Krankheitssymptome

Durchfall beim Hund: Mit diesen Tipps stoppen Sie ihn

Ihr Hund hat Durchfall? Das ist leider ein recht häufiges Symptom, in den meisten Fällen aber recht harmlos und mit einfachen Mitteln gut in den Griff zu kriegen. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie leichten Durchfall bei Ihrem Vierbeiner behandeln können, wann Sie zum Tierarzt müssen und was sonst noch wichtig ist.
Bei andauerndem oder schlimmer werdendem Durchfall, sollte Ihr Vierbeiner von einem Tierarzt untersucht werden – Shutterstock / iko
Bei andauerndem oder schlimmer werdendem Durchfall, sollte Ihr Vierbeiner von einem Tierarzt untersucht werden – Shutterstock / iko

Weicher bis flüssiger Kot, der häufiger als sonst und teils unkontrolliert abgesetzt wird: Ihr Hund hat Durchfall. Der Kot erscheint dann mal wässrig, mal schleimig, grünlich, gelb, schwarz oder dunkelrot.

Ein weiteres begleitendes Symptom können Blähungen beim Hund sein. Manchmal kommt es auch zu gleichzeitigem Erbrechen und Durchfall (Brechdurchfall). Doch woran liegt das eigentlich und was hilft gegen Durchfall beim Hund?

So behandeln Sie leichten Durchfall bei Hunden

Wenn Ihr Hund nur leichte Beschwerden zeigt, reicht es häufig aus, wenn Sie ihm für 12 bis 48 Stunden kein Futter geben. In dieser Zeit darf er nur Wasser trinken – davon aber reichlich. Durchfall sorgt für einen erhöhten Flüssigkeitsverlust und den müssen Sie bei Ihrem Hund ausgleichen. Gönnen Sie Ihrem Haustier außerdem viel Ruhe. Hat sich der Durchfall nach 1 bis 2 Tagen wieder beruhigt, können Sie anfangen Schonkost zu füttern.

Achtung! Dies gilt nur für erwachsene, ansonsten gesunde Hunde. Welpen, ältere und geschwächte Hunde mit Durchfall sollten Sie umgehend zum Tierarzt bringen.

Viel Flüssigkeit ist wichtig für Hunde mit Durchfall

Solange Ihr Hund akuten Durchfall hat, braucht er vor allem eins: Flüssigkeit. Neben frischem Wasser können Sie Ihrem Haustier noch etwas ungewürzte, verdünnte Fleischbrühe geben. Der Tierarzt kann Ihnen außerdem eine Elektrolytlösung oder ein probiotisches Pulver für Ihren Hund verschreiben. Dies können Sie in Wasser auflösen und es Ihrem Vierbeiner zu trinken geben.

Achtung! Verliert das Tier zu viel Flüssigkeit oder ist noch sehr jung, braucht es eine Infusion – dafür ist meist ein Aufenthalt in der Tierklinik nötig.

Hund hat Durchfall: Was Sie füttern können

Wenn der Durchfall nachlässt und es Ihrem Hund wieder besser geht, können Sie ihm nach 24 bis 48 Stunden wieder feste Nahrung geben. Sein gewohntes Futter verträgt Ihr Vierbeiner aber in diesem Zustand noch nicht, daher sollten Sie Schonkost für ihn zubereiten und ihn damit nach dem Durchfall wieder aufpäppeln.

Mageres Fleisch, zum Beispiel Huhn oder fettarme Stücke vom Rind oder Lamm, können Sie zerkleinern und in Wasser kochen. Auch Reis vertragen Hunde nach einer akuten Durchfallerkrankung in der Regel gut. Kochen Sie den Reis salzfrei und vermengen ihn mit Magerquark oder Hüttenkäse.

Um etwas Abwechslung in den Ernährungsplan Ihres tierischen Patienten zu bringen, können Sie ihm auch selbst gemachtes, ungewürztes Kartoffelpüree geben. Gekochter Kürbis und gekochte Karotten sind ebenfalls leicht verdaulich und somit gut, wenn Ihr Hund Durchfall hat. Auch ein fein geriebener Apfel oder etwas pürierte, reife Banane kann für Linderung sorgen.

Können Hausmittel oder Homöopathie Hunden mit Durchfall helfen?

Neben Wasser und Schonkost können Sie Ihrem Hund Ballaststoffe als Hausmittel gegen Durchfall geben. Flohsamenschalen können beispielsweise dazu führen, dass sich der Kot wieder verdickt und die Beschwerden gelindert werden. Allerdings behandeln Sie damit nicht die Ursache für den Durchfall und übersehen möglicherweise eine ernsthafte Erkrankung.

Was die Homöopathie zur Behandlung von Durchfall bei Hunden angeht, scheiden sich die Geister. Einige schwören darauf, andere halten sie für wirkungslos. Dringend abzuraten ist von eigenen Experimenten – lassen Sie sich vor der Anwendung homöopathischer Mittel bei Tieren stets ausführlich von einem Tierheilpraktiker und einem Tierarzt beraten.

Kohletabletten gegen Durchfall beim Hund

Ein probates Mittel gegen akuten Durchfall beim Hund können Kohletabletten sein. Diese binden Giftstoffe im Verdauungstrakt des Tiers, sodass es sie mit Glück vollständig ausscheiden kann, ohne Schaden zu nehmen.

Wichtig ist, dass Sie sich von Ihrem Tierarzt immer genau über die richtige Anwendung und Dosis beraten lassen und schnell handeln. Mehr Informationen dazu lesen Sie in unserem Ratgeber "Kohletabletten für Hunde: Dosierung & Wirkung".

Wann Sie einen Tierarzt aufsuchen sollten

Leidet Ihr Hund unter starkem oder wässrigen Durchfall, ist ein sofortiger Tierarztbesuch ratsam. Gleiches gilt, wenn die Beschwerden sich nach 24 Stunden noch nicht gebessert haben.

Auch, wenn Ihr Hund gleichzeitig unter Durchfall und Erbrechen leidet oder Fieber (ab über 39 °C Körpertemperatur) bekommt, ist dies ein Grund, zum Tierarzt zu fahren. Dies ist weiterhin angeraten, wenn blutiger Durchfall beim Hund vorliegt, wenn der Kot aus Schleim zu bestehen scheint oder sonstwie eigentümlich aussieht.

Bei anhaltendem Durchfall kann Ihr Hund dehydrieren, also austrocknen. Dies kann lebensgefährlich werden. Trinkt Ihr Hund nichts oder zu wenig, ist der Gang zum Tierarzt daher ebenfalls notwendig.

Achtung! Zusätzliche Symptome wie Zittern, Schwäche oder Appetitlosigkeit können auf eine Vergiftung hindeuten. Hier heißt es: Ab zum Tierarzt, es handelt sich um einen Notfall.

Die wichtigsten Maßnahmen in der Übersicht:

● Hund 12 bis 48 Stunden fasten lassen
● Hund muss viel Wasser trinken
● Hund Ruhe gönnen
● Bei weiteren Symptomen wie Fieber, Schwäche oder Blut im Stuhl, Zittern oder Erbrechen: Ab zum Tierarzt!
● Mit Welpen, älteren oder geschwächten Hunden ebenfalls sofort zum Arzt!
● Kohletabletten für den Notfall in passender Dosierung bereithalten

So gewöhnt sich Ihr Hund wieder an normales Futter

Ihr Hund hat den Durchfall überstanden? Dann sollten Sie jetzt nichts überstürzen und Ihren Vierbeiner Schritt für Schritt wieder an sein normales Futter gewöhnen. Geben Sie Ihrem Hund vor allem am Anfang nur kleine Portionen.

Füttern Sie die kleinen Portionen mehrmals über den ganzen Tag verteilt. Behalten Sie Ihr Haustier dabei aufmerksam im Auge: Verträgt er sein gewohntes Futter bereits gut? Oder scheint seine Verdauung noch nicht damit zurechtzukommen?

Im Zweifel wechseln Sie die kleinen Futterportionen mit Schonkost ab, bis Sie sicher sind, dass Ihr Hund wieder genesen ist. Und zögern Sie nicht, Ihren Tierarzt um Rat zu fragen, wenn Ihr Vierbeiner Ihnen weiter Sorge bereitet!

Hund hat ständig Durchfall: Was tun?

Manche Hunde leiden ständig an Durchfall, der sich nicht durch die genannten Maßnahmen lindern lässt. Dies ist dann meistens ein Symptom für eine chronische Krankheit, zum Beispiel eine Futterallergie, eine chronische Darmentzündung (IBD) oder eine Bauchspeicheldrüsenschwäche (EPI). Gehen Sie daher unbedingt mit Ihrem Hund zum Tierarzt, wenn der Durchfall nicht nachlässt.

Hunde, die an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit, einer Allergie auf ihr Futter oder einer chronischen Magen-Darm-Erkrankung leiden, brauchen dauerhaft spezielles Futter. Denn durch ihre Krankheit können sie die Vitamine und Nährstoffe aus herkömmlichem Hundefutter nicht richtig verwerten. Auf Dauer drohen hierbei Mangelerscheinungen.

Besprechen Sie in diesem Fall mit dem Tierarzt, ob Ihr Hund Nahrungsergänzungsmittel oder bestimmte Medikamente benötigt, die ihm helfen, die Symptome seiner Erkrankung zu lindern und Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Durchfall beim Hund: Mögliche Ursachen

Eine eigenständige Erkrankung ist Durchfall beim Hund nicht, sondern immer ein Symptom. Der Körper versucht sich auf diese Weise möglichst schnell von etwas zu entledigen, was er nicht verträgt, ihm vielleicht sogar schadet.

Leidet Ihr Vierbeiner unter einer Futtermittelallergie, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder einer chronischen Magen-Darm-Erkrankung, kann es sogar sein, dass normales Hundefutter den Durchfall auslöst und dieser chronisch verläuft.

Zu den häufigsten Ursachen für akuten Durchfall zählen beim Hund:

● falsche Ernährung oder etwas Falsches gegessen
● Ernährungsumstellung, zum Beispiel Durchfall durch Barfen
● Vergiftungen
● Infektion mit Parasiten, Bakterien oder Viren
● Nebenwirkung nach Entwurmung
● Unverträglichkeit von Medikamenten, zum Beispiel Grünlippmuschel-Präparate

So können Sie Durchfall bei Hunden vorbeugen

Geben Sie Ihrem Hund am besten nur Futter, das auch wirklich für ihn geeignet ist. Also keine Grillreste oder andere Essensreste, keine Wurst, keinen Aufschnitt und keine Süßigkeiten. Vor allem Schokolade ist giftig für Hunde!

Achten Sie außerdem auf hochwertiges Futter, dann ist die Gefahr, dass darin irgendein Stoff versteckt ist, den Ihr Vierbeiner nicht verträgt, recht gering. Das Hundefutter und das Wasser für Ihren Hund sollte außerdem stets frisch sein. Denn auch abgestandene Lebensmittel können für Durchfall sorgen.

Schützen Sie Ihren Hund vor Vergiftungen

Vorsicht auch vor giftigen Substanzen im Garten oder giftigen Pilzen, die Ihr Hund versehentlich fressen könnte. Am besten meiden Sie potenziell gefährliche Pflanzenschutzmittel, Dünger, Schädlingsbekämpfungsmittel und dergleichen ganz und entfernen die Giftpilze nach Möglichkeit.

Überlegen Sie des Weiteren, ob Sie mit Ihrem Hund ein Anti-Giftköder-Training absolvieren. Das kann sinnvoll sein, wenn Ihr Vierbeiner dazu tendiert, alles Mögliche zu fressen, was er auf dem Boden findet, und davon dann Durchfall bekommt.

Mit sanfter Ernährungsumstellung Durchfall vermeiden

Sie wollen die Ernährung Ihres Hundes auf ein anderes Futter oder aufs Barfen umstellen? Dann gehen Sie dabei behutsam vor. Mischen Sie beispielsweise erst kleinere und dann größere Mengen des neuen Futters unter das gewohnte Fressen Ihres Vierbeiners. Sollten Sie sich unsicher sein, lassen Sie sich hierbei von Ihrem Tierarzt beraten.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hundeverhalten als Krankheitssymptom: 7 Warnzeichen

Appetitlosigkeit bei Hunden: Mögliche Gründe

4 Fehler bei der Hundeernährung erkennen und beheben

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
17 Kommentare
  • person

    24-06-2017 07:06:20

    ZwinaSchultz: Ich habe seit 3 tagen ein grosses Problem. Mein Hund hat richtigen heftigen Durchfall der grün aussieht. Trinken tut er sehr viel. Was kann ich mein Hund anbieten zum fressen. BADDY HAT AUCH EINE HEIßE TROCKENE NASE. WIE KANN ICH MEIN Hund helfen
    Missbrauch melden
  • einfachtierisch.de

    07-09-2016 15:09:34

    einfachtierisch.de: Hallo Mandy, wenn dein Hund schon seit Tagen Durchfall hat, schau am besten mal beim Tierarzt vorbei. Er kann dann schauen, woran es liegt und dann die Behandlung darauf abstimmen. Dein Tierarzt kann dir auch sagen, ob und wie viele von den Kohletabletten du deinem Hund geben kannst. Wir wünschen deinem Vierbeiner auf jeden Fall gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder auf den Pfoten ist. Ganz liebe Grüße von der einfachtierisch.de-Redaktion
    Missbrauch melden
  • person

    07-09-2016 11:09:23

    MandyFiebig: Mein Hund hat auch seid Tagen Durchfall seid dem er von uns Knochen zum fressen bekommen hat .kann ich ihr kohletabletten geben ?u wie gebe ich ihr die ?Lg
    Missbrauch melden
  • person

    28-08-2014 00:08:34

    sheilagohler: Kohletabletten sind frei verkäuflich in der Apotheke oder bei dm und anderen Drogeriemärkten. Sie binden Giftstoffe und helfen diese auszuscheiden. Wird auch Kindern gegeben bevor man zu Medikamenten greift. Bei meinen Hunden hilft es super. Habe den Tipp von einer befreundeten Tierärztin.
    Missbrauch melden
  • person

    22-08-2014 14:08:15

    jendriktoppler: Wenn es ein chronischer Durchfall ist, kann es sich auch um IBD handeln. Online-Test hier: www.cibdai.de
    Missbrauch melden
  • silkeschult

    02-10-2013 12:10:46

    silkeschult: Als ich damals von Nass-und Trockenfutter für meinen Hund auf Barf übergegangen bin, hatte mein Hund ein paar Tage Durchfall. Das ging aber auch wieder vorbei. Ich war auch nicht beim Tierarzt, weil mir zu dem Zeitpunkt schon klar war, woher der Durchfall kommt. Trotdem sollte man Durchfall bei Hunden niemals unterschätzen und der Sache auf den Grund gehen.
    Missbrauch melden
  • person

    27-09-2013 08:09:42

    johannawechsler: Man kann im übrigen Durchfall beim Hund auch selbst behandeln. Zumindestens bei jüngeren Hunden. Denn da ist es oft die falsche Fütterung, die den Durchfall verursachen. Dann sollte man das Futter wechseln.
    Missbrauch melden
  • nicolegerste9

    17-09-2013 22:09:28

    nicolegerste9: Ich habe immer wieder große Angst um meinen Hund, wenn er Durchfall bekommt. Es kann halt auch gefährlich enden. Ich würde sogar schon früher als 24 Stunden einen Tierarzt aufsuchen. Es kommt natürlich auch immer darauf an, wie schlimm der Durchfall ist. Vor allem ist es wichtig, dass der Hund viel zu trinken bzw. Wasser bekommt. Der Tierarzt kann dann weitere Tipps geben und den Durchfall bei Hunden gut behandeln.
    Missbrauch melden
  • lauragartne

    17-09-2013 22:09:11

    lauragartne: Danke Marina für den tollen Tipp. Ich werde das demnächst mal ausporbieren und hoffentlich hilft es.
    Missbrauch melden
  • MarinaKortig

    28-08-2013 21:08:59

    MarinaKortig: Ein Tipp, der den Durchfall beim Hund lindern kann. Nämlich die Magerquark Reis Diät. Mein Hund mag das ganz gern und es ist schonen für den Magen.
    Missbrauch melden
  • person

    25-08-2013 22:08:31

    johannawechsler: Durchfall beim Hund kann richtig gefährlich werden. Also am besten zack zack zum Tierarzt. Insbesondere ist es wichtig darauf zu achten, dass der Hund viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Denn durch den Durchfall ist der Hund dehydriert, da er sehr viel Wasser verliert. Wie schon im Artikel steht ist es wichtig, nach 24h zum Tierarzt zu gehen. Also wenn der Durchfall nicht weg ist.
    Missbrauch melden
  • simonethalberg

    20-08-2013 11:08:54

    simonethalberg: Danke für die hilfreichen Tipps. Mein Hund hatte letzte Woche schlimmen Durchfall. Ich bin sofort mit ihm zum Tierarzt. Es geht ihm schon wieder besser. Aber meine Tierarztin meinte auch, dass Druchfall beim Hund schwerwiegende Folgen haben kann.
    Missbrauch melden
  • susannekell

    12-08-2013 12:08:29

    susannekell: Durchfall beim Hund sollte man sehr ernst nehmen. Wie auch schon im Artikel steht, sollte man 24 Stunden nach Beginn des Durchfalls zum Tierarzt gehen. Gerade auch, weil der Hund ja so viel Flüssigkeit durch den Durchfall verliert. Also, nicht zu lange warten.
    Missbrauch melden
  • person

    11-08-2013 21:08:46

    sarahkoch756859: Ich finde es ist auch teilweise schwer zu erkennen, ob ein Hund Durchfall hat oder der Stuhl nur was weicher ist. Welpen bekommen ja schon öfter mal Durchfall. Auch weil sie einfach bestimmte Nahrung noch nicht vertragen.
    Missbrauch melden
  • person

    11-08-2013 21:08:18

    melindakruppe: Also, Durchfall beim Hund musst behandelt werden. Das ist ganz wichtig. Nicht einfach abwarten was passiert. Der Hund verliert durch den Druchfall sehr viel Flüssigkeit. Deswegeb muss auch sichergestellt werden, dass der Hund trinkt. Am besten sollte man sofort zum Tierarzt gehen.
    Missbrauch melden
  • lauragartne

    11-08-2013 20:08:14

    lauragartne: Wenn man Hund Durchfall hat, hat er auch immer sehr starke Buchschmerzen. Das macht sich bei ihm auch sofort bemerkbar. Ich war schon des öfteren mit meinem Hund beim Tierarzt um die Ursachen für seine Schmerzen klären zu lassen. Aber sie hat auch nu festgestellt, dass er einen empfindlichen Magen hat.
    Missbrauch melden
  • person

    11-08-2013 20:08:43

    NinaMller: Durchfall bei Hund muss unbedingt behandelt werden. Das kann schnell gefährlich werden. Gerade wenn man Blut im Stuhl findet sollte man zum Tierarzt fahren. Manchmal hat unser Hund nach bestimmten Mahlzeiten Durchfall. Aber das legt sich dann auch schnell wieder.
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Gesundheit