Krankheitssymptome

Fieber bei Katzen: So erkennt und messt ihr die erhöhte Temperatur

Hat eure Katze Fieber, versucht ihr Immunsystem, Krankheitserreger zu bekämpfen – dabei erhitzt sich ihr Körper. Wie ihr eine erhöhte Körpertemperatur bei eurer Samtpfote erkennt, messt und wann ihr zum Tierarzt gehen solltet, erfahrt ihr hier.
Fieber bei Katzen äußert sich durch erhöhte Temperatur und Abgeschlagenheit — Bild: Shutterstock / Photoseeker
Fieber bei Katzen äußert sich durch erhöhte Temperatur und Abgeschlagenheit — Bild: Shutterstock / Photoseeker

Steigt die Körpertemperatur der Katze infolge eines Infekts, spricht man von Fieber. Wird es zu hoch oder dauert lange an, ist das eine große Belastung für den Körper der Katze und kann sogar lebensgefährlich sein. Daher ist es wichtig, die Symptome von Fieber bei Katzen zu erkennen und bei Bedarf selbst zu messen. 

Ab wann haben Katzen Fieber?

Im Vergleich zum Menschen (36,0 bis 37,0 °C) liegt die normale Körpertemperatur bei Katzen etwas höher: zwischen 38,0 und 39,2 °C.

Wenn ihr die Körpertemperatur eurer Katze messt und einen Wert über 39,2 °C feststellt, solltet ihr zunächst andere Ursachen ausschließen: Lag eure Samtpfote die ganze Zeit in der Sonne oder an einem warmen Ort, könnte dies den Temperaturanstieg erklären. Auch andere Ursachen können für eine kurzzeitige Erhöhung der Körpertemperatur sorgen, zum Beispiel Stress oder große körperliche Anstrengungen.

Liegt die Temperatur allerdings auch ohne diese Ursachen deutlich über 39 °C, hat eure Katze Fieber. Hinzu kommen aber meist noch weitere Anzeichen.

Symptome: Woran erkennt man, dass eine Katze Fieber hat?

Ihr habt kein Thermometer zu Hause, um die Temperatur eurer Katze zu messen? Zunächst kein Problem, denn es gibt andere Symptome für Fieber bei Katzen, auf die ihr achten könnt. 

Fieber bei Katzen erkennt ihr zum Beispiel daran, dass die Samtpfote schlapp, antriebslos und matt wirkt. Sie mag sich nicht bewegen, schläft mehr als sonst, frisst schlecht – oder vielleicht sogar gar nicht. Dafür trinkt sie eventuell mehr als sonst, da sie aufgrund der hohen Temperatur einen größeren Flüssigkeitsbedarf hat.

Ihre Nase ist außerdem meist trocken und die Augen können tränen. Manche Katzen zittern und ihre Atmung beschleunigt sich. Bei sehr hohem Fieber können außerdem die Muskeln und Gelenke steif werden.

Die häufigsten Anzeichen von Fieber bei Katzen im Überblick:

  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Durst
  • trockene Nase
  • tränende Augen
  • Zittern
  • schnelle Atmung
  • steife Muskeln und Gelenke

Beachtet: Da diese Symptome auch auf andere Krankheiten hindeuten können, sind sie leider nur ein erster Hinweis darauf, dass etwas mit eurer Samtpfote nicht stimmt. Fieber lässt sich bei Katzen ohne Thermometer nicht zuverlässig bestimmen.

Fieber messen bei Katzen: Immer rektal

Der verlässlichste Weg, um bei einer Katze Fieber zu messen, führt über den Enddarm. Verwendet ein handelsübliches Digitalthermometer und verseht die Spitze mit ein wenig Vaseline, um das Einführen zu erleichtern.

Am besten klappt es zu zweit: Während eine Person die Katze fixiert, führt die andere das Thermometer ein. Kaum eine Katze lässt gerne bei sich Fieber messen, gebt also auf die Krallen acht.

Vorsicht: Messt niemals Fieber im Ohr eurer Katze. Dies empfinden die Tiere als noch unangenehmer als im Po. Sie setzen sich dann mit ihren Krallen zur Wehr und können euch verletzen. Zudem ist das Messergebnis nicht sehr genau.

Eure Katze hat Fieber? Ab zum Tierarzt

Hat eure Katze tatsächlich Fieber und es geht ihr offensichtlich schlecht, solltet ihr nicht lange zögern. Geht zum Tierarzt! Er kann die Ursachen für die erhöhte Temperatur ergründen und entscheiden, welche Maßnahmen erforderlich sind, um das Fieber zu senken und die dahintersteckende Grunderkrankung zu bekämpfen. Wenn Fieber zu lange anhält und zu stark ansteigt – beispielsweise über 40 °C – dann kann das außerdem Organe schädigen und damit gefährlich für Katzen werden.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten euch auch interessieren:

Niereninsuffizienz: Häufige Katzenerkrankung

Arthritis bei Katzen: So erkennen Sie Symptome

Hitzschlag bei Katzen im Sommer vorbeugen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
12
1
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzengesundheit