Katzenhaltung

Katzensitter werden: Wie geht das?

Sie möchten Katzensitter werden und fragen sich, wie das möglich ist? Sie brauchen zwar keine Ausbildung zum Katzensitter und können sich jederzeit in einem Katzenhaushalt dafür bewerben, doch sollten Sie vorab ein paar wichtige Dinge bedenken.
Zwischen Katzensitter und Katze sollte immer die Chemie stimmen – Shuttertsock / Stokkete
Zwischen Katzensitter und Katze sollte immer die Chemie stimmen – Shuttertsock / Stokkete

Viele Menschen arbeiten den ganzen Tag und müssen währenddessen ihre Katzen alleine lassen. Katzensitter betreuen Samtpfoten für diese Zeit und sorgen dafür, dass es ihnen an nichts fehlt. Dies gilt auch, wenn die Katzenbesitzer in den Urlaub fahren und ihr Haustier nicht mitnehmen können.

Catsitting: Nicht ohne Know-how

Beim Catsitting geht es nicht nur darum, mit der Miez zu spielen und den Futternapf zu füllen – Sie müssen auch mit schwierigen Tieren umgehen können und sollten wissen, was im Notfall bei einer kranken oder verletzten Katze zu tun ist.

Bestenfalls kennen Sie sich mit den verschiedenen Katzenrassen und den jeweiligen Ansprüchen aus. In jedem Fall sollten Sie ein Händchen für Tiere haben und Katzen lieben. Catsitting ist für einen guten Katzensitter vor allem eine Herzensangelegenheit und Leidenschaft.

So können Sie ein guter Katzensitter werden

Wenn Sie Katzensitter werden möchten, eignen Sie sich umfangreiches Wissen in Sachen Katzenhaltung an. Und damit ist neben theoretischem Wissen auch praktische Erfahrung gemeint. Wer viel über Katzen gelesen, sich jedoch nie richtig mit einem Stubentiger auseinandergesetzt hat, wird mit der verantwortungsvollen Aufgabe als Katzensitter womöglich überfordert sein.

Üben Sie daher am besten den Umgang mit Katzen. Verbringen Sie Zeit mit der Katze von Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern oder machen Sie ein Praktikum bzw. Freiwilligendienst im Tierheim. Auch auf einer Katzenstation lernen Sie viel über den Umgang mit den Fellnasen. Referenzen wie etwa die Arbeit in einem Tierheim machen sich bei der Bewerbung als Katzensitter besonders gut.

Alles rund ums Arbeitsrecht: Das müssen Sie wissen

Katzensitter werden klingt zwar leicht, aber damit der neue Job keine bösen Überraschungen für Sie bereit hält, sollten Sie sich nicht nur über die Anforderungen an einen Katzensitter, sondern auch über die rechtlichen Statuten informieren. Möchten Sie sich als Catsitter selbstständig machen, müssen Sie beispielsweise ein Gewerbe anmelden und sich selbst versichern. Handelt es sich lediglich um einen Nebenjob, darf der trotzdem nicht bei der jährlichen Steuererklärung vergessen und muss beim Finanzamt angemeldet werden.

Achten Sie außerdem darauf, Konditionen wie Arbeitszeiten, Gehalt und Dienstleistungen in einem Vertrag genau festzuhalten. Passiert etwas und der Katzenbesitzer will Sie verklagen, weil Sie beispielsweise einen für ihn wichtigen Punkt nicht ausgeführt haben, können Sie sich immer auf den Vertrag berufen.

Klären Sie auch, ob Sie als Katzensitter Futter, Medikamente, Katzenstreu etc. besorgen sollen oder ob diese bereits ausreichend vorhanden sind. Tauschen Sie Notfallnummern und -adressen aus und lassen Sie sich genau über die Besonderheiten der zu betreuenden Fellnase ins Bild setzen, damit Sie für alle Eventualitäten gewappnet sind.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Richtig spielen mit der Katze: 4 vermeidbare Fehler

Katzen allein zuhause: Tipps gegen Langeweile

Katze auf den Arm nehmen: Ja oder Nein?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
2 Kommentare
  • person

    01-08-2017 18:08:54

    Grabbles: Hallo,wie sind denn die (arbeits-)rechtlichen Grundlagen u.Bedingungen dafür?Muss mal gleich ein Gewerbe anmelden und wieviel darf man monatlich verdienen?
    Missbrauch melden
  • person

    30-05-2016 01:05:38

    TimoDA: Toller Artikel, hab hier auch noch ein paar Infos warum mach auf eine Katzenpension verzichten sollte. (Edit: Link entfernt)
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung