Katzenhaltung

Langhaarkatzen pflegen: 5 Tipps gegen Knoten im Fell

Dass Katzen eine beachtliche Fellpracht aufweisen können, bewies zuletzt der flauschige Kater Colonel Meow. Als langhaarigster Stubentiger der Welt hielt er Einzug ins Guinness-Buch der Rekorde. Aber nicht nur sein Fell braucht Extrapflege, auch das aller anderen Langhaarkatzen. Hier ein paar Tipps!
Langhaarkatzen pflegen: 5 Tipps gegen Knoten im Fell — Bild: Shutterstock / DreamBig
Langhaarkatzen pflegen: 5 Tipps gegen Knoten im Fell — Bild: Shutterstock / DreamBig

Colonel-Meow-Bilderbutton

Tipp 1: Gewöhnen Sie Ihre Langhaarkatze so früh wie möglich ans Bürsten

Bei einer Langhaarkatze ist es besonders wichtig, dass sie sich gerne, freiwillig und ohne Kampf bürsten lässt. Gewöhnen Sie Ihr Katzenbaby deshalb möglichst früh daran, nehmen Sie eine weiche Bürste und sorgen Sie dafür, dass Ihre Samtpfote keine schlechten Erfahrungen macht. Zwingen Sie sie zu nichts – das Bürsten soll Spaß machen und sich wie eine Streicheleinheit anfühlen.

 

Tipp 2: Tägliches Bürsten für ein schönes, knotenfreies Fell

Bürsten Sie Ihre Katze immer mit dem Strich. Die Pflegeeinheit sollte weder ziepen noch so lange dauern, dass Ihr Stubentiger die Geduld verliert. Öfter und kürzer bürsten ist sinnvoller und perfekt zur Vorbeugung etwaiger Verfilzungen. Wie wäre es zum Beispiel abends gemütlich vor dem Fernseher?

 

Tipp 3: Spezialfutter für glänzendes Fell und gegen Haarballen

Langhaarkatzen haben besondere Bedürfnisse. Durch einen Mangel an Nährstoffen kann ihr Fell spröde werden und an Glanz verlieren. Außerdem verschlucken sie beim Putzen wesentlich mehr Haar als ihre kurzhaarigen Artgenossen. Spezielle Futtersorten können die Tiere gleichzeitig mit wichtigen Nährstoffen versorgen und die Entstehung von Haarballen vermindern. Als schöner und gesunder Zusatzeffekt wird das Fell auf diese Weise kräftiger und glänzender.

 

Tipp 4: Informationen über die verschiedenen Langhaarkatzen-Rassen

So verschieden, wie die Langhaarkatzen-Rassen sind, so verschieden können auch ihre Pflegebedürfnisse sein. Perser-, Türkisch-Van- oder Maine-Coon-Katzen haben unterschiedlich langes und dichtes Fell, außerdem unterscheiden sich die Menge und das Verhältnis von Unterfell zum Deckhaar. Wie viel und wie oft gebürstet werden soll, wo die Problemzonen liegen und was Sie noch beachten müssen, können Sie in Büchern über die jeweilige Rasse nachlesen.

 

Tipp 5: Für den Notfall gerüstet sein

Auch bei noch so guter Pflege kann es passieren, dass sich im Fell Ihrer Langhaarkatze Knoten oder Verfilzungen bilden. Perserkatzen sind hierfür besonders anfällig. Wenn sie als Freigänger gehalten werden, sind kleine Blessuren im Fell fast unvermeidlich. Die passenden Accessoires schaffen schnell Abhilfe. Sie können es mit einem Antiverfilzungsspray versuchen oder eine Schere mit abgerundeten Spitzen zur Hilfe nehmen, um den Haarknoten herauszuschneiden.

 

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

So gewöhnen Sie Ihre Katze ans Kämmen und Bürsten

Wie Sie Katzen beim Fellwechsel unterstützen

Fellwechsel bei Katze und Hund: Tierhaare entfernen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung