Hundekauf

Labrador: Arbeitslinie und Showlinie – was ist der Unterschied?

Innerhalb der Labradorzucht gibt es zwei unterschiedliche Typen: die Labrador-Arbeitslinie und die Labrador-Showlinie. Aber was macht die verschiedenen Züchtungen aus und zu wem passen die jeweiligen Hunde tendenziell am besten?
Beim Labrador Retriever gibt es neben unterschiedlichen Fellfarben auch verschiedene Zuchtlinien – Shutterstock / OlgaOvcharenko
Beim Labrador Retriever gibt es neben unterschiedlichen Fellfarben auch verschiedene Zuchtlinien – Shutterstock / OlgaOvcharenko

Bei der Labrador-Arbeitslinie und Labrador-Showlinie handelt es sich im Grunde genommen um zwei verschiedene Zuchtziele. Die Arbeitslinie wird auch als "Field-Trial-Linie" bezeichnet, die Showlinie auch "klassische Linie" genannt.

Für die Arbeitslinie werden vor allem sportliche Labradore verpaart, die aufgrund ihrer kleineren, feineren Statur besonders gut für den Einsatz bei der Jagd oder für Wettkämpfe im Jagdhundesport (auf Englisch "Field Trial") geeignet sind.

Diese Eigenschaften braucht ein Familienhund nicht zwingend, daher gibt es daneben noch das Zuchtziel der Showlinie. Der Begriff ist irreführend, denn es geht hierbei nicht nur um Aussehen, Schönheit und Hundeshowtauglichkeit. Ziel ist vielmehr gesunder Labrador-Nachwuchs, der sich aufgrund seines ruhigeren Temperaments besser als Familienhund eignet als Exemplare der Arbeitslinie.

Unterschiede beim Labrador: Arbeitslinie und Showlinie im Vergleich

Die Labrador-Arbeitslinie unterscheidet sich zuallererst in Größe und Gewicht von der Labrador-Showlinie: Hunde dieses Typs sind meist kleiner, leichter und wendiger als ihre Artgenossen von der Showlinie. Zum Vergleich:

Labrador-Showlinie: Groß und gemütlich

Labrador-Arbeitslinie: Schlank und agil

Es gibt aber nicht nur Unterschiede, was die äußeren Merkmale betrifft, sondern auch Unterschiede im Wesen der Hunde. Dabei geht es um Tendenzen, denn: Jeder Hund ist vor allem immer ein Individuum mit eigener Persönlichkeit und die Hundeerziehung spielt bei seiner Entwicklung ebenfalls eine wichtige Rolle.

Grundsätzlich gilt: Alle Labradore wollen ihren Lieblingsmenschen gefallen und sind sowohl umgänglich als auch eifrig und lernfähig. In der Arbeitslinie ist dieser sogenannte "will to please" jedoch stärker ausgeprägt als in der Showlinie, deren Vertreter etwas gemütlicher und gelassener sind.

Showlinie oder Arbeitslinie: Was passt besser zu euch?

Die Labrador-Arbeitslinie bringt Hunde hervor, die sehr viel Beschäftigung durch Hundesport, Apportieren und Jagdspiele brauchen. Sie eignen sich besser für erfahrene Hundehalter, die mit ihrem Vierbeiner an Turnieren teilnehmen und intensiv Hundesport betreiben möchten. Auch als Begleiter bei der Jagd sind sie die bessere Wahl.

Anfänger und Eltern, die auf der Suche nach einem verlässlichen, toleranten und anpassungsfähigen Hund sind, kommen voraussichtlich mit einem Labrador der klassischen Linie besser zurecht. Aber Achtung: Auch ein Labrador der Showlinie will bewegt werden! Wer sich wenig bewegt, ist mit dieser aktiven Hunderasse generell nicht gut beraten.

Bei Fragen und Zweifeln könnt ihr euch beim Hundezüchter weiter informieren – ein guter Züchter steht euch Rede und Antwort.

Diese Themen zum Labrador Retriever könnten euch auch interessieren:

Labrador-Welpen trainieren: Spiele und Erziehung

Labrador: Optimale Ernährung für die Hunderasse

Haltung: So fühlt sich ein Labrador wohl

  • Rassen
  • Rassen in diesem Artikel
Hat Ihnen der Artikel gefallen?
82
9
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundekauf