Katzenerziehung

Katze nuckelt beim Schmusen: Wie verhalten?

Nuckelt Ihre Katze beim Streicheln, Kuscheln oder Einschlafen an Ihnen, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Es zeigt vor allem, dass sie sich wohl und sicher fühlt. Dieses Verhalten ist ein Überbleibsel aus ihrer Kindheit, als sie beim Saugen an Mamas Zitze oder am Fläschchen größtes Vertrauen empfand.
Wenn die Katze nuckelt, fühlt sie sich in der Regel wohl – Shutterstock / Pashin Georgiy
Wenn die Katze nuckelt, fühlt sie sich in der Regel wohl – Shutterstock / Pashin Georgiy

Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, wenn Ihre Katze nuckelt, sobald Sie mit ihr schmusen. Bei erwachsenen Katzen ist das Verhalten zwar etwas "schrullig", aber kein Zeichen einer Krankheit oder Störung. Die Fellnase hat sich lediglich das Katzenkind in sich bewahrt.

Eine Katze, die nuckelt, hat Vertrauen

Insbesondere, wenn Sie Ihre Katze mit dem Fläschchen großgezogen haben, kann es sein, dass sie auch später noch nuckelt, wenn Sie sich um sie kümmern. Das ist ein wenig so, als wenn ein Menschenkind am Daumen nuckelt oder den Schnuller im Mund hat: Es wird als beruhigend empfunden. Auch der Samtpfote verschafft das Nuckeln an Ihrem Pullover oder Finger Sicherheit und Geborgenheit. Sehen Sie es also einfach als Kompliment, wenn Ihr Schmusetiger an Ihnen nuckelt.

Normalerweise entwöhnt die Katzenmama ihre Jungen von der "Milchbar", sobald diese groß genug für Katzenfutter sind. Sie verteilt sanfte, aber bestimmte Pfotenhiebe (ohne die Krallen auszufahren), faucht und steht auf, sobald sich ein Katzenbaby ihren Zitzen nähert. Hat das Kitten diese Entwöhnungsphase nicht erlebt, weil es seine Mama zu früh verloren hat, zu früh von ihr getrennt oder verstoßen wurde, nuckelt es später als erwachsene Katze weiter. Wenn Sie sie streicheln, erinnert das die Miez an die Katzenzunge ihrer Mama, die beim Milchtrinken liebevoll über ihr Fell streicht, und sie fängt reflexartig an, am nächstbesten Gegenstand zu saugen.

Verhalten abgewöhnen: Geht das?

Sie können die Entwöhnungsphase sozusagen nachspielen, wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Katze nuckelt. Je älter Ihre verschmuste Samtpfote ist, desto geduldiger müssen Sie sein, damit das klappt. Sobald die Miez anfängt zu saugen, ziehen Sie ihr den "Schnuller" weg und stehen auf. Nach ein paar Wochen dürfte die Fellnase verstanden haben, dass das Nuckeln unerwünscht ist.

Allerdings ist das Verhalten für niemanden schädlich und Ihre Katze fühlt sich dadurch sicher und geborgen. Wenn Sie es nicht übers Herz bringen, ihr diese Gewohnheit zu nehmen, können Sie ihr auch ein Kuscheltier oder ein altes T-Shirt von sich anbieten. So ist Ihr Schmusetiger glücklich, ohne dass Ihre Lieblingspullis in Mitleidenschaft gezogen werden.

Diese Themen zur Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Wie Katzen schnurren: Verschiedene Theorien

Katzenschnurren: Wirkung auf den Menschen

5 Tipps für eine gelungene Mensch-Katze-Beziehung

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
7
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung