Katzenernährung

Rohes Fleisch für Katzen: Tipps zum Barfen

Barfen ist nicht nur für Hunde, sondern auch für Stubentiger eine beliebte Ernährungsmethode. Doch welches rohe Fleisch ist für Katzen gut und wie hält man es frisch? Erfahren Sie hier, welches Fleisch Katzen generell fressen dürfen und wo Sie zum Beispiel Frostfleisch herbekommen, wenn kein frisches Fleisch direkt vom Schlachter verfügbar ist.
"Mmmh, lecker! Frisches, rohes Fleisch", denkt sich diese hungrige Katze – Bild: Shutterstock / Master L.
"Mmmh, lecker! Frisches, rohes Fleisch", denkt sich diese hungrige Katze – Bild: Shutterstock / Master L.

Viele Vertreter der Barf-Methode sehen die Rohfleischfütterung auch für Stubentiger als die artgerechteste Form der Ernährung an. Dabei können Sie sowohl frisches Fleisch als auch Frostfleisch verfüttern. Das tiefgefrorene Fleisch bietet den Vorteil, dass Sie es portionsweise im Eisschrank lagern und nach Bedarf auftauen können. So können Sie die Mahlzeiten Ihrer Katze besser vorausplanen und müssen das Fleisch nicht täglich frisch besorgen.

Welches Fleisch dürfen Katzen essen?

Im Prinzip dürfen Katzen jede Fleischsorte essen, mit einer Ausnahme: rohes Schweinefleisch beziehungsweise Wildschweinfleisch. Der Grund: Das Fleisch von Schweinen und Wildschweinen kann mit dem Aujeszky-Virus verseucht sein, das eine für Katzen sowie für Hunde tödliche Krankheit auslösen kann.

Ansonsten können Sie alles ausprobieren, von Geflügel über Rind bis hin zu Wild und Lamm. Auch Fisch kann beim Barfen ab und zu mit auf den Tisch kommen. Dies sollte allerdings eine Ausnahme bleiben, da Fisch den Nährstoffbedarf von Katzen nicht so optimal abdeckt wie Fleisch. Insbesondere Herz- und Muskelfleisch eignet sich zum Barfen der Salonlöwen – denn sie enthalten viel Taurin.

Als Frostfleisch für Katzen werden zudem verschiedene Beutetiere angeboten: Mäuse und Ratten sind sehr beliebt – besonders Letztere haben einen hohen Anteil an Kalzium, was gut für Zähne und Knochen ist. Auch Fisch, Huhn, Ente, Kaninchen und Co. gibt es in tiefgekühlter Form.

Vorsicht ist bei frischen Knochen geboten: Sie sollten schön fleischig sein, damit sie nicht splittern und Ihre Katze so beim Fressen verletzen könnten.

Wo kann man Frostfleisch für Katzen kaufen?

Tiefgefrorenes Fleisch für Ihre Katze können Sie ganz einfach im Internet bestellen. Sobald Sie Ihre Katze damit füttern möchten, lassen Sie eine Portion Frostfleisch ein paar Minuten im warmen Wasserbad auftauen. Wichtig ist nur, dass das Wasser nicht kocht – das Fleisch sollten Sie in jedem Fall roh verfüttern. Denn einige wichtige Nährstoffe im Fleisch sind hitzeempfindlich und könnten durch das Kochen zerstört werden.

Warum rohes Fleisch für Katzen gut ist

Im Vergleich zu Fertigfutter aus der Dose gilt Barf im Allgemeinen als gesünder für Katzen. Die Tiere sollen die Nährstoffe bei der Frischfleischfütterung besser aufnehmen und verdauen können. In konventionellem Katzenfutter sind oft Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und andere Inhaltsstoffe enthalten, die Katzen nicht brauchen. Ein großer Vorteil der Barf-Methode besteht darin, dass diese ungesunden Zusatzstoffe wegfallen.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Katze barfen: Vorteile und Nachteile der Rohfleischfütterung

Barfen von Katzen: Wie Sie Ihren Stubentiger richtig füttern

Welche Nährstoffe brauchen Katzen als Fleischfresser?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
4
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung