Katzenhaltung

Katzenbabys oder Katze gefunden? So handeln Sie richtig

Wer Katzenbabys oder eine Katze gefunden hat, kann einiges dafür tun, um den Tieren zu helfen. Zunächst sollten Sie in einem solchen Fall sicherstellen, dass die Katzen wirklich Hilfe brauchen. Im Zweifel können Sie sich an einen Tierschutzverein, eine Katzenauffangstation in Ihrer Nähe oder die Polizei wenden.
Ausgesetzte Katzenbabys in einem Karton: Wie kann man den kleinen Fellnasen helfen? – Shutterstock / Serega K Photo and Video
Ausgesetzte Katzenbabys in einem Karton: Wie kann man den kleinen Fellnasen helfen? – Shutterstock / Serega K Photo and Video

Im Frühjahr, wenn die Temperaturen steigen, sind viele unkastrierte Katzen rollig. Rund zwei Monate nach der Paarung werden die Katzenbabys geboren. Im Frühling und Sommer gibt es daher besonders viele – oft ungewollte – Würfe. In Tierheimen und Katzenauffangstationen ist dann sehr viel zu tun, weil Menschen verwaiste Katzenbabys oder eine herrenlose Katze gefunden haben. Mit den folgenden Tipps können Sie diesen Katzen helfen.

Katze gefunden: Braucht sie Hilfe?

Wer eine Katze gefunden oder ein scheinbar herrenloses Tier entdeckt hat, sollte zunächst ein wenig abwarten. Eine Ausnahme bilden verletzte Katzen – diese sollten Sie ganz vorsichtig einsammeln und sofort zum nächsten Tierarzt bringen. Schützen Sie sich dabei selbst vor eventuellen Kratzern und Bissen, indem Sie zum Beispiel Handschuhe anziehen. Erst nach dem Tierarztbesuch sollten Sie im Tierschutzverein oder bei der Polizei anrufen und das Fundtier melden. Haben Sie eine Katze gefunden, die insgesamt recht gesund wirkt, beobachten Sie sie ein paar Tage lang. Möglicherweise handelt es sich um eine Freigängerkatze, die nur einen Ausflug macht und von alleine wieder nach Hause findet.

Bleibt die Katze über mehrere Tage in der Gegend, sollten Sie aufmerksam schauen, ob ihr Zustand sich verschlechtert oder ob sie verwahrlost wirkt. Erscheint sie stark abgemagert, ist das Fell stumpf, struppig oder stellenweise kahl, braucht sie mit großer Wahrscheinlichkeit Ihre Unterstützung. Suchen Sie am besten eine Katzenauffangstation oder einen Tierschutzverein in Ihrer Nähe, rufen Sie dort an und fragen um Rat. Ein paar Tipps finden Sie zum Beispiel auf der Seite www.tierschutzverzeichnis.de. Dort können Sie außerdem Fundtiere melden und nach Einrichtungen zur Katzenhilfe in Ihrer Gegend suchen.

Katzenbabys entdeckt: Ist die Mutter noch da?

Wenn Sie einen Wurf Katzenbabys gefunden haben, empfiehlt es sich, abzuwarten, ob die Mutterkatze noch auftaucht. Gerade, wenn Sie die Kätzchen in einem Gebüsch, einer Gartenlaube oder einem ähnlichen geschützten Raum entdeckt haben, ist es gut möglich, dass die Katzenmama nur kurz bei der Jagd ist und bald wiederkommt, um Ihre Kleinen zu säugen. Warten Sie in etwa zehn bis 15 Meter Entfernung und beobachten Sie das Kätzchennest. Sehen Sie innerhalb der nächsten zwei bis drei Stunden eine erwachsene Katze, die sich dem Versteck nähert? Dann lassen Sie die Tiere erst einmal in Ruhe. Sie können für die Katzenmama regelmäßig etwas Futter in die Nähe des Unterschlupfs stellen und jeden Tag nach den Tierchen sehen.

Wann Sie Katzenbabys mitnehmen sollten

Mit etwa sechs Wochen werden die Kätzchen von der Muttermilch entwöhnt, dann können Sie versuchen, die Jungtiere und die erwachsene Katze einzufangen und zum Tierschutzverein oder zur Katzenauffangstation zu bringen. Dort können sie aufgepäppelt und später weitervermittelt werden. Die Katzen werden – sobald die Jungtiere alt genug sind – außerdem kastriert. Durch die Kastration wird verhindert, dass die Mutterkatze erneut wirft, wenn sie wieder nach draußen gelassen wird. Nicht jede verwilderte Streunerkatze kann wieder an Menschen gewöhnt und vermittelt werden, daher werden sie nach der Kastration oft wieder an ihre Fundstelle zurückgebracht.

Es gibt auch Situationen, in denen Sie verlassenen Katzenbabys sofort helfen müssen. Das ist der Fall, wenn die Kätzchen offensichtlich ausgesetzt wurden, zum Beispiel in einem Karton, einer Kiste oder einem Transportkorb. Auch, wenn die Babys zu unterkühlen drohen oder wenn die Mutterkatze nach zwei bis drei Stunden noch nicht zurückgekehrt ist, sollten Sie eingreifen. Legen Sie die Kätzchen vorsichtig in eine Box und bringen Sie die Babys zur nächsten Auffang- oder Schutzstation. Kleiden Sie die Box am besten mit warmen Decken oder Handtüchern aus, damit die Tierchen nicht frieren.

Wie Sie Findelkatzen noch helfen können

Verwaiste Katzenbabys aufzuziehen, ist eine schwierige Aufgabe, die viel Zeit und Hingabe erfordert. Vor allem sehr junge Kätzchen, die noch nicht entwöhnt sind, brauchen eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung und alle zwei bis drei Stunden Muttermilchersatz. Vor allem im Frühling und Sommer, wenn viele Kätzchen geboren werden, sind die Tierheime und Auffangstationen überfordert. Sie können helfen, indem Sie sich gründlich über die Aufzucht verwaister Babykatzen informieren und sich bei den Tierschutzeinrichtungen in Ihrer Nähe als Pflegehilfe melden. Ein paar Tipps finden Sie in unserem Ratgeber "Wie Sie eine Waisenkatze mit der Hand aufziehen".

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

So pflegen Sie ein Katzenbaby: Die ersten Wochen

Entwicklung eines Katzenbabys: Die ersten vier Wochen

Zugelaufene Katze füttern: Was Sie beachten sollten

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
3
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung