Ernährungstipps

Schonkost für Katzen: Tipps und Informationen

Schonkost für Katzen ist ein leicht verdauliches Spezialfutter mit wenigen Zusatzstoffen. Gefüttert wird es vor allem bei Katzenkrankheiten, die mit Durchfall oder Erbrechen einhergehen. Lesen Sie im Folgenden, worauf Sie achten sollten.
Schonkost für Katzen können Sie selbst zu bereiten oder fertig kaufen – Bild: Shutterstock / Brenda Carson
Schonkost für Katzen können Sie selbst zu bereiten oder fertig kaufen – Bild: Shutterstock / Brenda Carson

Sie können Schonkost für Katzen beim Tierarzt oder im Zoofachhandel kaufen. Darüber hinaus können Sie sie auch relativ einfach selber zubereiten. Selbst gemachte Schonkost hat den Vorteil, dass sie besonders frisch ist, und garantiert ohne Zusatzstoffe auskommt, die Ihren Stubentiger unnötig belasten. Zutaten, von denen Sie sowieso schon wissen, dass Ihre Katze sie nicht mag, können Sie außerdem gleich weglassen.

Schonkost für Katzen: Warum eigentlich?

Für eine kranke Katze ist es sehr wichtig, dass sie frisst – länger als 24 Stunden sollte sie nicht hungern. Sie braucht ihre tägliche Ration Nährstoffe, um so schnell wie möglich wieder gesund zu werden. Allerdings sollte ihr Körper dabei keinen unnötigen Belastungen ausgesetzt werden, wie zum Beispiel durch schwer verdauliches Katzenfutter.

Stattdessen sollte sie vorsichtig und in Absprache mit dem Tierarzt mit schonend zubereitetem Futter wieder an die Nahrungsaufnahme gewöhnt werden.

Wann braucht eine Katze Schonkost?

Eine Katze kann aus verschiedenen Gründen auf Schonkost angewiesen sein, etwa während einer Krankheit oder zur Genesung nach einer Krankheit oder Operation. Oft ist eine Erkrankung oder Überlastung des Magen-Darm-Traktes ein Grund. Häufige Ursachen für Schonkost sind:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Nach Operationen
  • Während oder nach Erkrankungen
  • Überlasteter Magen-Darm-Trakt

Tipps für die Fütterung mit Schonkost

Schonendes Spezialfutter sollte unbedingt ohne Salz und Gewürze zubereitet werden. Auch Milch und Milchprodukte haben in Schonkost nichts zu suchen. Noch wichtiger ist, dass Sie nicht selbst entscheiden, ob und welche Medikamente hineingegeben werden. Das sollte wirklich nur der Tierarzt tun.

Insbesondere bei Durchfallerkrankungen oder Erbrechen ist Schonkost für die Katze die beste Wahl. Geeignete Zutaten sind zum Beispiel:
Huhn und Pute: Leicht verdaulich.

  • Fettarmer Fisch, zum Beispiel Seelachs: Leicht verdaulich.
  • Äpfel: Im geriebenem Zustand binden die im Apfel enthaltenen Pektine Flüssigkeit.
  • Karotten: Werden sie lange gekocht und anschließend püriert, dämmen sie Erreger im Darm ein.
  • Hüttenkäse: Neutralisiert schädliche Bakterien, sogar Staphylococcus aureus und E. Coli, und ist leicht verdaulich.
  • Reis: Grundsätzlich ist Reis bei Katzen mit Vorsicht zu genießen. Immerhin sollte die Ernährung Ihres Vierbeiners vorwiegend fleischbasiert sein. Bei Durchfall eignet sich ungesalzener, gegarter Reis aber gut als reizarme Kost.

Schonkost für Katzen wird zimmerwarm, in kleinen, über den Tag verteilten Portionen und in einem sauberen Napf serviert. Etwaige Reste sollten nicht aufbewahrt werden, denn es ist wichtig, dass das Futter für Ihren Liebling stets frisch ist. Die Katze sollte zudem immer Zugang zu frischem Wasser haben. Das ist wichtig, damit sie bei Durchfall oder Erbrechen den Flüssigkeitsverlust kompensieren kann.

Schonkost für Katzen: Wie lange füttern?

Sobald die Beschwerden nachlassen, können Sie wieder auf die normale Nahrung umstellen. Hierbei sollten Sie grundsätzlich langsam und nur in Absprache mit Ihrem Tierarzt vorgehen. So können Sie sicherstellen, dass die Krankheit tatsächlich überstanden ist und Ihr angeschlagener Stubentiger ausreichend Zeit hat, sich wieder an das normale Futter zu gewöhnen.

Schonkost für Katzen selber kochen: Rezept-Ideen

Die meisten Katzen lieben Hühnchen. Kochen Sie es ohne Gewürze in Wasser, befreien Sie es von Fett, Haut und Knochen und schneiden Sie es in kleine Stückchen, die Sie Ihrem Haustier zimmerwarm servieren. Noch leichter verdaulich ist püriertes Geflügelfleisch.

Hat die Katze Durchfall, können Sie etwas geriebenen Apfel oder Möhrenpüree dazugeben und das Ganze mit etwas leicht gesalzener Brühe aus dem Bioladen verrühren. Diese hilft, Ihrer Katze verlorene Mineralstoffe wieder zuzuführen. Wenn es mal schnell gehen muss, kann Babynahrung aus dem Glas (etwa püriertes Putenfleisch) ein Alternative sein.

Achtung! Leidet Ihre Katze an einer chronischen Erkrankung wie einer Organschwäche, braucht sie Spezialfutter vom Tierarzt. Schonkost alleine reicht in diesem Fall nicht aus und ist nur vorübergehend bei akuten Verdauungsbeschwerden sinnvoll.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Appetitlosigkeit bei Katzen: Mögliche Ursachen

Wenn Katzen erbrechen: Was Sie tun können

Wenn die Katze Durchfall hat: Wann zum Tierarzt?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
6
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung