Katzenhaltung

Katze ist ein Kuschelmuffel: Wie ans Streicheln gewöhnen?

Soo flauschig und süß – die möchte man doch am liebsten den ganzen Tag streicheln. Aber nicht jede Katze mag das so gerne wie Sie. So manche Mieze ist sogar ein echter Kuschelmuffel. Doch das muss nicht zwangsweise so bleiben.
"Streicheln? Bloß nicht!", denkt die rot getigerte Katze – Shutterstock / wavebreakmedia
"Streicheln? Bloß nicht!", denkt die rot getigerte Katze – Shutterstock / wavebreakmedia

So manche Samtpfote fährt auch mal ihre Krallen aus, wenn ihr die Kuscheleinheit gerade einfach nicht in dem Kram passt. Dieser Wunsch nach Ruhe sollte durchaus respektiert und toleriert werden. Trotzdem gibt es einige Tricks, die die Schmusezeit für Tierhalter und Stubentiger gleichermaßen zum Highlight des Tages machen.

Die eigene Katze kennenlernen

Die wichtigste Erkenntnis, wenn Sie sich über das Verhalten Ihrer Samtpfote wundern, ist: Jede Katze ist individuell. Einige lieben stundenlange Kuscheleinheiten, andere wollen am liebsten möglichst viel Freiraum und nur dann gestreichelt werden, wenn sie es ausdrücklich wünschen. Es bringt nichts, die Fellnase zu etwas zu zwingen, was sie eigentlich nicht möchte – das schadet nur der Mensch-Katze-Beziehung.

Wildfänge sind zumeist schon von der reinen Gegenwart von Menschen in ihrer Umgebung überfordert. Vorsichtige oder scheue Katzen haben lieber alles im Blick, bevor sie sich entspannen können – und brauchen dafür ihren Freiraum.

Tricks, mit denen Sie die Katze ans Streicheln gewöhnen

Wenn Sie Ihre Mieze an das Streicheln gewöhnen wollen, müssen Sie an der Vertrauensbasis arbeiten. Und das bedeutet, dass Sie sich Ihrer Samtpfote in aller Ruhe annähern sollten. Ist sie gerade erst bei Ihnen eingezogen, lassen Sie ihr viel Freiraum und bieten Sie ihr ab und an ein Leckerli aus Ihrer Hand an. Wollen Sie sich an das Streicheln wagen, warten Sie, bis die Katze zu Ihnen kommt. Sie aus heiterem Himmel einfach anzufassen, würde sie nur verschrecken. Beginnen Sie mit zarten Berührungen und belohnen Sie sie dafür mit einem köstlichen Happen.

Ihr Haustier wird sich an diese Belohnungen gewöhnen nach und nach Ihre Nähe suchen. In dieser Zeit sollten Sie stets Leckerlis bei sich tragen. Liegen Sie auf dem Sofa und die Samtpfote schmiegt sich an Sie, können Sie Ihr gleich ein kleines "Dankeschön" überreichen. Aber sachte: Sobald Sie merken, dass die Mieze genug hat, lassen Sie sie in Ruhe. Dann wird sie sicher schon bald für eine nächste Kuscheleinheit zu Besuch kommen.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Katze nuckelt beim Schmusen: Wie verhalten?

Wenn Katzen schmollen: Richtiges Verhalten

Katzen und ihre Sprache: Was drückt das Verhalten aus?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
4
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung