Katzenhaltung

Können Katzen in die Pubertät kommen?

Katzenbabys sind unglaublich niedlich. Doch auch bei Samtpfoten gibt es so etwas wie die Pubertät, die Phase, in der aus niedlichen Kätzchen allmählich erwachsene Katzen werden. Und die beginnt bei Katzen bereits sehr früh.
Ist dieser samtpfotige Halbstarke in der Pubertät? – Shutterstock / MaxyM
Ist dieser samtpfotige Halbstarke in der Pubertät? – Shutterstock / MaxyM

Wenn Katzen geschlechtsreif werden, also in der Pubertät sind, kommt es zur hormonellen Umstellung. Äußerlich verändert sich die pubertierende Miez nicht so stark, doch das Durcheinander der Hormone kann zu auffälligem Verhalten führen und auch den Stubentiger selbst verunsichern.

Wann beginnt die Pubertät?

Die Pubertät beginnt bei weiblichen Katzen früher als bei Katern; bereits ab einem Alter von drei Monaten können sich die weiblichen Sexualhormone bei Katzenmädchen langsam bemerkbar machen. Bei Katern bilden sich durchschnittlich mit fünf Monaten die ersten männlichen Sexualhormone. Geschlechtsreif und zeugungsfähig sind Katzendamen schließlich mit sechs bis neun Monaten und Kater mit neun bis zwölf Monaten.

Dies kann jedoch bei den unterschiedlichen Rassen variieren, sehr große Katzenrassen wie die Maine Coon oder Langhaarkatzen wie die Perserkatze dürfen noch etwas länger Kind bleiben – sie sind erst mit rund zwölf Monaten bereit zur Fortpflanzung. Siamkatzen, Heilige Birma und Abessinier sind hingegen frühreif und können teils schon mit vier bis sechs Monaten Babys bekommen.

Typisches Verhalten für pubertierende Katzen

Katzen bekommen in der Pubertät zwar keine Aknepickel und kommen auch nicht so deutlich in den Stimmbruch wie menschliche Teenager, doch in ihrem Verhalten macht sich die hormonelle Umstellung ähnlich bemerkbar wie beim Menschen. Die Hormonschübe können bei den Fellnasen zu ebensolchen Stimmungsschwankungen führen wie bei zweibeinigen Jungspunden. Plötzlich werden Katzen zu Zicken oder Rüpeln, versuchen ihre Grenzen auszutesten oder haben zu nichts wirklich Lust.

Bei Katzen kommt außerdem noch die Rolligkeit, bei Katern das Markieren hinzu. Wenn sich Ihre jugendliche Miez auf dem Boden rekelt und dabei die Tonleiter rauf und runter maunzt, ist sie wahrscheinlich gerade paarungsbereit. Kater hingegen fangen in der Pubertät an, mit Urin ihr Territorium in der Wohnung zu markieren. Unkastrierte Teenagerkater gehen teils mehrere Tage und Kilometer auf Wanderschaft, um mit anderen Katern ihre Kräfte zu messen und eine rollige Katze zu finden. Um unerwünschten Katzennachwuchs zu verhindern, sollten Sie Ihren Kater oder Ihre Katze deswegen kastrieren lassen.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Gesunde Ernährung für junge Katzen

So pflegen Sie ein Katzenbaby: Die ersten Wochen

Wann ist eine Katze ausgewachsen?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung