Katzenhaltung

Wenn Katzen ihre Menschen vermissen: 5 Tipps

Katzen wird zwar eine ausgeprägte Unabhängigkeit nachgesagt, dennoch kann es vorkommen, dass Fellnasen ihre Menschen vermissen. Je nach Katzenpersönlichkeit sind die Stubentiger mehr oder weniger anhänglich und menschenbezogen, doch allzu lange alleine bleiben sollten auch sehr eigensinnige Katzen nicht. Diese Tipps helfen Ihnen und Ihrem Haustier, wenn Sie doch einmal wegmüssen.
Mit einem tierischen Freund an ihrer Seite vermissen Katzen ihren Lieblingsmenschen nicht so sehr – Shutterstock / Easy Morning
Mit einem tierischen Freund an ihrer Seite vermissen Katzen ihren Lieblingsmenschen nicht so sehr – Shutterstock / Easy Morning

Vor allem Wohnungskatzen brauchen während Ihrer Abwesenheit Beschäftigung, damit sie Sie nicht vermissen. Aber auch Freigänger können darunter leiden, wenn sie ihre Menschen längere Zeit nicht sehen. So machen Sie es Ihrer Miez leichter, alleine zu Hause zu bleiben:

1. Ruhe bewahren und Stress vermeiden

Vermeiden Sie Hektik und Unruhe, bevor Sie das Haus verlassen. Ihre Katze spürt sonst, dass etwas anders ist als sonst und lässt sich von Ihrer nervösen Stimmung anstecken. Verhalten Sie sich am besten ganz normal, so wie immer, und vermitteln Sie Ihrer sensiblen Fellschnute auf diese Weise, dass alles in Ordnung ist und kein Anlass zur Sorge besteht. Wenn Sie selbst Sicherheit ausstrahlen, beruhigt dies Ihre Miez und sie wird Sie weniger vermissen, wenn Sie weg sind.

2. Routine für Katzen beibehalten

Die Beibehaltung der Routine gilt vor allem für eine längere Abwesenheit im Urlaub oder bei einem Wochenendtrip. Wenn Sie tagsüber zur Arbeit fahren und Ihre Katzen bleiben währenddessen alleine, ist das normalerweise kein Problem. Zumindest, wenn Ihre Samtpfote sich nicht langweilt und daran gewöhnt ist, den Tag ohne ihren Menschen zu verbringen, besteht kein Grund zur Beunruhigung. Sollten Sie länger als 24 Stunden wegfahren, ist es ratsam, trotzdem die Routine zu pflegen. Die Puschelnasen sind Gewohnheitstiere und finden Veränderungen in der Regel unangenehm bis beängstigend.

Ihre Abwesenheit belastet die Salonlöwen außerdem weniger, wenn Ihr vertrauter Geruch noch in ihrer Umgebung ist. So vermissen Katzen ihre Menschen nicht so sehr, wenn sie sich aufs Bett kuscheln dürfen oder ein Schal, ein alter Pulli oder ähnliches in ihrem Bettchen liegt. Überdies sollten Essenszeiten und andere feste "Termine" so gut es geht eingehalten werden.

3. Fellnasen, die ihre Menschen vermissen: Katzensitter engagieren?

Die Routine lässt sich während eines längeren Urlaubs leichter beibehalten, wenn ein Katzensitter auf Ihre Fellnasen aufpasst. Idealerweise kennt der Katzensitter Ihre tierischen Mitbewohner bereits und beschränkt sich nicht nur darauf, ihnen ihr Futter hinzustellen. Ein guter Katzensitter spielt und beschäftigt sich mit den Schnuffelschnuten und kuschelt mit ihnen – wenn sie das gerne möchten.

4. Stubentiger vor Langeweile bewahren

Manchmal vermissen Katzen ihre Menschen nur scheinbar und in Wahrheit ist ihnen langweilig, wenn sie alleine sind. Daher empfiehlt es sich insbesondere bei Wohnungskatzen, ihnen einen vierbeinigen Gefährten an die Seite zu stellen. Die Auswahl des Katzen- oder Hundefreundes sollte jedoch nicht wahllos geschehen und das Kennenlernen der beiden Tiere nicht zwischen Tür und Angel erfolgen. Tipps hierfür finden Sie in unseren Ratgebern "Zwei Katzen aneinander gewöhnen: Tipps zur Haltung" und "Kommunikation: Zusammenführen von Katze und Hund".

Des Weiteren brauchen die Stubentiger einen tollen Kratzbaum, je eine eigene Katzentoilette, Spielzeug und Klettermöglichkeiten, damit sie sich allein beschäftigen können. Freigänger-Katzen freuen sich über eine Katzenklappe, durch die sie nach Belieben nach draußen oder zurück ins Haus schlüpfen können.

5. Trennungsangst? Wann ein Katzenpsychologe helfen kann

Sollte Ihre Katze zu Verhaltensstörungen neigen, sobald Sie sie alleine lassen, ist unter Umständen professionelle Hilfe anzuraten. Gehen Sie zunächst zum Tierarzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Katzen Sie nicht nur ein wenig vermissen, sondern die Wohnung auseinander nehmen oder unsauber werden, sobald Sie aus dem Haus sind. Auch, wenn Ihre Fellnase Sie keine Sekunde aus den Augen lässt, Ihnen überallhin folgt und überanhänglich ist, kann dies auf gesundheitliche oder psychische Probleme hindeuten. Das muss zwar nicht sein, dennoch schadet es nicht, das auffällige Verhalten vom Tierarzt untersuchen zu lassen.

Konnte der Tierarzt nichts finden und die Verhaltensstörungen bleiben dennoch, wenden Sie sich am besten an einen Katzenpsychologen. Möglicherweise steckt eine Trennungsangst dahinter, die langsam und behutsam abgebaut werden sollte.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Katzen alleine lassen: Tipps für die Beschäftigung

Katze alleine halten: Nur halb so schön wie zu zweit

Wie Sie Katzen ans Alleinsein gewöhnen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
4
2
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung