Katzenernährung

Ist Käse für Katzen ungesund?

Die meisten Katzen lieben den Geruch von Käse und fressen das Milchprodukt gern, wenn Sie es Ihnen anbieten. Doch ist Käse für die Vierbeiner gesund? Nicht wirklich. Eine Samtpfote sollte daher nur wenig Käse essen, ein kleiner Happen zwischendurch ist aber normalerweise nicht schädlich.
Ein kleines Stück Käse schadet normalerweise nicht, zu viel jedoch schon – Shutterstock / Ilya Morozov
Ein kleines Stück Käse schadet normalerweise nicht, zu viel jedoch schon – Shutterstock / Ilya Morozov

Viele Katzenhalter werden das Phänomen kennen: Sie sitzen am Frühstückstisch, öffnen eine Packung Käse und schon fordert Ihre Katze einen Happen des intensiv riechenden Lebensmittels. Bevor Sie dem Wunsch Ihrer Samtpfote nachkommen, sollten Sie wissen, das Käse keineswegs essenzieller Bestandteil der Katzenernährung ist. Denn Käse ist für Katzen in der Regel nicht gesund. Im Folgenden erfahren Sie, warum dies so ist und was in Sachen Käsekonsum für die Vierbeiner erlaubt ist.

Warum fressen Katzen gerne Käse?

Warum fressen Katzen Käse überhaupt, wenn er nicht gesund ist? Käse ist reich an Proteinen und Fetten – beides Inhaltsstoffe, die Katzen lieben und im Prinzip auch brauchen. Daher haben die Fellnasen auch einen gesteigerten Appetit auf Käseleckereien. Allerdings ziehen Stubentiger diese Nährstoffe bereits aus Fleisch in ihrem Futter und benötigen daher keinen Käse oder Milchprodukte generell. Zuviel davon kann ihnen schaden und zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.

Darum ist Käse für Katzen nicht gesund

Es ist ein beliebtes Bild, was jedoch nichts mit der Realität zu tun hat oder zu tun haben sollte: die Kuhmilch trinkende Katze. Die Fellnasen vertragen keine Kuhmilch, da sie keine Laktose (Milchzucker) verarbeiten können. Insbesondere erwachsene Schnurrer können die Laktose aus der Milch nicht mehr spalten und bekommen davon Magen-Darm-Probleme wie Durchfall.

Zwar enthält Käse in der Regel weniger Laktose als Milch, doch kann auch der geringere Laktosegehalt Ihrer Katze unter Umständen Probleme bereiten. Käse sollte daher keinesfalls als Hauptmahlzeit kredenzt werden, sondern allenfalls ein gelegentliches Leckerli darstellen. Darüber hinaus ist der Salzgehalt im Käse für Katzen viel zu hoch.

Wenn überhaupt, nur laktosefreien Käse für Katzen

Wenn Sie Ihrer Katze unbedingt Käse reichen möchten, sollten Sie dies selten tun und die Mengen sehr klein halten. Idealerweise geben Sie Ihrer Katze nur laktosefreien Käse oder zumindest welchen mit wenig Milchzucker. Alternativ können Sie auch ein wenig lange gereiften, härteren Käse wie etwa Parmesan anbieten, da dieser weniger Laktose als junger, weicher Käse wie Butter- oder Frischkäse enthält. Vor allem dann, wenn Ihre Katze unter Nierenproblemen leidet, ist Käse als Katzenfutter nicht ratsam, da er neben zu viel Salz auch viel Phosphat enthält. Beides tut kranken Nieren nicht gut.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Wenn die Katze Durchfall hat: Wann zum Tierarzt?

Sind Kartoffeln giftig für Katzen?

Milch für Stubentiger: Tipps für katzengerechten Genuss

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung