Verhalten

Kaninchen und ihre Geräusche: Fiepen, Fauchen und mehr richtig deuten

Kaninchen sind äußerst ruhige Gesellen im Gegensatz zu vielen anderen Haustieren. Trotzdem verfügen die Hasentiere über eine Lautsprache. Die zugehörigen Geräusche nutzen Kaninchen meist nur in bestimmten Situationen, sodass ihr ihre Sprache mit etwas Übung leicht deuten könnt.
Was das hübsche Kaninchen uns wohl sagen möchte? – Shutterstock / Rabbitti
Was das hübsche Kaninchen uns wohl sagen möchte? – Shutterstock / Rabbitti

Viele Menschen glauben, Kaninchen würden keine Geräusche machen. Halter der kleinen Mümmelnasen wissen aber, dass das nicht stimmt. Die Lautsprache bei Kaninchen umfasst keine sehr große Tonpalette, aber Besitzer sollten sie in jedem Fall kennen, um richtig mit den Hopplern umgehen zu können.

Zu beachten ist dabei Folgendes: Jedes Kaninchen ist natürlich ein Individuum, weshalb sich nicht alle Tiere immer gleich verhalten und ausdrücken. Mit der Zeit und dem folgenden Wissen, können Halter ihre Lieblinge jedoch verstehen lernen.

Lautsprache bei Kaninchen: Zähneknirschen

Kaninchen nutzen teilweise sogar ihre Zähne, um sich auszudrücken. Ein leichtes Zähneknirschen spiegelt meist das Wohlbefinden eures Kaninchens wider. Es wird vielleicht gerade gekrault und mahlt genüsslich mit den Zähnen. Kaninchen machen das aber auch, um ihre lebenslang wachsenden Zähne abzureiben.

Hört trotzdem genau hin und achtet auch auf die Körperhaltung, denn: Knirscht euer Kaninchen auffällig stark mit den Zähnen und wirkt angespannt, ist das oft kein gutes Zeichen. Es kann bedeuten, dass etwas nicht in Ordnung ist oder gar auf starke Schmerzen hinweisen. Diese unangenehmen Geräusche mit den Zähnen sind als Symptom zu betrachten. Sucht in diesem Fall mit eurem Kaninchen einen Tierarzt auf.

Brummeln und Grunzen

Brummeln oder Grunzen sind klare Zeichen für: "Ich genieße die Situation, in der ich mich befinde." Streichelt ihr euer Kaninchen vielleicht gerade? Wenn euer Haustier solche Geräusche beim Streicheln nicht macht, ist das allerdings ebenfalls kein Grund zur Sorge: Nicht jedes Kaninchen brummelt.

Mit diesem Laut werden zudem potenzielle Kaninchenpartner umworben. Beim Säugen ist das Geräusch ebenfalls oft zu hören.

Kaninchen und ihre Geräusche: Gurren

Gurrt euer Kaninchen, kann der Laut einerseits als Signal zur Paarungsbereitschaft gedeutet werden. Andererseits können die taubenähnlichen Geräusche ein Hinweis auf eine Scheinschwangerschaft sein. Hierfür spricht etwa, wenn gurrende Häsinnen sich zusätzlich aggressiv oder unruhig verhalten. Im Zweifel ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen.

Sprache der Kaninchen: Das bedeutet Fiepen

Fiepen ist bei manchen Langohren zu hören, wenn sie gerade fressen oder mit Artgenossen spielen. Auch Jungtiere, die auf sich aufmerksam machen wollen, geben eine Zeit lang ein leises Quieken von sich.

Klare Warnung: Wenn das Kaninchen faucht

Fühlen sich die Tiere bedrängt oder in irgendeiner Weise bedroht, dann kommt es zu deutlichen Warnzeichen: Die Hoppler fauchen und knurren. In diesem Fall nehmt am besten schnell die Hand aus dem Käfig, denn auch Kaninchen können zubeißen, wenn sie es für nötig halten.

Angstschrei beim Kaninchen

Einen schrillen Ton bekommt ihr von eurem Kaninchen nur zu hören, wenn sich dieses in absoluter Todesangst befindet. Es hat einen Heidenschreck bekommen. Dieser laute Schrei wird euch womöglich selbst einen Schrecken einjagen, denn er ist ohrenbetäubend. Sorgt in diesem Fall dafür, dass sich euer Kaninchen schnell wieder beruhigt und sich vom Schock erholt.

Schnell aufeinanderfolgende Geräusche von Kaninchen

Können Kaninchen eigentlich schimpfen? Ein klares Ja! Viele Besitzer vernehmen schnell aufeinanderfolgende Töne, wenn sie zum Beispiel den Käfig reinigen und ihre Kaninchen einfangen müssen. Die Tiere sind dann manchmal aufgeregt und geben die Schimpfgeräusche von sich.

Diese Themen auf einfachtierisch.de könnten euch auch interessieren:

Kaninchen impfen: Welche Impfungen sind nötig?

Kaninchen-Freigehege selber bauen: Tipps und Tricks

Kaninchen hat Durchfall: Ursachen und Behandlung

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
113
7
0 Kommentare

Weitere Artikel