Katzenhaltung

LaPerm-Katze zieht ein: Tipps für die Haltung

Katzen der noch recht jungen Rasse LaPerm stellen nur wenige Ansprüche an ihre Haltung. Eine Voraussetzung sollten Sie allerdings unbedingt erfüllen: Sie sollten viel Zeit für diese Samtpfote mitbringen, denn sie ist ausgesprochen menschenbezogen.
So flauschig: Niedliche LaPerm-Katzen im Dreierpack – Bild: Shutterstock / Linn Currie
So flauschig: Niedliche LaPerm-Katzen im Dreierpack – Bild: Shutterstock / Linn Currie

LaPerm-Katzen gibt es erst seit den 90er-Jahren. Die Zucht entstand durch Zufall, als ein Kätzchen in einem Wurf einer normalen Hauskatze eine sogenannte Spontanmutation zeigte: Das kleine Kitten hatte bei der Geburt kein Fell – erst im Alter von etwa acht Wochen wurde sie so flauschig wie ihre Geschwister. Das Besondere an ihrem Fell: Es war gelockt. Und daher hat die LaPerm-Katze auch ihren Namen: "Perm" ist im Englischen kurz für "permanent wave", zu Deutsch "Dauerwelle".

LaPerm-Katze: Genügsam in der Haltung

Die LaPerm ist eine Katzenrasse, die keine großen Ansprüche an ihre Haltung stellt. Sie muss nicht zwingend als Freigänger gehalten werden, sondern kommt auch mit einer vergleichsweise kleinen Stadtwohnung zurecht. Über ein wenig frische Luft, zum Beispiel auf einem Balkon mit Katzennetz, freut sich die Samtpfote aber auf jeden Fall. Viel wichtiger als ihr Umfeld ist dieser Katze jedoch ihr Mensch. Sie ist ausgesprochen personenbezogen und sucht stets die Nähe und den Kontakt zu ihrem Halter. Sie sollten also unbedingt genügend Zeit für Ihren Stubentiger aufbringen – wenn Sie jeden Tag acht bis zehn Stunden weg sind, ist die Haltung einer LaPerm keine gute Idee. Auch ein Artgenosse kann den Menschen in diesem Fall nicht ersetzen.

Pflegeleichte Schmusekatze

Obwohl LaPerm-Katzen ein recht außergewöhnliches Fell haben, brauchen sie keine aufwändige Pflege. Wie jede andere Samtpfote kümmert sie sich weitestgehend selbst um die richtige Fellpflege. Lediglich im Sommer sollten Sie mit ein wenig Bürsten nachhelfen – das genießt auch die menschenbezogene LaPerm! Ansonsten punktet das lockige Fell dieser Katzenrasse damit, dass es kaum zum Verfilzen neigt. Und auch um herumliegende Katzenhaare müssen Sie sich höchstens im Sommer Gedanken machen. Normalerweise haart diese Katzenrasse sonst kaum – das gilt übrigens auch für langhaarige Vertreter.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Artgerechte Haltung einer Wohnungskatze

Katzennamen: So finden Sie den passenden Namen für Ihren Liebling

Zwei Katzen aneinander gewöhnen: Tipps zur Haltung

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung