Katzenhaltung

Wie oft und wie lange ist die Katze rollig?

Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo
Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Wann die Katze rollig, also paarungsbereit wird, wie oft und wie lange, ist gar nicht so leicht zu beantworten. Als domestizierter Stubentiger hat sie nämlich einen recht anderen Lebensstil als in der Natur und dieser wirkt sich auch auf den Organismus aus.

Die erste Rolligkeit bei der Katze tritt durchschnittlich ein, wenn sie rund sechs Monate alt ist. Rasse-, haltungs- und entwicklungsbedingt kann es aber auch einige Wochen früher oder später so weit sein. Wenn Sie unsicher sind, eine unkastrierte Zweitkatze haben, oder Ihren Liebling rechtzeitig kastrieren lassen wollen, fragen Sie am besten Ihren Tierarzt um Rat, denn er kann am besten einschätzen, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Von der ersten Rolligkeit an tritt sie bei der Katze bis ins hohe Alter regelmäßig auf. Ein Pendant zu den Wechseljahren gibt es bei unseren Stubentigern nicht, sodass sie ihr Leben lang paarungsbereit bleiben. Wie oft, ist von Tier zu Tier unterschiedlich.

Wie oft wird die Katze rollig?

Die Natur sieht vor, dass eine Katze in etwa zweimal pro Jahr Junge bekommt, dementsprechend würde sie zweimal pro Jahr rollig und von einem Kater gedeckt werden. Allerdings planen viele Katzenbesitzer — aus gutem Grund — keinen Nachwuchs für ihre Katze, denn züchten sollte man in Anbetracht der überfüllten Tierheime nur, wenn man feste Abnehmer für seine Kitten hat.

Wird eine Katze nicht gedeckt, ist es mit dem Abstand der Rolligkeit etwas komplizierter und schwerer kalkulierbar, wie oft es dazu kommt. Nicht selten können Sie beobachten, dass sie bereits drei Wochen, nachdem die letzte Rolligkeit vorbei ist, wieder rollig wird.

Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo
Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Wann und wie lange ist die Katze rollig?

Wann die Katze rollig wird, ist besonders bei Wohnungskatzen schwer einzuschätzen. Der Zeitpunkt hängt unter anderem von der Länge des Lichteinfalls ab, in der Natur also von den Jahreszeiten, im Haushalt vom Lichtschalter des Menschen. Das bedeutet, dass die domestizierte Katze das ganze Jahr über rollig werden kann.

Dieser Zustand hält dann für acht bis zehn Tage an, von denen die Katze vier Tage lang fruchtbar ist. Wie oben beschrieben kann der Abstand zur nächsten Rolligkeit sich, wenn sie nicht gedeckt wird, arg verkürzen und es kann sogar zu einer für Katzen und Besitzer unangenehmen Dauerrolligkeit kommen. Wer keine Zuchtpläne hat, sollte sie also möglichst kastrieren lassen. Übrigens: Nur bei einer Kastration wird die Produktion der Geschlechtshormone dauerhaft unterbrochen, sodass Ihre Katze nicht mehr rollig wird. Bei einer Sterilisation bekommt sie zwar keine Babys mehr, durchleidet aber dennoch die Rolligkeit, da sie nach wie vor Sexualhormone produziert.

Wenn Ihre Stubentigerin jedoch bereits Junge erwartet, finden Sie in unserem Ratgeber "Erstausstattung für Katzenbabys kaufen" Tipps, damit die Kleinen sich wohlfühlen. Wie Sie für Ihre werdende Katzenmama eine Wurfkiste herrichten, erfahren Sie im entsprechenden Artikel.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Rolligkeit bei Katzen – So erkennen Sie sie

Paarungsverhalten von Katzen: Vorspiel und Deckakt

Paarungsverhalten: So unterscheiden sich Katze und Kater

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung