Katzenhaltung

Katzenknigge: So begrüßen Sie eine Katze richtig

Samtpfoten können mitunter in vielen Bereichen sehr anspruchsvolle Lebewesen sein; so auch bei der Begrüßung. Eine Katze begrüßen Sie am besten gemäß "Katzenprotokoll", was bedeutet, dass Sie sich an gewisse Regeln halten. Andernfalls ernten Sie im schlimmsten Fall Kratzer oder einen Katzenbiss.
Nach dem Kennenlernen genießen es die meisten Katzen, ausgiebig gestreichelt zu werden – Shutterstock / TungCheung
Nach dem Kennenlernen genießen es die meisten Katzen, ausgiebig gestreichelt zu werden – Shutterstock / TungCheung

Leider halten sich nicht immer alle Menschen an das Begrüßungsprotokoll, wenn es darum geht, eine Katze zu begrüßen. Es kann dabei aber auch viel falsch gemacht werden. Vor allem Kinder sehen eine süße Miez, stürmen direkt auf sie los und versuchen sie zu herzen oder hochzuheben – dies geht in den seltensten Fällen gut aus, da die Katze sich bei einem solchen Verhalten erschreckt, Angst bekommt oder aggressiv reagieren kann.

Katzen sind vorsichtig bei Fremden

Eigentlich ist es nicht besonders schwer, eine Katze zu begrüßen. Wichtig ist vor allem, dass Sie nichts überstürzen. Das Wichtigste vorweg: Versuchen Sie keinesfalls, die Katze auf den Arm zu nehmen, wenn Sie die Miez noch nicht kennen. Vermeiden Sie außerdem hektische Bewegungen. Katzen brauchen Zeit, um Sie als Person erst einmal mit allen Sinnen kennenzulernen. Während wir Menschen oft nur durch Sehen und Hören auf Fremde reagieren, gehen Katzen anders vor. Sie verlassen sich zunächst auf ihren Geruchssinn, um andere zu deuten – etwa um herauszufinden, ob Gefahr droht oder nicht. Grundsätzlich sind Katzen sehr vorsichtig, wenn es darum geht, neue Bekanntschaften zu schließen. Diese Grundskepsis Fremden gegenüber ist instinktiv und dient ihrem Schutz.

So sollten Sie eine Katze begrüßen

Geben Sie einer Katze Zeit, Sie kennenzulernen. Am besten gehen Sie leicht in die Knie oder hocken sich hin. Dabei empfiehlt sich ein Höflichkeitsabstand in einer Entfernung von einem halben oder einem Meter von der Fellnase. Dann strecken Sie Ihren Zeigefinger nach vorne oder bieten der Samtpfote Ihren Handrücken an, ohne die Katze zu berühren. Wie die Katze nun reagiert und ob sie Sie überhaupt kennenlernen möchte, ist abhängig von ihrem Charakter und der jeweiligen Situation. Bestenfalls kommt die Miez auf Sie zu und schnuppert an Ihrer Hand.

Möchte der Stubentiger Sie näher kennenlernen, wird er wahrscheinlich die Wangen etwas an Ihrem Finger oder der Hand reiben. Katzen besitzen hier Pheromondrüsen, mit denen sie andere markieren. In gewisser Weise können Sie das Köpfchengeben ähnlich wie einen Handschlag unter Menschen deuten oder wie ein Begrüßungsküsschen. Wenn alles gut geht und die Miez Ihnen gegenüber aufgeschlossen ist, können Sie langsam damit beginnen, sie zu streicheln.

Die perfekte Umgebung fürs Kennenlernen

Die Umstände des Kennenlernens können eine große Rolle dabei spielen, ob eine fremde Katze Ihnen gegenüber aufgeschlossen agiert oder zurückhaltend. Die Umgebung kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten, sowohl negativ als auch positiv. Idealerweise begrüßen Sie eine Miez in ihrer bekannten Umgebung. Sie sollte Rückzugsmöglichkeiten haben und sich wohlfühlen. Nicht gut sind laute Geräusche, Stress und Dinge, die die Katze von der Begrüßung ablenken. Es sollte generell eine ruhige und angenehme Stimmung im Raum herrschen.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

6 Fehler in der Katzenerziehung, die Sie vermeiden sollten

Katze und Mensch: Warum jede Beziehung einzigartig ist

Katzenpersönlichkeit: Lässt sich der Charakter bestimmen?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
2 Kommentare
  • einfachtierisch.de

    01-09-2016 09:09:36

    einfachtierisch.de: Hallo Corinna, die Haribo und Charly sind aber niedlich. Wenn deine dreifarbige Katze Essen klaut, könnte womöglich Langeweile oder der Wunsch nach Aufmerksamkeit dahinterstecken. Mehr dazu findest du in unserem Ratgeber: http://www.einfachtierisch.de/katzen/katzenerziehung/frechen-katzendieben-das-klauen-abgewoehnen-id94423/ Frisst sie alles Mögliche, auch Dinge, die eigentlich nicht essbar sind, handelt es sich womöglich um das sogenannte Pica-Syndrom, eine Verhaltensstörung. Tipps dazu findest du hier: http://www.einfachtierisch.de/katzen/katzen-gesundheit/pica-syndrom-bei-katzen-ursachen-und-symptome-id67665/ und hier: http://www.einfachtierisch.de/katzen/katzenerziehung/verhaltensstoerung-pica-syndrom-therapieren-id67694/ Eventuell kann ein Besuch beim Tierarzt Klarheit darüber verschaffen, ob ihr Verhalten noch in Ordnung ist oder nicht. Steckt keine organische Ursache wie eine Krankheit dahinter, kann außerdem ein Katzenpsychologe helfen. Ganz liebe Grüße von deinem einfachtierisch.de-Team
    Missbrauch melden
  • person

    01-09-2016 01:09:07

    CorinnaFtte: Guten Tag, habe eine 3 Farben Katze Mädchen von Geburt an. Meine Frage wäre, warum meine Katze alles frisst? es ist egal was wir stehen lassen, sie frisst es. Auch Essen das noch eingepackt ist, macht sie auf. Muss wirklich alles verschliesen. Sobald ich in der Küche bin beim Kochen geht das Miauen los und immer schwänzeln um meine Füße. Könnte ja was runter fallen. Sie klaut auch vom Teller und meinen Kuchen der zum Auskühlen da stand, hatte sie angefressen. Was kann ich dagegen machen. Ihre Schwester liegt nur dann immer neben dran und schaut zu.......wirklich zwei unterschiedliche charakter. Wer kann mir Info geben was ich bitte machen kann. Unsere Nimmersatt ist unsere Haribo. Die ruhige ist unsere Charly. Beides Mädchen und Geschwister. Danke schon mal Lg Corinna
    Missbrauch melden 2277

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung