Katzenhaltung

Katzenklo: 6 vermeidbare Fehler in Sachen Katzentoilette

Katzen sind sehr wählerisch, wenn es um ihr Geschäft geht. Fehler in Sachen Katzenklo werden bestenfalls mit Übellaunigkeit, schlimmstenfalls jedoch mit Unsauberkeit bestraft. Damit Ihre Samtpfote ihre Notdurft problemlos und mit bestem Gefühl verrichten kann, sollten Sie diese sechs Fehler vermeiden.
Das Badezimmer ist ein guter Ort für das Katzenklo – Shutterstock / Tiplyashina Evgeniya
Das Badezimmer ist ein guter Ort für das Katzenklo – Shutterstock / Tiplyashina Evgeniya

Klar, Hygiene ist das A und O, wenn es um eine Katzentoilette geht. Doch tragen auch viele andere Faktoren dazu bei, dass Ihre Katze sich auf dem Katzenklo wohlfühlt oder eben nicht wohlfühlt; etwa Größe, Standort oder Streumenge.

1. Falscher Standort

Ganz vorne bei den vermeidbaren Fehlern in Sachen Katzenklo ist der falsche Standort. Platzieren Sie das Katzenklo keinesfalls neben dem Futter- oder Schlafplatz und generell nicht dort, wo viel Lärm und Unruhe, etwa Durchlaufverkehr, herrschen. Katzen brauchen ihre Ruhe beim Verrichten des Geschäfts. Besser ist ein ruhiger, geschützter und übersichtlicher Platz fernab des täglichen Geschehens.

2. Mangelnde Hygiene

Wie oben bereits angesprochen, ist die Hygiene der wichtigste Faktor, wenn es um die Katzentoilette geht. Der Geruchssinn einer Miez ist sehr sensibel. Und wer löst sich schon gerne auf einem Klo, das nicht sauber ist? Reinigen Sie die Katzentoilette daher am besten jeden Tag.

3. Falsche Maße

In Sachen Maße können Katzenhalter ebenfalls leicht Fehler machen. Kaufen Sie Ihrer Katze auf keinen Fall eine zu kleine Katzentoilette. Der Stubentiger muss sich umdrehen und bewegungsfrei scharren können. Auch die Seiten sind wichtig: Zu hohe Seiten sind für viele Katzen störend, da diese die Sicht einschränken. Für Senioren ist wichtig, dass der Einstieg nicht zu hoch ist – ein Klo mit niedrigem Rand ist für ältere Katzen besser.

4. Geschlossenes Katzenklo

Es gibt die verschiedensten Typen von Katzentoiletten. Auch solche mit Überdachung. Nicht jede Miez erleichtert sich gerne in einer höhlenähnlichen Toilette, da sie darin kaum etwas sieht und nicht viele Fluchtmöglichkeit hat. Die meisten Fellnasen mögen ein stilles Örtchen mit Übersicht. Ein Kompromiss ist ein Katzenklo mit transparenter Haube.

5. Fehler bei der Streu

Zu viel, zu wenig, zu grob, zu fein – bei Katzenstreu können Sie viel falsch machen. Finden Sie nach und nach heraus, was die richtige Streu und die richtige Menge ist und belassen Sie es dann bei dieser Wahl. Samtpfoten sind Gewohnheitstiere. Im Zweifel fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer Empfehlung für Ihren Stubentiger.

6. Duft und Parfüm

Der Geruchssinn einer Katze schlägt sehr empfindlich auf Düfte an. Reiniger für das Katzenklo und um die Katzentoilette herum sollten so neutral wie möglich riechen. Was für die menschliche Nase oft angenehm duftet, kann Katzen sehr stören. Auf Parfüm und Lufterfrischer sollten Sie Ihrer Miez zuliebe besser ganz verzichten.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Selbstreinigend, geruchsarm und Co.: Moderne Katzenklos

“Bloß nicht!”: Diese 5 Dinge hassen Katzen

Stress vermeiden: 5 Tipps für entspannte Katzen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung