Homöopathie

Das können Menschen von Katzen in Sachen Liebe lernen

Katzen machen nicht nur ihre Menschen glücklich, sondern sind auch wunderbare Ratgeber, wenn es um Liebe und Beziehungen geht. Denn die Samtpfoten wissen, wie man das Herz eines Zweibeiners gewinnt. Was Sie sich von den liebenswerten Fellnasen abgucken können, verraten diese – nicht immer ganz ernst gemeinten – Tipps.
Katzen wissen: Liebe ist etwas Wundervolles! – Shutterstock / Oleg Shishkunov
Katzen wissen: Liebe ist etwas Wundervolles! – Shutterstock / Oleg Shishkunov

"Ach, die Liebe! Warum muss sie bloß immer so kompliziert sein?", denken viele Menschen. Dabei geht es auch einfacher, wenn Sie sich von Katzen inspirieren lassen. Die Flauschkugeln haben es nicht eilig, das Herz ihres Frauchens oder Herrchens zu erobern, nehmen ihren Lieblingsmenschen dann aber, wie er ist, und scheuen sich nicht, ihre Zuneigung zu zeigen.

Nichts überstürzen: Liebe braucht Zeit

Katzen verschenken ihr Herz nicht einfach so, Menschen müssen sich ihre Zuneigung erst verdienen. Das geht in der Regel nicht von heute auf morgen – die Liebe muss erst einmal wachsen. Schließlich ist es ein Risiko, jemandem sein Vertrauen zu schenken, da Verletzungen und Enttäuschungen möglich sind. Machen Sie es daher wie Ihre Miez und lassen Sie sich Zeit, um den Menschen Ihrer Wahl zu beschnuppern und kennen zu lernen.

Aufmerksamkeit in der Beziehung ist wichtig

Katzen zeigen ihren Menschen unmissverständlich, wenn sie kuscheln, fressen oder nach draußen wollen. Sie fordern damit Aufmerksamkeit von Ihnen ein, damit Sie sich um sie kümmern. Auch in der Liebe zwischen zwei Menschen hilft es, wenn Sie ganz klar und eindeutig mitteilen, was Sie sich wünschen, aber im Gegenzug Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin Aufmerksamkeit schenken. Wie Katzen sagen Menschen nicht immer mit Worten respektive Lauten, wenn sie etwas bedrückt oder beschäftigt. Achten Sie also auch auf die Körpersprache und fragen Sie häufiger freundlich nach, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihrem Lieblingsmenschen irgendwo der Schuh drückt.

Einen geliebten Menschen nehmen, wie er ist

Katzen versuchen außerdem nicht, ihre Menschen zu ändern, und lassen sich ihrerseits auch nicht verbiegen. Die Katzenerziehung erweist sich dadurch nicht immer als einfach, aber wichtige Grenzen können Sie Ihrer Miez schon aufzeigen. Zum Beispiel können Sie mit Geduld und liebevoller Hartnäckigkeit Ihrer Katze das Beißen oder das Kratzen am Sofa abgewöhnen. Ansonsten aber heißt es: Wenn es passt, dann passt es, und wenn nicht, dann nicht. Manchmal stimmt die Chemie zwischen Miez und Mensch schlichtweg nicht, das bedeutet jedoch nicht, dass Katzen grundsätzlich nichts für Sie sind.

So ist es auch in der Liebe: Manchmal stimmt die Chemie zwischen zwei Menschen einfach nicht, oder die Persönlichkeiten passen nicht zusammen, sodass es ständig Missverständnisse und Ärger gibt. Das heißt jedoch nicht, dass eine Beziehung grundsätzlich nichts für Sie ist, sondern nur, dass es mit dieser einen Person eben nicht geklappt hat. Wenn Katzen ihren Menschen ins Herz geschlossen haben, sind sie glücklich und suchen nicht das Haar in der Suppe. Sie nehmen ihren Lieblingsmenschen, wie er ist.

Katzen brauchen auch mal Freiraum

Ab und zu braucht auch der kuscheligste Stubentiger einfach mal Ruhe, zieht sich zurück für ein Nickerchen oder macht einen Streifgang durch den Garten, um die Welt ein wenig zu erkunden. Menschen würden bei den Fellnasen niemals auf die Idee kommen, den flauschigen kleinen Schlafmützen und Abenteurern deswegen Vorwürfe zu machen. In Liebesbeziehungen kann diese Gelassenheit dem Freiheits- und Ruhebedürfnis dem Partner gegenüber ebenfalls viel zu Glück und Harmonie beitragen.

Liebe zeigen durch Kleinigkeiten

Schließlich sollten Sie Ihrem Schatz ab und zu durch kleine Gesten zeigen, dass Sie sie oder ihn lieben und achten. Katzen beherrschen diese Kunst der Kleinigkeiten perfekt: Ein kleiner Köpfchenstubser hier, ein sanftes Um-die-Beine-Streichen da – oder einfach nur daliegen, sich streicheln lassen und schnurren. So schön kann Liebe sein!

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Warum lieben Katzen seltsame Schlafplätze?

Wenn Katzen Menschen mögen, die keine Katzen mögen

Katze auf den Arm nehmen: Ja oder Nein?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung