Tierarzt

Behandlung von Hunden mit Haarausfall

Wenn Ihr Hund außerhalb des Fellwechsels übermäßig viele Haare verliert, sollte ein Gang zum Tierarzt zunächst Aufklärung über die Ursachen bringen. Danach geht es an die Behandlung.
Unterstützend für ein gesundes Fell: Die Bürste – Bild: Shutterstock / Denise Allison Coyle
Unterstützend für ein gesundes Fell: Die Bürste – Bild: Shutterstock / Denise Allison Coyle

Haarausfall kann zum Beispiel krankheitsbedingt, durch Futterallergien oder Parasiten entstehen. Allerdings kann er auch bei völlig gesunden Hunden vorkommen. In diesem Fall gilt es, dem Vierbeiner mit ein wenig Pflege wieder zu einem schönen, gesunden Fell zu verhelfen.

Tipps für ein gesundes Hundefell

Wenn der Haarausfall bei Ihrem Vierbeiner keine bestimmte Ursache hat, können Sie mit regelmäßigem Bürsten abgestorbene Hautpartikel und Fell entfernen und die Durchblutung der Haut Ihres Hundes in Schwung bringen. Auch Hunde mit kurzem Fell freuen sich einmal wöchentlich über eine Pflegeeinheit mit der Bürste. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit allen Nährstoffen, die Ihr Liebling braucht, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für ein schönes Haarkleid. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, ob ein möglicher Nährstoffmangel den Haarausfall begünstigt und welche Maßnahmen er in diesem Fall empfiehlt.

Haarausfall durch Pilzbefall oder Parasiten

Wenn Ihr Liebling durch eine Infektion mit Hautpilz an übermäßigem Haarverlust leidet, muss diese vom Tierarzt behandelt werden. Dabei kommen spezielle Shampoos, Hautpflegemittel oder Medikamente zum Einsatz. Darüber hinaus müssen normalerweise die Umgebung des Haustieres und seine tierischen Mitbewohner mitbehandelt werden, um nicht nur den Haarausfall loszuwerden, sondern auch die Möglichkeit, dass die Pilzinfektion wiederkommt. Sind Flöhe, Milben oder andere Parasiten Schuld am Problem Ihres Haustiers, kommen ebenfalls Präparate für die äußere oder innere Anwendung zum Einsatz, zum Beispiel Spot-on-Mittel.

Krankheiten und psychische Ursachen

Liegt eine Stoffwechselkrankheit, eine hormonelle Störung oder eine andere Krankheit vor, zu deren Symptomen auch Haarausfall gehört, muss diese meist medikamentös behandelt werden. Ist eine Futterallergie die Ursache, sollte eine in Absprache mit dem Tierarzt vollzogene Futterumstellung meist rasch Besserung verschaffen. Bei psychischen Ursachen muss der Grund gefunden werden, warum das Haustier leidet und Haare verliert. Manchmal kommen hier für die Behandlung auch Medikamente oder Bachblüten zum Einsatz.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Diabetes bei Hunden: Ursache und Symptome

Schilddrüsenunterfunktion beim Hund: Symptome

Kahle Stellen im Fell beim Hund: Mögliche Ursachen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit