Katzenerziehung

Nützen Wasserpistole und Sprühflasche bei frechen Katzen?

Oft werden Wasserpistole oder Sprühflasche als Mittel zur Katzenerziehung empfohlen. Doch Katzen haben ihren eigenen Kopf und verstehen diese Art von Strafe nicht immer. Setzen Sie die pädagogisch gemeinten Wasserspritzer daher nur sparsam ein oder versuchen Sie es mit Alternativen.
Kann man Katzen mit Wasserpistole und Sprühflasche vom Esstisch fernhalten? – Shutterstock / Dirk Ott
Kann man Katzen mit Wasserpistole und Sprühflasche vom Esstisch fernhalten? – Shutterstock / Dirk Ott

Wasser? Igitt! So denkt manche Katze und daher scheinen Wasserpistole und Sprühflasche auf den ersten Blick als praktische Mittel zur Katzenerziehung. Doch nützt die Wasserstrafe wirklich etwas gegen aufmüpfige Stubentiger?

Strafe mit Wasserpistole kann nach hinten losgehen

Das Problem ist, dass Katzen nicht immer einordnen können, warum sie mit der Wasserpistole oder Sprühflasche nass gespritzt werden. Schlimmstenfalls verknüpfen sie dieses unangenehme Erlebnis mit Ihnen und verlieren das Vertrauen, bekommen möglicherweise sogar Angst. Oder die Samtpfote versteht nicht, dass sie bestraft wurde, weil sie auf den Tisch gesprungen ist, an Tapeten oder Möbeln gekratzt oder auf den Teppich gepinkelt hat.

Selbst, wenn Sie zeitnah reagieren, kann die Katze sich gerade mit etwas anderem beschäftigt haben, als sie der Wasserstrahl traf. Manche frechen Katzen freuen sich außerdem über die Aufmerksamkeit und sehen es als Spiel. Dann verschlimmert sich ihr unerwünschtes Verhalten. Wasserpistole und Sprühflasche können, sparsam und gezielt dosiert, manchmal die Katze davon abbringen, etwas Verbotenes zu tun. Es sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden. Die Wasserpistole sollten Sie zudem nur sehr weich und sanft einstellen, um die Fellnase nicht zu verletzen.

Was Sie anstelle einer Sprühflasche nutzen können

Benutzen Sie anstelle von Wasserpistole und Sprühflasche bei der Katzenerziehung besser einfache Kommandos und Ihre Stimme. Aufmüpfige Katzen können Sie zum Beispiel mit einem „Nein“, „Lass das“, „Aus“ oder „Runter“ zurechtweisen. Benutzen Sie immer dasselbe Kommando und denselben, strengen Tonfall und werden Sie nicht zu laut.

Sie können Ihren Stubentiger auch das gewünschte Verhalten zeigen, sollte er sich etwas begriffsstutzig geben. Setzen Sie ihn zum Beispiel mit dem Kommando „Runter“ immer wieder vom Tisch auf den Boden, wenn der Vierbeiner dort nicht herauf darf.

Diese Artikel zum Thema Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Erziehung von Katzen: Das Kommando "Nein"

So können Sie Ihre Katze erziehen

Katzen das Kratzen am Sofa abgewöhnen

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung