Krankheitssymptome

Katze hat Blähungen: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Blähungen bei Katzen sind etwas, was so gar nicht zu den anmutigen und hübschen Tieren passt. Ihr solltet dem Problem auf den Grund gehen und die Flatulenzen behandeln lassen, da diese vor allem für eure Samtpfote mitunter sehr unangenehm sein können.
In den meisten Fällen werden Blähungen bei Katzen durch das falsche Futter hervorgerufen – Shutterstock / aleg baranau
In den meisten Fällen werden Blähungen bei Katzen durch das falsche Futter hervorgerufen – Shutterstock / aleg baranau

Wenn eure Katze einmal Blähungen hat, heißt dies in den seltensten Fällen etwas Schlimmes. Es ist durchaus normal, dass mal eine Mahlzeit nicht vertragen wurde und der eine oder andere Pups entweicht. Wenn es jedoch öfter vorkommt oder lange anhält, solltet ihr den Tierarzt besuchen – in seltenen Fällen können Blähungen bei Katzen nämlich auf eine Krankheit hinweisen.

Eine Übersicht möglicher Ursachen für Blähungen bei Katzen:

  • falsche oder minderwertige Katzenernährung
  • zu viele Milchprodukte, Gewürze, Bohnen, Stärke aus Getreide und Co.
  • Nahrungsumstellung
  • eine Diät
  • Futtermittelunverträglichkeit oder Futterallergie
  • verdorbenes Futter (häufig bei Freigängern der Fall)
  • zu wenig Bewegung
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • zu schnelles Fressen beziehungsweise Schlingen
  • nachlassender Stoffwechsel im fortschreitenden Alter
  • Wurmbefall

Katze hat Blähungen: Falsche Ernährung als Ursache

In den meisten Fällen ist es die Ernährung, die dafür sorgt, dass sich zu viele Gase im Darm eurer Katze bilden, die dann entweichen und stark stinken. Werden gewisse Bestandteile der Nahrung nicht richtig vom Körper verwertet, wird der unzureichend verdaute Nahrungsbrei im Enddarm von Bakterien zersetzt, wodurch es zu den fauligen Gerüchen kommt.

Was das Katzenfutter betrifft, können unter anderem sowohl die Zusammensetzung des Futters als auch die Qualität der einzelnen Zutaten zu starken Blähungen bei Katzen führen. Muskelproteine aus hochwertigem Fleisch sind beispielsweise besser verdaulich als Bindegewebsproteine aus Häuten und Sehnen. In minderwertigem Katzenfutter werden zudem oft Pflanzenteile oder Getreide als Füllstoff benutzt, die Katzen weder gebrauchen noch verdauen können.

Es kann jedoch auch eine individuelle Unverträglichkeit dafür verantwortlich sein, dass eurer Katze das Futter nicht bekommt. Katzen leiden außerdem normalerweise unter einer Laktoseintoleranz und dürfen eigentlich keine Kuhmilch trinken. Tun sie es doch, kann dies Flatulenzen auslösen oder zu anderen Verdauungsbeschwerden wie Durchfall führen.

Blähungen bei Katzen: Stecken Würmer dahinter?

Vor allem bei Freigängern kann auch ein Befall mit Würmern die Ursache für Blähungen sein. Denn: Diese neigen ganz besonders dazu, sich die ungeliebten Parasiten einzufangen.

Ist eine Katze erst einmal von Würmern befallen, kann das Blähungen zur Folge haben. Weitere Symptome sind außerdem Durchfall, Erbrechen sowie ein aufgeblähter, dicker Bauch. Letzterer entsteht durch die Parasiten, die sich in dem Bereich befinden und die Bauchwand ausdehnen.

Bei anhaltenden Beschwerden: Tierarzt aufsuchen

Wenn eure Samtpfote an Blähungen leidet, solltet ihr der Ursache in jedem Fall auf den Grund gehen. Rekonstruiert, was eure Mieze in letzter Zeit gefressen und ob eine Nahrungsumstellung stattgefunden hat. Überprüft außerdem, ob noch andere Symptome – neben den entweichenden Darmwinden – vorliegen. Gehen beispielsweise bei eurer Katze die Blähungen mit Durchfall oder Erbrechen einher, ist eure Samtpfote wahrscheinlich krank.

Schlingt sie lediglich ihr Futter zu schnell hinunter kann es hingegen bereits helfen, wenn ihr eurer Fellnase mehrere kleine Portionen zu fressen gebt statt einer großen. So frisst die Katze automatisch langsamer und es wird weniger Luft verschluckt.

In jedem Fall solltet ihr bei anhaltenden Flatulenzen mit eurer Katze zum Tierarzt gehen, der euren Stubentiger dann untersuchen kann. Der Veterinär kann je nach Fall einen großen Bluttest anordnen, Urin- und Stuhlproben untersuchen oder auch eine Röntgenuntersuchung des Bauchraums machen.

In jedem Fall wird eine gründliche Anamnese stattfinden, durch die der Tierarzt gemeinsam mit euch herausfinden möchte, wie es in Sachen Katzenernährung bei euch daheim aussieht.

Blähungen bei Katzen behandeln

Nach der Untersuchung wird der Tierarzt euch eine geeignete Behandlung für euren Vierbeiner vorschlagen. Oft hilft schon eine Ernährungsumstellung – etwa bei einer Lebensmittelunverträglichkeit oder einer nicht artgerechten Ernährung. Wenn die Ursachen im Katzenfutter gesehen werden, gibt es zunächst alternatives, mildes Futter, mit dem ein wenig experimentiert werden kann. 

Generell ist Schonkost beziehungsweise Katzenfutter ohne Zusätze und ohne Zucker ratsam. Viele schwören für ihre Katze bei Blähungen auf das Hausmittel Reis: Gekochter, ungewürzter Reis wirkt verdauungsfördernd und eignet sich deshalb als Schonkost.

Blähungen infolge eines Wurmbefalls bekommt ihr mit einer Wurmkur gut in den Griff. Die Prozedur muss regelmäßig wiederholt werden, um die garstigen Parasiten gänzlich abzutöten.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten euch auch interessieren:

Katzenfutter selber machen: Das ist wichtig

Giftige Lebensmittel: Was Katzen auf keinen Fall fressen sollten

Katzen richtig füttern: Das solltet ihr beachten

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
15
3
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzengesundheit