Katzenhaltung

Tierheimkatzen mit einer Patenschaft unterstützen

Wer keine Katze aufnehmen kann und trotzdem etwas Gutes tun möchte, kann mit einer Tierpatenschaft aktiv werden. Jedes Tierheim freut sich über die Unterstützung durch Paten und hat mit jeder finanziellen Hilfe eine kleine Sorge weniger.
Patenschaften werden oft für schwer vermittelbare Tiere angeboten – Shutterstock / Bruno-Passigatti
Patenschaften werden oft für schwer vermittelbare Tiere angeboten – Shutterstock / Bruno-Passigatti

So gut wie jedes Tierheim bietet Patenschaften an. Kein Wunder, denn Hunde und Katzen, die auf eine Vermittlung warten, haben schließlich alle eines gemeinsam: Sie brauchen gutes Futter, Pflege und medizinische Versorgung – und das alles kostet Geld.

So funktioniert eine Patenschaft

Wer eine Patenschaft für eine Katze übernehmen möchte, kann dafür ein Tierheim in seiner Nähe aufsuchen oder sich auf der Webseite der Einrichtung umsehen. Meistens werden dort verschiedene Samtpfoten vorgestellt, die einen Paten suchen – oft sind es Tiere, die es aufgrund ihres Alters oder einer Krankheit schwer haben, ein neues Zuhause zu finden. Eventuell kann auf der Website des Tierheims sogar gleich ein Antrag für die Tierpatenschaft heruntergeladen werden. Paten müssen normalerweise volljährig und in der Lage sein, die Katze finanziell zu unterstützen.

Mit monatlichen Spenden helfen

Eine Katzenpatenschaft ist üblicherweise mit einem monatlichen Spendenbetrag verbunden, den Sie festlegen können. Manche Tierheime geben aber auch einen Mindestbetrag vor, zum Beispiel fünf Euro. Was mit Ihrem Geld genau geschieht, können Sie bereits im Antrag einsehen oder im jeweiligen Tierheim erfragen. Normalerweise wird es für die laufenden Kosten rund um das Patentier verwendet: also für das Katzenfutter, die Pflege und die tierärztliche Versorgung. Sie bekommen meist eine Patenschaftsurkunde, eine Spendenbescheinigung und die Option, Ihre Patenkatze zu besuchen. Und natürlich sind sowohl die Samtpfote als auch das Tierheim Ihnen überaus dankbar.

Weitere Möglichkeiten, ein Tierheim zu unterstützen

Sie können die Katzen in einem Tierheim aber nicht nur mit einer Patenschaft unterstützen. Wer keine langfristige finanzielle Unterstützung eines Tiers gewährleisten kann, hat zum Beispiel die Möglichkeit, freiwillig im Tierheim auszuhelfen. Im Sommer, wenn leider besonders viele Katzen und Kitten auf der Straße ausgesetzt werden, sind die Tierheime oft überfüllt. Sie können den Pflegern bei einfachen Aufgaben wie dem Füttern von Babykatzen oder dem Saubermachen der Räume und Katzentoiletten helfen. Natürlich sind auch Futterspenden immer sehr willkommen.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Katze aus dem Tierheim: Problemfälle adoptieren

Katze aus dem Tierheim: Tipps für die richtige Wahl

Beschäftigungsmöglichkeiten für alte Katzen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung