Katzenhaltung

Warum putzen Katzen sich gegenseitig?

Wenn Ihre Katzen sich gegenseitig putzen, ist das in der Regel ein tolles Zeichen. Es bedeutet normalerweise, dass die beiden Fellnasen sich sehr nahe stehen und gute Freunde sind. Doch warum ist das so?
Gegenseitiges Putzen unter Katzen gehört zum Sozialverhalten und bedeutet in etwa: "Ich hab dich lieb" – Shutterstock / Peti74
Gegenseitiges Putzen unter Katzen gehört zum Sozialverhalten und bedeutet in etwa: "Ich hab dich lieb" – Shutterstock / Peti74

Dass Katzen sehr reinliche Tiere sind, die viel Zeit mit der eigenen Fellpflege verbringen, ist bekannt. Die Samtpfoten bekommen es als Babys von ihrer Katzenmutter beigebracht, wie sie sich selbst putzen können. Aber was steckt dahinter, wenn die Stubentiger sich gegenseitig abschlecken?

Katzen putzen sich gegenseitig: Sozialverhalten

Die Hierarchie in Katzengruppen und soziale Struktur unter den Samtpfoten ist sehr komplex und es sind noch nicht alle Regeln des felinen Sozialverhaltens gänzlich erforscht. Das gegenseitige Putzen scheint jedoch Katzen vorbehalten zu sein, die entweder miteinander verwandt sind, oder sich sehr nahe stehen. Das Abschlecken des anderen ist dann ein Liebesbeweis, ein Zeichen der Zuneigung. Die Katzenwäsche wirkt entspannend und beruhigend auf die Katze, die geputzt wird. Es ist also eine zärtliche Geste und stärkt die Bindung untereinander.

"Mutterinstinkt" bei gegenseitiger Katzenwäsche

Dass Katzen sich gegenseitig putzen, um einander ihre Zuneigung zu zeigen, liegt wahrscheinlich in ihren Instinkten begründet. Katzenmütter lecken ihr Katzenbabys in den ersten zwei Wochen sauber, da die kleinen Fellnäschen erst noch lernen müssen, die Katzenwäsche selbst in die Pfoten zu nehmen. Die Kätzchen fühlen sich bei ihrer Mama besonders wohl und geborgen und verbinden dieses Gefühl mit dem Putzen und Geputztwerden. Wenn sie später einem Artgenossen, den sie ins Herz geschlossen haben, das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben möchten, putzen sie ihn. Dies machen übrigens nicht nur Katzendamen, sondern auch Kater.

Es wurde teilweise beobachtet, dass Katzen mit einem höheren Status häufiger Samtpfoten mit einem niedrigeren Stand in der Rangordnung putzen und sich seltener putzen lassen. Möglicherweise sehen es die höhergestellten Tiere als ihre Aufgabe an, die anderen Fellnasen zu "bemuttern".

Gegenseitiges Putzen: Praktisch bei schwer erreichbaren Stellen

Ein weiterer Grund für die gemeinsame Katzenwäsche ist weit weniger romantisch: An manche Stellen am Nacken und auf dem Kopf kommt eine Katze alleine nicht so gut an. Lässt sie sich von einem Artgenossen putzen, kann er sie dort abschlecken und ihr so bei der Fellpflege helfen. Das gegenseitige Saubermachen ist eben auch ganz schön praktisch.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Sozialverhalten: So lösen Katzen Konflikte

Haben Katzen Gefühle? Emotionen der Samtpfoten

Gruppengeruch bei Katzen: Welche Rolle spielt er?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
4
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung