Katzenhaltung

Katzen mit einem GPS-Halsband orten

Immer den genauen Aufenthaltsort der Freigängerkatze bestimmen: Das ist mit einem GPS-Halsband möglich. Wie das geht und welche Vor- und Nachteile ein solches System mitbringt, lesen Sie hier.
Wo ist bloß die Katze? Mit GPS lässt sich das herausfinden – Bild: Shutterstock / Jeff Bradley
Wo ist bloß die Katze? Mit GPS lässt sich das herausfinden – Bild: Shutterstock / Jeff Bradley

Viele Katzenbesitzer wünschen sich, mehr Sicherheit für ihren Freigänger. Gerade, wenn er mal etwas länger wegbleibt, ist es ihnen wichtig zu wissen, wo ihr geliebtes Haustier steckt. Möglich ist das mit einem speziellen GPS-System – einem Gerät, das immer die genaue Position des Tieres verrät.

So funktioniert das GPS-Halsband

Wenn Sie Ihre Katze orten möchten, müssen Sie sie mit einem speziellen Halsband ausstatten, das einen GPS-Sender mit SIM-Karte enthält. So ein Halsband sendet in kurzen Zeitabständen Signale aus, die den aktuellen Aufenthaltsort der Katze anzeigen. Diesen können Sie dann via Handy-App oder mit dem Computer verfolgen. Es gibt mittlerweile unterschiedliche Modelle für die Haustierortung – einige davon warten mit Zusatzfunktionen auf, zum Beispiel einer Warnung, wenn die Katze eine bestimmte, vom Benutzer definierte, Grenze übertritt.

Vorteile der Ortungssysteme für Katzen

Der größte Vorteil eines GPS-Systems liegt auf der Hand: Die Katze ist in vielerlei Hinsicht sicherer beim Freigang. Wenn sie versehentlich eingesperrt wird, oder sich gefährlich nah an eine stark befahrene Hauptstraße bewegt, können Ihre Besitzer eingreifen. Läuft sie weg, können Sie sie finden. Falls die Katze sich beim Freigang verletzt hat, oder etwas Giftiges gefressen hat, zum Beispiel einer der für Katzen giftigen Pflanzen haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Wege, die Ihr Haustier gegangen ist, zurückverfolgen und die Gefahrenquelle zu beseitigen.

Nachteile und Gefahren für Freigänger

Ein gutes Ortungsgerät ist recht teuer in der Anschaffung. Ein größerer Nachteil ist, dass ein Katzenhalsband eine Verletzungsgefahr für Freigänger mit sich bringt. Damit die Katze nirgendwo hängen bleibt und sich schwer oder gar tödlich verletzt, sollten Sie unbedingt ein Halsband mit einem Sicherheitsverschluss auswählen. Dieses öffnet sich im Notfall – kann dafür natürlich aber auch leicht verloren gehen.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Katze als Freigänger: So sieht die Vorbereitung aus

Sicherheit für Freigänger Teil 1: Schutz bei Nacht

Katze entlaufen: Was Sie tun können, um sie zu finden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung