Notfälle

Fenstersturz bei Katzen: Sofort zum Tierarzt bringen

Ihre Katze sitzt gern bei offenem Fenster auf der Fensterbank? Das kann gefährlich werden. Ein Fenstersturz bei Katzen ist schnell passiert, wenn die Samtpfote sich erschreckt oder wenn sie plötzlich das Jagdfieber packt. Doch was tun, wenn Ihre Katze aus dem Fenster gefallen ist? Muss sie zum Tierarzt?
Ein Fenstersturz kann für Katzen mit schweren Verletzungen enden und sie sogar in Lebensgefahr bringen. Sichern Sie Ihre Fenster daher gut ab – Shutterstock / lkoimages
Ein Fenstersturz kann für Katzen mit schweren Verletzungen enden und sie sogar in Lebensgefahr bringen. Sichern Sie Ihre Fenster daher gut ab – Shutterstock / lkoimages

Fensterbretter und Balkonbrüstungen gehören zu den Lieblingsplätzen von Katzen. Von dort können auch gemütlich veranlagte Stubentiger das Geschehen draußen aufmerksam beobachten. Doch der Lieblingsplatz birgt Gefahren: Die Folgen eines Fenstersturzes werden häufig unterschätzt. Lesen Sie hier, was Sie nach einem Fenstersturz tun sollten und wie Sie diesem Unfall am besten vorbeugen.

Innere Verletzungen nach Fenstersturz bei Katzen erkennen

Fahren Sie mit Ihrer Katze nach einem Fenstersturz unverzüglich zum Tierarzt. Selbst, wenn sie normal erscheint, kann sie sich beim Aufprall innere Verletzungen zugezogen haben. Das Problem bei inneren Verletzungen ist, dass sie zunächst keine Symptome verursachen. Erst, wenn die inneren Blutungen schon zu einem gefährlichen Blutverlust geführt haben, machen sich blasse Schleimhäute, Abgeschlagenheit und Apathie bemerkbar.

Sind die Atemwege durch den Fenstersturz verletzt oder beeinträchtigt, kann es zu Atemnot kommen – doch auch das passiert häufig erst, wenn es schon zu spät ist. Ein Hinweis auf innere Verletzungen kann sein, dass Ihre Katze Schmerzen hat, wenn Sie sie hochheben wollen.

Dennoch ist es wichtig, dass Ihr Haustier schnellstmöglich zum Tierarzt kommt. Wickeln Sie Ihre Katze ganz vorsichtig in eine Decke und legen Sie sie behutsam in die Transportbox. Versuchen Sie, sie dabei so wenig wie möglich zu bewegen. Am besten fährt noch eine zweite Person mit, die während der Fahrt den Korb festhält und Ihre Katze im Auge behält. Sind Sie alleine, empfiehlt sich eine Taxifahrt zur Sicherheit.

Diagnose von Verletzungen beim Tierarzt

Der Tierarzt wird Ihre Katze nach dem Fenstersturz vorsichtig abtasten und nach Brüchen untersuchen. Eine Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung kann Aufschluss über innere Verletzungen und Brüche geben, deren Ausmaß nicht so leicht erkennbar sind. Es kann außerdem sein, dass Ihre Katze unter Schock steht. Auch das kann Ihr Tierarzt feststellen.

Behandlung Ihrer Katze nach einem Fenstersturz

Ein Schock kann bei Katzen Lebensgefahr bedeuten und zu Organversagen führen. Neben Wärme und Ruhe ist es nun wichtig, die Organfunktionen zu erhalten. Ihr Tierarzt weiß, welche Medikamente dafür infrage kommen und kann Ihrer Katze eine Spritze geben, um den Kreislauf des Tiers anzuregen. Brüche und innere Verletzungen müssen operiert werden. Gegen äußere Verletzungen wie Hautabschürfungen und Wunden hilft ein Verband.

Wie kommt es zu Fensterstürzen bei Katzen?

Eigentlich sind Katzen sehr geschickte und vorsichtige Tiere mit hervorragender Körperbeherrschung. Trotzdem kann es zu einem Fenstersturz kommen, wenn Ihre Katze am offenen Fenster oder auf dem ungesicherten Balkon sitzt. Vielleicht ist es ein lautes Geräusch, das sie erschreckt, sodass sie aufspringt und das Gleichgewicht verliert. Oder sie erspäht einen Vogel, den sie fangen will, und wird von ihrem Jagdinstinkt überwältigt. Beim Versuch, die Beute zu erwischen, fällt sie herunter. Möglich ist auch, dass ein plötzlicher Windstoß das Fenster bewegt und Ihre Katze ins Straucheln bringt.

Katzen besitzen zwar den sogenannten Drehreflex, sodass sie sich in der Luft drehen und schließlich auf allen vier Pfoten landen können. Aber ist die Distanz zu gering, um sich rechtzeitig zu drehen, kann es zu Verletzungen kommen. Große Höhen bieten jedoch auch keine Sicherheit, da die Landung mit entsprechender Wucht erfolgt. Der Aufprall auf einem harten Untergrund wie Asphalt oder Pflasterstein geht ebenfalls mit einem sehr hohen Verletzungsrisiko einher.

Einem Fenstersturz vorbeugen: So senken Sie das Unfallrisiko

Auch eine schon einmal gestürzte Katze wird auf ihren Lieblingsplatz am Fenster nicht verzichten wollen. Sorgen Sie daher am besten vor und installieren sie ein reißfestes Netz, das ein Herausfallen verhindert. Sollten Sie aus irgendeinem Grund keine Netze anbringen dürfen, schicken Sie Ihr Tier immer aus dem Zimmer, wenn Sie lüften und verschließen Sie die Tür.

Achtung! Auch gekippte Fenster bergen ein beachtliches Verletzungsrisiko. Zwar kann Ihre Katze dann nicht aus dem Fenster stürzen, sie kann sich aber beim Versuch, aus dem Fenster zu klettern, im schmalen Spalt einklemmen. Mehr dazu können Sie in folgenden Ratgebern nachlesen:

Katze im Fenster eingeklemmt: Das Kippfenstersyndrom
Kippfenstersyndrom bei Katzen: Chancen auf Heilung?

Diese Themen über Katzen könnten Sie auch interessieren:

Katzensichere Wohnung: Mögliche Gefahrenquellen

Knochenbrüche behandeln: Erste Hilfe bei Katzen

Traumatisierte Katze: Symptome und Therapie

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit