Gefahren

Sonnenstich oder Hitzschlag beim Hund: Unterschied

Der Sommer kann für einen Hund zur schweren Belastung werden. Extrem hohe Temperaturen können zu einem Hitzschlag führen. Bei längerer Sonnenbestrahlung droht zudem ein Sonnenstich. Doch was genau
In der Sonne ist es zwar schön, aber für einen Hund nicht ungefährlich – Shutterstock / JPagetRFPhotos
In der Sonne ist es zwar schön, aber für einen Hund nicht ungefährlich – Shutterstock / JPagetRFPhotos

ist der Unterschied zwischen diesen beiden Krankheitsbildern und wie können Sie Ihren Vierbeiner am besten davor schützen?

Sommer, Sonne, Sonnenschein – für den Hund ist heißes Wetter nicht immer nur ein Vergnügen. Hitzschlag und Sonnenstich drohen und können für Hunde schlimmstenfalls sogar lebensgefährlich werden. Die Symptome ähneln sich zwar, doch die Ursachen für diese beiden "Sommerkrankheiten" sind jeweils unterschiedlich.

Verschiedene Ursachen für Hitzschlag und Sonnenstich

Es lässt sich bereits den unterschiedlichen Bezeichnungen entnehmen, was zu einem Hitzschlag und was zu einem Sonnenstich beim Hund führen kann. Ein Hitzschlag kann auch im Schatten erfolgen, da er durch zu hohe Temperaturen ausgelöst wird. Hunde haben nicht so viele Schweißdrüsen wie Menschen und können daher überschüssige Körperwärme nicht so gut abgeben. Bis zu einem gewissen Grad können die Vierbeiner ihre Körpertemperatur durch Hecheln und Schwitzen an den Pfoten herunterregeln, wobei jedoch sehr viel Flüssigkeit verloren geht. Der Kreislauf wird sehr stark belastet und der Organismus überhitzt.

Ein Sonnenstich ist bei Hunden eher selten, da die Vierbeiner durch ihr dichtes Fell an Kopf und Nacken vor den Sonnenstrahlen geschützt sind. Sitzen sie jedoch zu lange in der prallen Sonne, weil sie etwa draußen angebunden sind, kann es zu einem lokalen Wärmestau im Gehirn kommen. Ein Sonnenstich kann Hunde auch ereilen, wenn es nicht extrem warm ist, da die Sonnenstrahlen die Hauptursache sind.

Symptome und Erste Hilfe für den Hund

Sowohl bei einem Hitzschlag als auch bei einem Sonnenstich fühlt sich die Haut des Tieres heiß und trocken an, die Atmung ist flach und unregelmäßig, es kommt zu Apathie sowie Übelkeit mit Erbrechen. Während diese Symptome beim Hitzschlag meist unmittelbar auftreten, können sie sich bei einem Sonnenstich auch erst verspätet zeigen, wenn Ihr Vierbeiner längst wieder im Schatten ist. Des Weiteren drohen hohes Fieber, Krämpfe und Bewusstlosigkeit.

Bei Verdacht auf einen Hitzschlag sollten Sie Ihren Hund sofort an ein kühles, schattiges Plätzchen bringen und ihn mit kalten Umschlägen vorsichtig abkühlen. Ein zu extremer Temperaturunterschied würde den geschwächten Organismus des Hundes zu stark belasten, daher ist das Abspritzen mit eiskaltem Wasser nicht ratsam. Sie können den Hund jedoch behutsam mit einem Wasserschlauch von hinten nach vorne besprenkeln, um seine Körpertemperatur sanft zu senken. Suchen Sie mit Ihrem Hund anschließend vorsichtshalber einen Tierarzt auf.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hitzschlag beim Hund: So erkennen Sie ihn

Hitzschlag bei Hunden: Erste Hilfe

Gefahr im Sommer: Hitzschlag beim Hund vorbeugen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit