Tierkrankheiten

Wenn die Katze erblindet: Mögliche Ursachen

Ihre Miez hat Schwierigkeiten, sich zu orientieren, wirkt unsicher und verwirrt? Möglicherweise ist Ihre Katze erblindet. Die Ursachen für den Verlust der Sehkraft sind vielfältig. Es können Augenverletzungen dahinter stecken, aber auch Infektionen und andere Krankheiten.
Katzen können von Geburt an blind sein oder ihr Augenlicht später verlieren – Shutterstock / Orhan Cam
Katzen können von Geburt an blind sein oder ihr Augenlicht später verlieren – Shutterstock / Orhan Cam

Selbst, wenn eine Katze erblindet ist, kann sie noch ein sehr schönes Leben haben. Dennoch ist es gut, die Ursachen zu kennen, die zu einer Erblindung führen können. Denn nicht alle, aber einige dieser Ursachen lassen sich vermeiden. In einigen Fällen können Sie auch die Ausmaße der Erblindung eingrenzen, wenn Sie rechtzeitig zum Tierarzt gehen und zum Beispiel auf eine gesunde Katzenernährung achten.

Ursachen für plötzliches Erblinden der Katze

Wenn Ihre Katze auf einmal nichts mehr sieht, kann dies auf eine Augenverletzung zurückzuführen sein. Weniger offensichtliche Ursachen sind chronische Grunderkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Nährstoffmangel. So kann Diabetes zu einer plötzlichen Trübung der Linse führen, dem sogenannten Grauen Star, und hoher Blutdruck kann Blutungen im Innern des Auges verursachen. Ein Mangel an Vitamin A kann wiederum eine akute Entzündung des Sehnervkopfes zur Folge haben, die dazu führt, dass die Katze erblindet. Eine solche Entzündung kann jedoch auch durch einige Giftstoffe oder Autoimmunerkrankungen entstehen. Eine weitere mögliche Ursache für plötzliche Blindheit ist ein erhöhter Augeninnendruck durch ein sogenanntes Glaukom, auch Grüner Star genannt.

Vielen der genannten Ursachen können Sie ganz einfach vorbeugen. Ein Nährstoffmangel lässt sich zum Beispiel durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung Ihrer Katze vermeiden, zum Teil können Sie so auch Diabetes und Bluthochdruck bei Ihrer Katze vorbeugen. Denn diese lassen sich häufig zum Teil auf Übergewicht zurückführen.

Manche Medikamente oder Giftstoffe können eine akute Netzhautablösung und damit eine Erblindung verursachen. Befragen Sie dazu am besten Ihren Tierarzt zu eventuellen Nebenwirkungen von Arzneien. Überdies kann sich die Netzhaut auch ohne erkennbare Ursache plötzlich verändern oder ablösen, sodass Ihre Katze erblindet. Bei einer sogenannten zentralen Blindheit sind die Augen der Katze zwar gesund, doch die Sehnerven sind beschädigt und das Gehirn kann die Informationen, die das Auge aufnimmt, nicht mehr verarbeiten. Überdies kann eine unbehandelte Bindehautentzündung Blindheit bei Katzen zur Folge haben. Eine Bindehautentzündung kann durch bakterielle und virale Infektionen, aber auch durch Allergien oder Fremdkörper ausgelöst werden.

Die Katze erblindet allmählich: Daran kann es liegen

Alle Katzenbabys kommen blind auf die Welt. Bei manchen Kätzchen entwickeln sich die Augen nicht richtig, sodass sie ihr Leben lang blind bleiben. Andere Katzen erblinden erst später, zum Beispiel durch einen Grauen Star, der sich nur langsam entwickelt. Auch andere chronische Augenerkrankungen können bei Katzen zu einer langsamen Netzhautablösung oder einer allmählichen Veränderung der Netzhaut führen, weil durch einen Mangel an Taurin in der Ernährung die Zellen auf der Netzhaut nach und nach absterben. Manche Katzen haben aber auch eine angeborene Fehlstellung der Augenlider oder eine zweite Wimpernreihe. Diese können, ebenso wie Tumore am Auge oder eine Herpes-Infektion, zu einer Entzündung der Augen führen, die bei ausbleibender Behandlung Stück für Stück erblinden.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Blinde Katze: So erleichtern Sie ihr den Alltag

Katzenaugen pflegen: Worauf Sie achten sollten

Tränende Augen bei Katzen: Mögliche Ursachen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit