Katzenhaltung

Warum Katzen sich so gern in die Sonne legen

Viele Katzen lieben es, in der Sonne zu liegen und sich von den Strahlen wärmen zu lassen. Dabei nutzen Sie gern die kleinsten Sonnenflecken aus, die durch das Fenster hindurchkommen, oder wandern sogar mit, wenn der Sonnenstand sich im Laufe des Tages verändert. Woran liegt es, dass die Fellnasen Sonnenbäder so genießen?
Ach, so ein Sonnenbad ist doch etwas Feines, findet diese Genießerkatze – Shutterstock / Jelena990
Ach, so ein Sonnenbad ist doch etwas Feines, findet diese Genießerkatze – Shutterstock / Jelena990

Vor allem Kurzhaarkatzen genießen es, in der warmen Sonne zu liegen, Waldkatzenrassen wie die Maine Coon und andere langhaarige Fellnasen wie die Perser-Katze bevorzugen meist eher schattige Plätzchen. Warum ist das so?

Katzen lieben die Wärme der Sonne

Schaut man sich an, woher die Vorfahrin unserer Hauskatzen kommt, wird schnell klar, warum die Stubentiger gern in der Sonne entspannen. Die Falbkatze lebt in Afrika und ist für das Leben bei hohen Temperaturen in der Wüste perfekt ausgestattet. Ihre langen Glieder und das kurze Fell geben rasch Körperwärme ab, und um ihre Körpertemperatur zu erhalten, verbrauchen sie viel wertvolle Energie.

Die normale Körpertemperatur von Katzen liegt zwischen 38 und 39,3 Grad Celsius, also höher als bei Menschen. Sie halten sich gern an warmen Plätzen auf, damit ihr Körper von außen erwärmt wird und sie weniger Energie verbrauchen. Zusätzliche Energie sparen sie, wenn sie sich an den warmen Plätzen ausruhen oder sogar schlafen. Katzen schlafen also so gern in der Sonne, weil sie so wertvolle Energie sparen. Die Katzen in dem folgenden Video haben dieses Energiesparprinzip perfektioniert:

Anders liegt der Fall bei langhaarigen Fellnasen, etwa Waldkatzenrassen, die sich bei niedrigeren Temperaturen entwickelt haben. Ihr Körperbau ist stämmiger und gedrungener als der ihrer Ahnin, der Falbkatze. Dieser Körperbau und ihr dichter Pelz sind optimal, um auch bei kälterem Klima Körperwärme zu speichern, ohne viel Energie zu verbrauchen.

Im Gegenzug ist es Langhaarkatzen im Sommer in der Sonne meist zu heiß. Sie machen es sich dann lieber im Schatten, zum Beispiel auf den kühlen Badezimmerfliesen, gemütlich und strecken alle Viere von sich, um möglichst viel Wärme abzugeben.

Produzieren Katzen im Sonnenlicht Vitamin D?

Menschen können das lebenswichtige Vitamin D selbst produzieren, wenn Sonnenlicht auf ihre Haut scheint. Auch Katzen brauchen Vitamin D, aber nützen ihnen die Sonnenstrahlen dabei? Die Quellenlage dazu ist nicht eindeutig.

Klar ist nur, dass die Samtpfoten den Nährstoff nicht dadurch herstellen können, dass die Sonne auf ihre Haut scheint. Einerseits ist das Fell dafür zu dick, andererseits ist der Katzenorganismus im Gegensatz zum menschlichen Körper gar nicht für die Vitamin-D-Eigenproduktion ausgelegt.

Es gibt jedoch die Theorie, dass bestimmte Öle und Fette im Katzenpelz mit dem Sonnenlicht reagieren und sich so aufspalten, dass Vitamin D entsteht. Wenn die Stubentiger sich putzen, schlecken sie den Nährstoff demnach aus ihrem Fell auf. Allerdings ist diese Vermutung umstritten. Bei einer artgerechten Ernährung mit hochwertigem Katzenfutter oder bei korrektem Barfen ist zusätzliches Vitamin D in der Regel ohnehin nicht nötig.

Diese Themen über Katzen und Sonne könnten Sie auch interessieren:

Können Katzen Sonnenbrand bekommen?

Katzen vor Sonnenbrand schützen: Geeignete Sonnencreme

Sonnenstich bei Katzen vermeiden: Coole Tipps

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung