Katzenhaltung

Einzelhaltung der Katze: Mögliche Nachteile

Eine Einzelhaltung kann Nachteile für gesellige, verspielte und verschmuste Tiere wie Katzen mit sich bringen. Wenn sie viel allein sind und als Wohnungskatzen gehalten werden ist das Zusammenleben mit einer Zweitkatze meist angenehmer für sie.
Einzelhaltung: Viele Katzen langweilen sich ohne Artgenossen – Bild: Shutterstock / Vlue
Einzelhaltung: Viele Katzen langweilen sich ohne Artgenossen – Bild: Shutterstock / Vlue

Einige Katzen, die es nicht anders gewöhnt sind, sind natürlich lieber allein. Wer allerdings die Wahl hat, seine Katzen von Anfang an im Doppelpack zu halten, tut ihnen damit meistens einen großen Gefallen. Eine Katze, die täglich stundenlang allein ist und keinen Freigang genießt, kann sich schnell einsam fühlen und beginnen, sich zu langweilen.

Einzelhaltung: Der Spiel- und Kuschelpartner fehlt

Wer Katzen, die zu zweit leben, eine Weile beobachtet, sieht, wie sie miteinander herumtoben, sich jagen und spielerisch überfallen – eben ganz so, wie es den kleinen Jägern Spaß macht. Sie putzen sich das Fell und spenden sich Wärme beim Schlafen. Auch, wenn sich ein Mensch noch so viel um sein geliebtes Haustier kümmert, kann er ihm die Gesellschaft eines tierischen Artgenossen einfach schwer ersetzen – vor allen Dingen natürlich nicht, wenn er bei der Arbeit ist.

Wenn die Katze sich langweilt: Mögliche Folgen

Während keiner zu Hause ist, langweilt sich die Katze oft und kann das auf verschiedene Weise zum Ausdruck bringen. Manch ein Vierbeiner lässt sich nichts anmerken, manch einer dagegen bringt seinen Unmut zum Ausdruck indem er zu viel frisst, oder sich unerwünschtes Verhalten angewöhnt. Beispiele dafür wären das Kratzen an der Tapete oder an den Möbeln und in vielen Fällen auch Unsauberkeit. Kann sich eine Katze nicht mit Ihren Artgenossen austoben, kann es auch sein, dass sie beim Spiel mit dem Menschen dazu neigt, Krallen und Zähne einzusetzen, einfach, weil sie übermütig ist.

Auch wenn die Haltung zu zweit oft angenehmer für die Katze als die Einzelhaltung ist, gibt es natürlich Fälle, in denen es einfach nicht anders geht, als die Katze allein zu halten. Ist ein Stubentiger aus Erfahrung nicht mit anderen zu vergesellschaften, oder bereits sehr alt, versuchen Sie, ihr das Leben mit viel Liebe, Spiel- und Kuschelzeit so schön und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Katzen: Zehn Tipps gegen Langeweile

Welche Katzenrassen fühlen sich in der Wohnung wohl?

Wie Sie Katzen ans Alleinsein gewöhnen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung