Tierkrankheiten

Blutvergiftung beim Hund: Das sind die Symptome

Die Blutvergiftung beim Hund kann tödlich sein – daher sollten Sie schnellstens mit Ihrem Vierbeiner zum Arzt, sobald Sie Symptome der Erkrankung vermuten. Auf folgende Anzeichen sollten Sie achten.
Fieber gehört zu den häufigsten Anzeichen einer Blutvergiftung bei Hunden – Bild: Shutterstock / Lindsay Helms
Fieber gehört zu den häufigsten Anzeichen einer Blutvergiftung bei Hunden – Bild: Shutterstock / Lindsay Helms

Da von der Blutvergiftung beim Hund verschiedene Organe betroffen sein können, variieren ebenfalls die Symptome der Krankheit. Fieber ist ein mögliches Anzeichen der Sepsis, wie die Blutvergiftung in der Fachsprache heißt. Atmung und Puls des Tiers sind häufig beschleunigt.

Mögliche Symptome der Sepsis

Eines der weiteren möglichen Symptome der Krankheit ist ein akutes Nierenversagen. Oft leiden davon betroffene Vierbeiner unter einer verringerten Harnproduktion, das heißt, sie sondern weniger Urin ab.

Verursacht wird eine Blutvergiftung durch eine Infektion – dabei kann fast jede Art zu einer Sepsis führen. Das kann beispielsweise eine entzündete Verletzung oder ein betroffenes Organ sein. Gelingt es dem Körper nicht eigenständig, den Infektionsherd unter Kontrolle zu bekommen, vermehren sich die Erreger – beispielsweise Bakterien oder Viren – und die von ihnen produzierten Giftstoffe in großer Vielzahl. Die körpereigene Immunabwehr setzt eine Kettenreaktion in Gang, die die Vergiftung auslöst.

Blutvergiftung beim Hund: Schnell zum Arzt

Wenn Sie eine Blutvergiftung bei Ihrem Hund befürchten, sollten Sie bereits beim ersten Anzeichen zum Tierarzt gehen. Die Krankheit wirkt leider schnell tödlich. Ein weiterer Grund ist, dass nur der Fachmann mit einem großen Blutbild mit Sicherheit feststellen kann, ob eine Blutvergiftung wirklich die Ursache der Symptome ist, und die entsprechende Behandlung anordnen kann.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Cushing-Syndrom beim Hund: Symptome

Hund mit Schilddrüsenunterfunktion: Behandlung

Gute Abwehrkräfte für Hunde: Tipps

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit