Katzenerziehung

Katze knabbert alles an: Das können Sie tun

Als Katzenbesitzer werden Sie es kennen: Ihre Samtpfote knabbert alles in der Wohnung an. Darunter leidet nicht nur der gute Sessel oder die schöne Gardine, sondern im schlimmsten Fall auch die Gesundheit Ihrer Katze – insbesondere dann, wenn sich Ihre Miez an Stromkabeln oder Pflanzen zu schaffen macht.
Die kleine Katze knabbert aus Langeweile am Schnürsenkel – Shutterstock / Eugenio Marangiu
Die kleine Katze knabbert aus Langeweile am Schnürsenkel – Shutterstock / Eugenio Marangiu

Eine Katze knabbert Gegenstände aus verschiedenen Gründen an, darunter Langeweile oder schlichtweg Neugierde. Wenn Sie die Ursache für die Knabbereien Ihrer Miez kennen, können Sie Ihr das Verhalten mit etwas Geduld und den richtigen Maßnahmen abtrainieren.

Katze knabbert aus Langeweile: Ablenkung schaffen

Wenn Ihre Fellnase sich aus Langeweile an dem Interieur Ihrer Wohnung vergeht, können Sie sie als Sofortmaßnahme ablenken. Beschäftigen Sie sie zum Beispiel mit neuem Spielzeug. Etwas anderes muss interessanter sein als Papiere auf Ihrem Schreibtisch oder das Kabel an Ihrem Computer. Eine längerfristige Lösung ist die Adoption einer zweiten Katze – zu zweit kommt Langeweile erst gar nicht auf.

Wenn die Miez aus Neugier knabbert: Wohnung sicher machen

Viele Katzen sind wahre Entdecker und möchten alles erkunden – leider oft auch mit Krallen und Zähnen. Vor allem frei zugängliche Stromkabel sollten deshalb ein Tabu im sicheren Katzenhaushalt sein. Damit Sie sich nicht ständig Sorgen über möglicherweise lebensgefährliche Stromschläge machen müssen, sollten Sie Kabel unzugänglich für knabberfreudige Mitbewohner machen. Besorgen Sie beispielsweise Kabelschläuche oder legen Sie alle Kabel in eine Sockelleiste. Im Fachhandel gibt es auch spezielle Sicherungsaufsätze für die Stellen, an denen Kabel in Elektrogeräte gesteckt werden.

Katzengras als Alternative zu angeknabberten Pflanzen

Knabbert Ihre Katze Zimmerpflanzen an, kann dies gesundheitsgefährdend für sie sein. Viele Pflanzen wurden während der Aufzucht chemisch behandelt oder sind von Natur aus giftig, wie etwa Efeu, Maiglöckchen oder Christrosen. Solche Pflanzen sollten Sie daher gar nicht erst anschaffen oder absolut unzugänglich für Ihren Stubentiger machen. Informieren Sie sich unbedingt in dieser Liste der für Katzen giftigen Pflanzen. Die ungefährliche Alternative für "Pflanzenliebhaber" stellt Katzengras dar. Hieran darf ruhig geknabbert werden. Wichtig: Achten Sie beim Kauf darauf, dass es sich um speziell deklariertes Katzengras handelt, welches nicht gedüngt wurde. Grundsätzlich sollten die Halme nicht zu scharfkantig sein, um Verletzungen zu vermeiden.

Diese Themen zur Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Katze nuckelt beim Schmusen: Wie verhalten?

Vorsicht vor der Katze! Samtpfote das Beißen abgewöhnen

So halten Sie Ihre Katze von Kabeln fern

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung