Tierarzt

4 Anzeichen dafür, dass Ihr Hund Schmerzen hat

Niemand sieht seinen Hund gern unter Schmerzen leiden, umso wichtiger ist es, diese frühzeitig zu erkennen. So können Sie mit Ihrem Haustier schnell zum Tierarzt gehen, um die Schmerzursachen festzustellen und hoffentlich zu beheben. Das Problem: Hunde zeigen selten, wenn ihnen etwas wehtut. Hier finden Sie vier Beispiele, die möglicherweise auf Schmerzen hindeuten.
Hunde zeigen ihre Schmerzen oft nicht, leiden aber trotzdem unter ihnen – Shutterstock / Anna Baburkina
Hunde zeigen ihre Schmerzen oft nicht, leiden aber trotzdem unter ihnen – Shutterstock / Anna Baburkina

Hunde gehen mit Schmerzen anders um als die meisten Menschen; sie wollen nicht zeigen, dass ihnen etwas wehtut. Oftmals weicht das Verhalten unter Schmerzen jedoch trotzdem vom Normalverhalten ab. Grundsätzlich gehen aber nicht alle Hunde gleich mit Problemen um, sodass pauschale Aussagen hier nicht möglich sind.

1. Verhaltensänderung: Unruhe, Aggressivität, Apathie und Co.

Hunde mit Schmerzen legt oft ungewohntes Verhalten an den Tag, welches sich von Hund zu Hund und von Schmerz zu Schmerz unterscheiden kann. Einige Fellnasen zeigen aggressives Verhalten, speziell bei Berührungen, andere sind auffällig unruhig und wieder andere sind apathisch und lethargisch.

2. Veränderte Bewegungsabläufe

Hunde versuchen bei Schmerzen oft, betroffene Stellen zu schonen, ziehen beispielsweise ein Bein hinter sich her oder versteifen einzelne Körperregionen. Sie erkennen dann einen veränderten Gang. Meist bewegen sich Hunde mit Schmerzen außerdem deutlich weniger. Auch Muskelzuckungen und unruhige Bewegungen – etwa während des Schlafens – sind klassische Schmerzsymptome.

3. Stöhnen beim Streicheln oder Bewegen

Viele Hunde stöhnen, wenn jemand sie in einem schmerzenden Bereich streichelt oder wenn sie den betroffenen Bereich bewegen. Auch Jaulen oder Bellen können hier typische Reaktionen sein.

4. Fressverhalten ändert sich

Schmerzen wirken sich oft auf das Fressverhalten aus. Wenn Ihrem Tier etwas wehtut, frisst es in der Regel weniger, was sich über einen längeren Zeitraum auch als Gewichtsverlust äußern kann.

Bei Symptomen schnell zum Tierarzt

Die hier genannten Symptome für Schmerzen sind nicht vollständig. Die Anzeichen für Schmerz können vielfältig sein. In jedem Fall sollten Sie bei den oben genannten Symptomen und auch bei anderen auffälligen Verhaltensänderungen umgehend Ihren Tierarzt aufsuchen. Dieser kann die Ursache für das Leiden abklären und die richtige Therapie einleiten.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Ultraschalluntersuchung beim Hund: Was auf Sie zukommt

Hund beim Tierarzt röntgen lassen: Ablauf und Risiken

5 Gesundheitstipps für Hunde im Winter

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit