Tierkrankheiten

Arthritis bei Katzen: So erkennen Sie Symptome

Arthritis bei Katzen ist eine Krankheit, die zumeist ältere Tiere betrifft. Die damit einhergehenden schmerzhaften Entzündungen in den Gelenken sorgen dafür, dass die Vierbeiner an Eleganz und Wendigkeit verlieren – kein Wunder, denn Bewegungen, die vorher leicht waren, fallen ihr nun schwer.
Katzen mit Arthritis liegen viel und sind allgemein weniger aktiv – Bild: Shutterstock / Nemar74
Katzen mit Arthritis liegen viel und sind allgemein weniger aktiv – Bild: Shutterstock / Nemar74

Wenn Ihre Katze unter Arthritis leidet, schafft sie es meist erfolgreich, das eine ganze Weile zu verstecken. Seien Sie deshalb sensibel gegenüber den folgenden Symptomen, an denen Sie die Gelenkkrankheit frühzeitig entdecken können.

Arthritis bei Katzen: Wenn Bewegung Schmerzen bereitet

Geschmeidig, elegant, geschickt und schön anzusehen: Katzen sind Bewegungskünstler. Die meisten Vierbeiner bewegen sich gerne und zeigen ihr akrobatisches Talent zu jeder Gelegenheit. Katzen mit Arthritis fällt genau das schwer.

Der Besitzer bemerkt dann, dass sein Haustier deutlich mehr liegt als sonst. Die Katze spart sich so viele Wege wie möglich und jagt ihrem Lieblingsspielzeug plötzlich nicht mehr hinterher. Springen sieht man sie nur noch selten und wenn, wirkt sie dabei ungeschickt und steif. Manche Katzen lahmen auch.

Wenn Sie Arthrose bei Ihrer Katze vermuten

Auch bei geringem Verdacht sollten Sie mit Ihrer Samtpfote den Tierarzt besuchen. Die meisten Katzen lassen sich Schmerzen erst spät anmerken oder ansehen, sind nun aber auf eine schmerz- und entzündungslindernde Behandlung ebenso angewiesen, wie auf ein spezielles Ergänzungsfutter und ein wenig Extrapflege von ihren Besitzern.

Bis zum Tierarztbesuch können Sie Ihrem Kätzchen - noch mehr als sonst - mit einem warmen, weichen Schlafplatz eine Freude bereiten. Diesen sollte sie leicht und ohne Springen erreichen können. Achten Sie auf die Katzenernährung: Übergewicht verschlimmert die Symptome von Arthritis. Regelmäßige Bewegung tut der Katze gut, aber an kalten, regnerischen Tagen sollte sie nur rausgehen, wenn sie wirklich möchte. Fragen Sie auch Ihren Tierarzt, wie Sie Ihrer Katze mit Arthritis den Alltag erleichtern können.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Niereninsuffizienz: Häufige Katzenerkrankung

Katzenschnupfen: Gefährlich für den Stubentiger

Appetitlosigkeit bei Katzen: Mögliche Ursachen

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
1 Kommentare
  • mariannemin

    09-02-2014 16:02:42

    mariannemin: habe eine Katze von draußen aufgenommen.sie war schwer verletzt,habe sie dann vom tierschutz abholen lassen,die mir die katze dann nach 1woche wieder brachten.die katze wurde kastriert und sie wurde operiert.Nun wurde mir gesagt das sie eine vergrößerte niere hätte .was ganz furchtbar ist ,sie riecht aus der schnautze ganz,ganz schlimm.kann mir jemand sagen was das ist?
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Gesundheit