Wussten sie schon

Freitag, der 13.: Warum bringen schwarze Katzen angeblich Unglück?

Wenn es Freitag, der 13., ist, dann sollte einem bloß keine schwarze Katze über den Weg laufen – erst recht nicht von links nach rechts. Die dunklen Vierbeiner bringen dem Aberglauben zufolge Unglück. Aber warum ist das eigentlich so?
Der schlechte Ruf der schwarzen Katze rührt aus dem Mittelalter - Bild: Shutterstock / Pipalana
Der schlechte Ruf der schwarzen Katze rührt aus dem Mittelalter - Bild: Shutterstock / Pipalana

Freitag, der 13., ist eine ungünstige Kombination – denn sowohl die Zahl 13 als auch der Freitag stehen vielfach für Unglück. Ein mulmiges Gefühl ist an diesem Tag programmiert. Abergläubige Menschen wollen dann alle Unglücksbringer meiden. Dazu zählen auch schwarze Katzen, die als Boten des Pechs gelten. Ernst wird es vor allem dann, wenn die Vierbeiner den Weg von links nach rechts kreuzen. Doch woher rührt der Aberglaube?

Schwarze Katzen gerieten im Mittelalter in Verruf

Während im alten Ägypten und im alten Griechenland schwarze Katzen noch als Mäusefänger geschätzt oder sogar als Gottheiten verehrt wurden, wurde es im Mittelalter und mit der Verbreitung des Christentums in Europa und der westlichen Welt schwer für die Tiere.

Christliche Geistliche sahen in der schwarzen Katze die Verkörperung des Bösen, ein Abbild Satans. Die Tiere, deren Farbe als dämonisch galt, wurden buchstäblich verteufelt und als Hexentiere bezeichnet. Daher wurden schwarze Katzen genauso wie vermeintliche Hexen und Ketzer verfolgt. Darüber hinaus musste jeder Mensch, der eine schwarze Katze besaß, fürchten, mit Hexerei in Verbindung gebracht zu werden – und so konnte eine Katze ihrem Besitzer tatsächlich Unglück bringen.

Schwarze Katze von links nach rechts

Besonders viel Unheil bedeuten schwarze Katzen dem Aberglauben zufolge, wenn sie den Weg von links nach rechts kreuzen. Das liegt daran, dass links jeher als "schlechte Seite" gilt.  Aufgrund dieser negativen Konnotation hat man auch lange Zeit Linkshänder als anders angesehen und versucht, sie umzutrainieren.

Schwarze Katzen bringen nicht nur Pech

Interessanterweise gibt es unterschiedliche Versionen des Aberglaubens. Nicht überall gelten schwarze Katzen als Unglücksbringer. In einigen Kulturen ist es genau anders herum. Sowohl in asiatischen Ländern als auch in Großbritannien werden die Vierbeiner als Glücksbringer angesehen.

Vorurteile mit traurigen Folgen

Nichtsdestotrotz: Die Vorurteile über schwarze Katzen führen leider dazu, dass die Vierbeiner in Tierheimen schwerer zu vermitteln sind. Dabei hat die Fellfarbe der Samtpfoten keinen Einfluss auf ihren Charakter oder ihre Liebenswürdigkeit. Und eigentlich ist es doch immer ein Glück, eine Katze zu besitzen – ganz gleich, welche Fellfarbe sie hat.

Diese tierischen Themen könnten Sie auch interessieren:

Zehn Gründe, eine schwarze Katze zu adoptieren

Cole: 9 Gründe, warum schwarze Katzen so wundervoll sind

Schwarze Katze Kami schnurrt wie eine Nähmaschine

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Süß & Lustig