Tierisch Schön

Bulldogge: Welche Rassen zählen dazu?

Unter den Begriff "Bulldogge" werden mehrere vom FCI anerkannte und nicht anerkannte Hunderassen gefasst. Die beliebtesten von ihnen sind wohl die Französische Bulldogge und die Englische Bulldogge.
Die Französische und die Englische Bulldogge – Bild: Shutterstock / WilleeCole Photography
Die Französische und die Englische Bulldogge – Bild: Shutterstock / WilleeCole Photography

Bulldoggen werden den Molossern untergeordnet – massigen, muskulösen und starken Hundearten. Sie gehören zu den kleinen bis mittelgroßen Vertretern dieser Gruppierung und wurden ursprünglich gezüchtet, um es in Tierkämpfen mit Bullen aufzunehmen. In alten Zuchtlinien erlaubten es ihre körperlichen Voraussetzungen, die viel größeren Tiere packen und zu Boden reißen zu können.

Heute haben sich das Wesen und die Statur der Bulldogge in der Zucht stark verändert. Bekannte und vom FCI anerkannte Vertreter, wie die Französische Bulldogge und die Englische Bulldogge sind mittlerweile zu beliebten, friedfertigen und anhänglichen Familienhunden geworden.

Französische Bulldogge und Englische Bulldogge

Mit ihren süßen Fledermausohren und dem freundlichen, lustigen Charakter ist die Französische Bulldogge ein besonders beliebter Vertreter unter den Bulldoggen und wird gerne als Familien- und Begleithund gehalten. Die Rasse wird ausgewachsen gerade mal zwischen acht und 14 Kilogramm schwer und Fans und Halter lieben sie für ihren verspielten, aufgeweckten Charakter. Die Englische Bulldogge ist deutlich massiger, hat ein freundliches, leicht erziehbares und manchmal etwas eigensinniges Wesen.

Diese Bulldoggen sind nicht vom FCI anerkannt

Zu den seltenen, und nicht anerkannten Bulldoggen-Arten zählen unter anderem folgende Hunde: Der amerikanische Alapaha Blue Blood Bulldog, der deutschlandweit in vielen Regionen als Listenhund geführte American Bulldog und der Australian Bulldog.

Der Catahoula Bulldog ist eine amerikanische Kreuzung aus dem American Bulldog und dem Louisiana Catahoula Leopard Dog und sehr selten. Zu den ebenfalls unbekannteren Hunderassen zählen der Continental –, der Leavitt – , der Renascence – und der Victorian Bulldog. Nicht zu vergessen ist auch die Olde English Bulldogge, eine Hunderasse aus den USA, die mit dem Ziel gezüchtet wurde, der zum Teil stark überzüchteten Englischen Bulldogge ein gesünderes Erscheinungsbild zu geben.

Diese Artikel zum Thema Hundekauf könnten Sie auch interessieren:

Familienhunde: Mittelgroße Rassen

Französische Bulldogge kaufen: Das müssen Sie beachten

Englische Bulldogge: Ein Hund mit Charakter

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundekauf