Katzenhaltung

Katzensinne: Haben Katzen ein Zeitgefühl?

Manchmal wirkt es so, als hätten Katzen tatsächlich ein Zeitgefühl und wüssten ganz genau, wie spät es ist. Zum Beispiel morgens, wenn die Samtpfoten pünktlich ein paar Minuten, bevor der Wecker klingelt, auf dem Bett herumtapsen, um Herrchen oder Frauchen zu wecken.
Tick-tack, tick-tack ... Wie empfinden Katzen Zeit? – Shutterstock / yuli_ko
Tick-tack, tick-tack ... Wie empfinden Katzen Zeit? – Shutterstock / yuli_ko

Doch wissen Katzen wirklich, wie viel Uhr es ist? Entspricht ihr Zeitgefühl dem Empfinden der Menschen von Zeit und Dauer? Die Antwort lautet: Jein.

Katzen und ihre innere Uhr

Menschen achten meist vor allem auf die Stunden, Minuten und Sekunden, die auf der Uhr angezeigt werden, und richten sich danach. Ihr intuitives Zeitgefühl, die innere Uhr, läuft bei Menschen in der Regel eher unbewusst ab. So kann es zum Beispiel passieren, dass Sie morgens, wenn der Wecker klingelt, noch gar nicht ausgeschlafen sind. Das liegt dann daran, dass Ihre innere Uhr noch auf "schlafen" eingestellt ist, Sie aber um eine bestimmte Uhrzeit aufstehen müssen, um pünktlich bei der Arbeit zu sein.

Katzen müssen nicht pünktlich sein und sich nicht an Zeitpläne halten. Daher können Sie voll und ganz nach ihrem intuitiven Zeitgefühl leben. Dieses lässt sich jedoch nicht in Stunden, Minuten und Sekunden messen, sondern richtet sich nach Ereignissen und Lichtverhältnissen aus.

Routine ist wichtig für das Zeitgefühl

Das Zeitgefühl von Katzen lässt sich also nicht in genaue Uhrzeiten übersetzen. Mittagszeit ist für Miezis nicht 12:00 Uhr, sondern dann, wenn sie ihr Mittagessen bekommen. Wenn Sie Ihre Katze morgens nach dem Aufstehen immer füttern und hinterher nach draußen lassen, merkt sich die Fellnase dieses Ritual nach einer Weile und verknüpft es mit anderen Ereignissen oder Lichtverhältnissen, die typischerweise gleichzeitig eintreten. Sie bemerkt zum Beispiel die Morgendämmerung oder den Sonnenaufgang und erinnert sich, dass sie dann Katzenfutter bekommt und hinterher einen Spaziergang im Garten macht.

Auf diese Weise können Katzen sich merken, wann ihre Lieblingsmenschen von der Arbeit nach Hause kommen, wann Spielstunde angesagt ist oder wann es Zeit zum Kuscheln ist. Abweichungen vom Tagesablauf irritieren die Samtpfoten ungemein, da sie ihrem Zeitgefühl widersprechen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie am Wochenende ausschlafen wollen. Ihre Katze versteht das nicht und ist verwirrt, wenn Sie ihr morgens nicht zur gewohnten Zeit den gefüllten Napf hinstellen und ihr anschließend die Tür öffnen.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Warum Katzen ihre Menschen ignorieren

Katzenklappe einbauen: Nützliche Tipps und Tricks

Scheu oder mutig: Was prägt die Katzenpersönlichkeit?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung