Katzenhaltung

Ab welchem Alter sind Katzen geschlechtsreif?

Erreicht eine Katze die Geschlechtsreife, ist sie in der Lage, sich zu paaren und fortzupflanzen. Ab welchem Alter die Samtpfoten zeugungsfähig sind und woran ihr erkennen könnt, dass euer Stubentiger geschlechtsreif ist, lest ihr hier.
Das andere Geschlecht wird bei Katzen dann erst als richtig interessant wahrgenommen, wenn sie die Geschlechtsreife erreicht haben – Shutterstock / Fernando Alvarez Charro
Werden Katzen geschlechtsreif, ist dies oft deutlich am Verhalten zu erkennen – Shutterstock / Fernando Alvarez Charro

Wenn Katzen und Kater geschlechtsreif werden, verhalten sie sich unterschiedlich – ähnlich wie Menschen in der Pubertät. Ist die geschlechtsreife Katze ein Weibchen, macht sich ihre neu erblühte Sexualität durch Rolligkeit bemerkbar. Ist ein Kater geschlechtsreif, erkennt ihr das meist daran, dass er anfängt, zu markieren.

Wann genau die Tiere Nachwuchs zeugen oder bekommen können, lässt sich nicht auf die Woche genau bestimmen. Dies kann von Katze zu Katze und Kater zu Kater unterschiedlich sein. Ab welchem Alter es im Durchschnitt so weit ist, lest ihr im Folgenden.

Ab wann sind Katzen geschlechtsreif?

Eine weibliche Katze wird in der Regel im Alter von sechs bis neun Monaten geschlechtsreif. Einige Katzen erreichen sogar bereits mit vier Monaten die Geschlechtsreife. Wann diese Entwicklungsstufe erreicht wird, ist dabei von Rasse zu Rasse unterschiedlich. Einige Rassen, darunter etwa die Siamkatze oder die Abessinierkatze sind zum Beispiel für ihre Frühreife bekannt und können schon mit sechs Monaten trächtig werden. In seltenen Fällen sind Siamkatzen bereits mit vier Monaten geschlechtsreif.

Maine-Coon-Katzen sind hingegen Spätzünder, was die Geschlechtsreife anbelangt. Bei ihnen macht sich die erste Rolligkeit normalerweise erst ab circa zwölf Monaten bemerkbar. Gleiches könnte man auch bei Britisch-Kurzhaar-Katzen (BKH) erwarten, da sie ähnlich wie Maine-Coon-Katzen für gewöhnlich bis zu zwei Jahre brauchen, bis sie körperlich ausgewachsen sind. Doch BKH-Katzen können bereits mit sechs bis neun Monaten geschlechtsreif werden.

Im Gegensatz zu Menschen kommen weibliche Katzen nicht in die Wechseljahre. Das bedeutet, dass Katzen theoretisch auch noch im hohen Alter trächtig werden können. Dies stellt jedoch für die Samtpfoten eine große Belastung dar.

So lässt sich eine geschlechtsreife Katze erkennen

Geschlechtsreife Katzendamen werden rollig und legen in dieser Zeit besondere Verhaltensweisen an den Tag, die sich von Tier zu Tier unterscheiden können. Typische Anzeichen einer geschlechtsreifen Katze sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Andauerndes Jammern und Schreien
  • Herumwälzen auf dem Boden
  • Hinterlassen von Duftmarken
  • Vermehrtes Reiben an Möbeln und Bezugspersonen
  • Einnehmen der Paarungshaltung (Kopf flach auf den Boden, Hinterteil hochgereckt)

Wie intensiv das Verhalten eurer rolligen Katze ist, hängt vom individuellen Temperament ab.

Ab welchem Alter sind Kater geschlechtsreif?

Bei Katern sieht es mit der Geschlechtsreife etwas anders aus: Sie werden meist im Alter von acht bis zehn Monaten geschlechtsreif. Auch hier spielt die Rasse und die individuelle Entwicklung des Katers eine Rolle und beeinflusst, ob es eher früh oder spät so weit ist.

Erfolgreich decken können Kater jedoch erst ab dem zehnten Monat. Deutlich früher, oft schon vor Eintreten der eigentlichen Geschlechtsreife, experimentieren viele Kater schon ein wenig mit ihrem Sexualverhalten. Parallel zu diesen Experimenten, bei denen zum Beispiel Geschwisterchen "angeritten" werden, entwickeln sich nach und nach die Geschlechtsorgane des Katers.

Bereits mit rund zwei Monaten wachsen auf der Penisspitze 100 bis 200 Papillen, die nach hinten gerichtet sind und beim Geschlechtsakt wie Widerhaken wirken. Mehr zum Geschlechtsakt lest ihr im Ratgeber: "Paarungsverhalten von Katzen: Vorspiel und Deckakt".

Ist mein Kater geschlechtsreif? Anzeichen, Merkmale und Verhalten

Geschlechtsreife Kater werden nicht rollig, zeigen aber trotzdem gewisse Anzeichen dafür, dass sie bereit sind, Katzenbabys zu zeugen. Vor allem im Frühjahr, in der sogenannten Brunftzeit, macht sich bei den männlichen Tieren ein bestimmtes Verhalten bemerkbar:

  • Markieren: Der geschlechtsreife Kater hinterlässt intensiv riechende Urinspritzer in seinem Revier – also auch in eurem Zuhause.
  • Brautschau: Der Kater ist vermehrt in der Nachbarschaft unterwegs und lässt sich oft tagelang nicht bei seinem Halter blicken. Seine Streifzüge können ihn teilweise mehrere Kilometer weit von seinem Zuhause wegführen.
  • Appetitlosigkeit: Hunger und Müdigkeit spielen nur noch eine untergeordnete Rolle.
  • Revierkämpfe mit anderen Katern: Kleine Blessuren und Verletzungen sind in der Brunftzeit keine Seltenheit.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten euch auch interessieren:

Katze kastrieren lassen: Vorteile und Nachteile

In welchem Alter sollten Katzen kastriert werden?

Katze sterilisieren oder Kastration: Unterschied

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
22
3
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenpflege und Katzenhaltung