Hundegesundheit

Blutegeltherapie beim Hund: Anwendungsgebiete und Nutzen

Die Blutegeltherapie wird seit Jahrhunderten beim Menschen zur Behandlung verschiedener Leiden eingesetzt. Auch Ihr Hund kann unter Umständen von dieser Methode profitieren.
Eine Blutegeltherapie kann zum Beispiel einem Hund mit Gelenkproblemen helfen – Shutterstock / foto ARts
Eine Blutegeltherapie kann zum Beispiel einem Hund mit Gelenkproblemen helfen – Shutterstock / foto ARts

Blutegel sind kleine Lebewesen, die bei medizinischen Behandlungen an den Körper angesetzt werden und sich an der Haut festsaugen. Sie sorgen dafür, dass ein kleiner Aderlass stattfindet, wodurch die Blutzirkulation und der Stoffwechsel angeregt werden sollen. Währenddessen geben die Tiere ihren Speichel in die entstandene Wunde ab. Hierin sind sowohl gerinnungs- als auch entzündungs- und schmerzhemmende Wirkstoffe enthalten, die bei verschiedenen Krankheitssymptomen für Linderung sorgen können.

Beim Menschen wird die Blutegeltherapie von Heilpraktikern vor allem bei Arthrosen, Venenproblemen in den Beinen oder Bluthochdruck eingesetzt. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen auch beim Hund angewandt werden. Ob dies für Ihren Vierbeiner empfehlenswert ist, sollten Sie zuvor unbedingt mit einem Tierarzt besprechen.

Wann wird die Blutegeltherapie beim Hund eingesetzt?

Auch bei Hunden gibt es viele mögliche Einsatzgebiete für eine Blutegeltherapie: Arthritis, Arthrose, Muskelverhärtungen, Nervenreizungen und Wirbelsäulenerkrankungen können damit behandelt werden, wenn der Tierarzt es für sinnvoll hält. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Ihr Vierbeiner unter Diabetes oder Blutarmut leidet, Tumore hat oder blutverdünnende Medikamente einnimmt. In diesen Fällen ist von einer solchen Therapie unbedingt abzuraten.

Was passiert bei der Blutegeltherapie?

Je nach Größe Ihres Vierbeiners setzt der Arzt einen oder mehrere Blutegel an die betroffene Körperpartie Ihres Hundes an. Wenn sie sich vollgesaugt haben, fallen sie von allein wieder ab. Das kann zwischen 20 und 60 Minuten lang dauern. Die Wunde blutet noch einige Zeit nach und wird zum Schutz vor Infektionen verbunden. Eine Blutegeltherapie kann einmalig oder bei chronischen Erkrankungen auch mehrfach angewendet werden.

Der Tierarzt verwendet speziell gezüchtete Blutegel, die frei von Krankheitserregern sind. Auf keinen Fall sollten Sie eine solche Behandlung im Alleingang starten – schon gar nicht mit Egeln aus der freien Natur, da diese unter Umständen mit Krankheitserregern infiziert sein können. Eine Blutegeltherapie muss immer vom Fachmann durchgeführt werden, damit Ihr Vierbeiner auch wirklich davon profitieren kann.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Homöopathie für Hunde: Was kann sie leisten?

Gute Abwehrkräfte für Hunde: Tipps

Flöhe und Zecken bei Hunden abwehren: Ganz natürlich, ohne Chemie?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit