Hundeerziehung

Zum Anti-Giftköder-Training in die Hundeschule?

In der Hundeschule können Sie und Ihr Hund unter professioneller Anleitung ein Anti-Giftköder-Training machen. Die Übungen erfordern viel Geduld, Präzision und Konsequenz, daher kann die Hilfe erfahrener Hundetrainer eine große Unterstützung sein.
Professionelle Unterstützung zum Anti-Giftköder-Training finden Sie in der Hundeschule – Shutterstock / mdmmikle
Professionelle Unterstützung zum Anti-Giftköder-Training finden Sie in der Hundeschule – Shutterstock / mdmmikle

Vor allem, wenn Sie in der Hundeerziehung noch nicht so erfahren sind, empfiehlt sich der Besuch einer Hundeschule für das Anti-Giftköder-Training. Wenn Sie merken, dass es Ihnen allein zu Hause schwer fällt, Fehler beim Anti-Giftköder-Training zu vermeiden, fühlen Sie sich womöglich in einem Kurs mit Profis und anderen Hundehaltern zusammen sicherer.

Wie die Hundeschule beim Training helfen kann

Der Erfolg vom Anti-Giftköder-Training hängt davon ab, dass Sie bei den Übungen klar, eindeutig und konsequent vorgehen. Ziel der Trainingsmethode ist, dass Ihr Hund am Ende von selbst Leckereien am Boden liegen lässt. Nur, wenn Sie die Delikatesse ausdrücklich freigeben und ihm den Verzehr erlauben, darf er sie auffressen.

Das ist gar nicht so einfach, da kleine Unaufmerksamkeiten oder Ungenauigkeiten das Trainingsziel bereits beeinträchtigen können. Ihr Hund könnte zum Beispiel den Eindruck bekommen, er dürfte alles fressen, was er findet, sobald Sie für einen Augenblick abgelenkt sind. Manche Hunde sind außerdem etwas ängstlich oder haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Dann kann die Hundeschule Ihnen ebenfalls helfen. Dort gehen Sie gemeinsam mit dem Hundetrainer systematisch vor und haben außerdem einen kompetenten Ansprechpartner, falls Sie Tipps für die Übungen zu Hause benötigen.

Lerninhalte beim Anti-Giftköder-Training

In der Hundeschule trainieren Sie, dass Ihr Hund freiwillig auf Sie achtet und hört, sodass er sich erst Ihre Erlaubnis holt, bevor er eine gefundene Leckerei frisst. Hierfür üben Sie Kommandos ein, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Vierbeiners erlangen. Danach können Sie mit dem Kommando "Nimm" die Köstlichkeit freigeben oder ihm mit dem Kommando "Nein", "Aus" oder "Pfui" als Abbruchsignal den Genuss verwehren.

Sowohl in der Hundeschule als auch bei Ihnen zu Hause können Sie einen Parcours aufbauen und mit Leckerchen präparieren. So lassen sich die Kommandos für das Anti-Giftköder-Training üben und Ihr Hund lernt, seine Fundstücke anzuzeigen und nicht sofort zu fressen. Das heißt, er gibt Ihnen Bescheid, dass er etwas gefunden hat und wartet Ihre Freigabe ab. Zusätzlich ist es möglich, in der Hundeschule Übungen durchzuführen, um dem Hund eine Aversion gegen die Gerüche von Rattengift oder Schneckenkorn beizubringen.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hundeschule finden: Das ist bei der Auswahl wichtig

Kosten für die Hundeschule: Wie teuer ist eine gute Ausbildung?

Anti-Giftköder-Training: Hund vor Giftködern schützen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung