sache vorweg: Lasst eure Katze chippen und registrieren. Auf diese Weise steigen eure Chancen, dass euer Haustier zu euch zurückgebracht wird, falls es nicht von allein zurück nach Hause findet. Denn: Tierärzte und Tierheime können mithilfe des Chips und eines entsprechenden Lesegeräts schnell die Daten des Besitzers feststellen.

Weitere Maßnahmen, um den Freigänger wiederzufinden, können sein:

  • Katze suchen, rufen und anlocken
  • Umgebung absuchen, insbesondere nach möglichen Verstecken und Fallen
  • Nachbarn befragen
  • Aushänge in der Nachbarschaft und beim Tierarzt anbringen
  • Tierschutzvereine und Tierheime informieren
  • Inserate in Tageszeitungen und im Internet aufgeben

Ein weiterer Tipp: Setzt eure Suche unbedingt auch in den Abendstunden fort. Dann ist es ruhiger, eure Fellnase kann eure Rufe besser hören und traut sich eher aus ihrem möglichen Versteck.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten euch auch interessieren:

Könnten Hauskatzen in der Wildnis überleben?

Freigängerkatzen und Nachbarschaftsrecht: Was ist erlaubt?

Katzen am Ausbrechen durch die Tür hindern: 5 Tipps

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
49
4
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenpflege und Katzenhaltung