Tierarzt

Grunzen und Röcheln beim Hund: Ursachen und wann ihr zum Tierarzt gehen solltet

Röcheln und Grunzen gehören bei Hunden nicht unbedingt zu den üblichen Lauten. Viele Hundehalter bekommen deshalb zunächst einen Schreck. In den meisten Fällen sind die ungewöhnlichen Geräusche harmlos. Sie können aber auch Symptom einer Krankheit sein. Wann ihr den Gang zum Tierarzt antreten solltet, lest ihr hier.
Einige Rassen grunzen und röcheln anatomisch bedingt – Shutterstock / Lyubov Timofeyeva
Einige Rassen grunzen und röcheln anatomisch bedingt – Shutterstock / Lyubov Timofeyeva

Hunde sind in der Lage, eine Reihe von Lautäußerungen von sich zu geben. Dazu gehören auch Röcheln und Grunzen. Aber wann und warum grunzen Hunde eigentlich?

Ungefährliche Ursachen fürs Röcheln und Grunzen

Grunzt oder röchelt euer Hund immer beim Fressen oder beim Schlafen, dann ist das ein Zeichen von Zufriedenheit, Entspannung und Freude. Einige Vierbeiner grunzen auch, wenn sie gestreichelt werden. Grunzer, die aus einer solchen Wohlfühlstimmung heraus beim Atmen durch die Nase entstehen, sind in der Regel nichts, was euch Sorgen bereiten muss.

Hund grunzt bei Aufregung stark

Ein anderer, völlig ungefährlicher Grund fürs Röcheln und Grunzen bei Hunden ist Aufregung beim Schnüffeln. Einige Vierbeiner, die energisch schnüffeln und dabei in schneller Abfolge viel Luft durch die Nase einatmen, grunzen oder röcheln gelegentlich. Dies liegt daran, dass die Atemwege durch die Aufregung anschwellen. Auch in diesem Fall besteht kein Grund zur Sorge.

Sind die zweiten Zähne auf dem Weg?

Ebenfalls ein möglicher und ungefährlicher Auslöser für die ungewohnten Laute: Euer Hund bekommt seine zweiten Zähne. Die neuen Zähne wachsen nach, wenn Hunde ihre Milchzähne verlieren. Dabei kann das Zahnfleisch anschwellen, wodurch die Fellnasen beim Atmen röcheln oder grunzen.

Rassetypische Hintergründe für Grunzen und Röcheln

Einige Hunderassen wie Möpse, Boxer, Bulldoggen und Malteser haben kürzere Schnauzen als andere. Im Fachjargon spricht man hier von brachyzephalen Hunderassen, die aufgrund anatomischer Besonderheiten häufiger grunzen und röcheln als andere Rassen. Hier solltet ihr nur aufmerksam werden, wenn euer Hund plötzlich auffällig viele Atemgeräusche von sich gibt und sich dabei offensichtlich nicht wohlfühlt.

Wann ihr bei Grunzen und Röcheln einen Tierarzt aufsuchen solltet

Grunzen und lautes Röcheln beim Hund sind allerdings nicht immer ein Zeichen von Glück oder auf die Rasse zurückzuführen. In manchen Fällen können die Laute auch auf Unbehagen oder gesundheitliche Beschwerden hinweisen.

Wenn ihr eine der folgenden Ursachen für das Grunzen im Verdacht habt, solltet ihr mit eurem Liebling einen Tierarzt aufsuchen:

  • Allergien beim Hund oder allergische Reaktionen: Macht euer Hund die Geräusche nur zu bestimmten Jahreszeiten oder in bestimmten Situationen? Dann können angeschwollene Schleimhäute oder eine Verengung der Luftröhre der Grund sein. Geht für einen Allergietest zum Tierarzt.
  • Infektionskrankheiten wie eine Erkältung: Speziell dann, wenn die Atemgeräusche schleimig klingen, sind wahrscheinlich die Atemwege angegriffen.
  • Ein Fremdkörper in den Atemwegen: Wenn Nahrung, Spielzeug oder Knochen im Hals feststecken, kann nur noch ein Tierarzt helfen.
  • Ernste Krankheiten, die mit Symptomen wie Röcheln oder Grunzen einhergehen: etwa der gefährliche Trachealkollaps (Zusammenklappen der Luftröhre).

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten euch auch interessieren:

Sind Hundeküsse gesund oder gefährlich?

Grannen beim Hund vom Tierarzt entfernen lassen?

Hund jault ständig: Gründe für Winseln und Jammern

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
32
3
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundegesundheit