Katzenernährung

Dürfen Katzen Bananen essen?

Manchmal sind die Essensvorlieben von Haustieren überraschend, aber was sollte auf den Speiseplan? Dürfen Katzen beispielsweise Bananen essen oder sind diese vielleicht schädlich für sie?
Sind Bananen für Katzen giftig? - Bild: Shutterstock / pp1
Sind Bananen für Katzen giftig? - Bild: Shutterstock / pp1

Trocken- oder Nassfutter und manchmal auch Fleischreste – Katzen bekommen in der Regel wenig Obst zu fressen. Steckt dahinter vielleicht mehr? Fest steht, dass Bananen für Katzen nicht giftig sind. Besonders gesund sind sie aber auch nicht. Das hat mit dem Verdauungsapparat der Tiere zu tun.

Katzen brauchen keine Kohlenhydrate

Obwohl die Banane viele wertvolle Inhaltsstoffe besitzt, ist sie für Katzen als Nahrung weniger relevant. Aber dürfen Katzen überhaupt Bananen essen? Margaret Gate von der Feline Nutrition Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, interessierten Katzenfreunden mehr über die gesunde Ernährung ihres Haustiers beizubringen. Ihrer Meinung nach kann es zwar nicht schaden, hier und da ein kleines Stück des Obstes zu verfüttern, der hohe Kohlenhydratgehalt von Bananen könne allerdings zu gesundheitlichen Problemen wie Übergewicht oder Diabetes führen. Katzen sollten täglich höchstens 2 Prozent Kohlenhydrate mit der Nahrung aufnehmen.

Katzen fehlt Enzym für vegetarische Ernährung

Giftig sind Bananen für Katzen nicht. Wenn Sie Ihr Haustier gesund ernähren wollen, dann müssen Sie aber nicht gleich in die Obstabteilung greifen. Veterinär Dr. Marcus G. Brown von der NOVA Cat Clinic in Virginia erklärt, dass Katzen hauptsächlich Fleischfresser sind und ihr gesamter Organismus darauf ausgelegt ist. Ihnen fehle ein Enzym, um vegetarische Nahrung zu verdauen und so daraus einen gesundheitlichen Nutzen zu ziehen. Die guten Inhaltsstoffe gingen so zumeist verloren.

Keine Zusätze zu einer ausgewogenen Diät

Gates empfiehlt, Katzen mit rohem Fleisch zu füttern. Sie selbst habe damit gute Erfahrungen gemacht. Bekommen die Katzen qualitativ hochwertiges Fleisch, braucht es keine vegetarischen Ernährungszusätze wie Gemüse, Obst oder Getreide, damit die Tiere gesund bleiben. In der Natur kommt es zwar vor, dass Katzen Gras, Früchte und Co. fressen, das sei allerdings eher einer persönlichen Vorliebe geschuldet als einem Mangel an bestimmten Nährstoffen. In geringen Mengen sind vegetarische Snacks nicht schädlich. Beim Füttern sollten sie allerdings darauf achten, dass Sie kein gespritztes Obst verwenden oder die Schale entfernen.

Diese tierischen Themen könnten Sie auch interessieren:

Katzenfutter selber kochen: Rezepte mit Fleisch

Gesund oder nicht: Dürfen Katzen Kuhmilch trinken?

Katze trinkt aus der Toilette: Was tun?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
2
1
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung