Neues Umfeld

Katzensitter oder Katzenpension: Was ist besser?

Eine Katze mit in den Urlaub zu nehmen, bereitet der Samtpfote meist unnötigen Stress. Ein Katzensitter oder eine Katzenpension sorgt stattdessen dafür, dass die Katze eine Rundum-Versorgung erhält, ohne dass Sie sie mit auf Reisen nehmen müssen. Aber wo ist Ihr Liebling besser aufgehoben?
Die Urlaubsfrage: Transport zur Katzenpension oder doch lieber ein Katzensitter zu Hause? – Bild: Shutterstock / photo_master2000
Die Urlaubsfrage: Transport zur Katzenpension oder doch lieber ein Katzensitter zu Hause? – Bild: Shutterstock / photo_master2000

Um Ihre Katze kümmert sich während Ihrer Abwesenheit am besten ein Katzensitter oder eine Katzenpension. Während Ihre Fellnase vom Katzensitter in ihren gewohnten vier Wänden versorgt wird, bedeutet die Katzenpension eine kleine Reise für die Samtpfote, bevor sie 24-Stunden-Betreuung erhält. Welche der beiden Möglichkeiten ist besser?

Katzensitter: Betreuung zu Hause

Ein Katzensitter kommt zu Ihnen nach Hause, füttert die Katze, reinigt das Katzenklo und vielleicht gießt die gute Seele sogar noch die Blumen oder holt die Zeitung aus dem Briefkasten. Ihrem Haustier bleibt der Transport erspart und es muss sein gewohntes Revier nicht verlassen. Der Nachteil dieser Betreuungsvariante: Ihre Katze ist den Großteil des Tages allein, denn der Sitter schaut in der Regel nur ein oder zweimal am Tag nach dem Rechten.

Katzenpension: 24-Stunden-Service

In einer Katzenpension kümmert man sich dagegen Tag und Nacht um Ihren Liebling. Die Katze ist nicht allein, kann keinen Unsinn im Haus anrichten und im Notfall ruft das Personal einen Tierarzt. Der Nachteil einer Pension: Ihre Katze muss sich an eine neue Umgebung und andere Tiere gewöhnen. Auch die Fahrt in der Transportbox zur Pension bedeutet für die Fellnase erheblichen Stress. Im Gegensatz zum Katzensitter ist die Ganztagsbetreuung in der Pension meist auch etwas teuer.

Was ist besser?

Wie Sie Ihren Liebling im Urlaub betreuen lassen, hängt auch vom Charakter der Katze ab. Ist Ihre Miez eher ein Einzelgänger oder dreht sie bereits beim schieren Anblick der Transportbox durch, ist es sicher besser für das Wohl des Tieres, wenn sie die Wohnung nicht verlassen muss. Eine gesellige, reisefreudige Katze ist in einer Pension dagegen gut aufgehoben, gerade wenn Sie befürchten, die Fellnase könnte allein in Haus oder Wohnung Chaos anrichten. Auch für eine Katze mit Gesundheitsproblemen könnte eine Pension mit Rundum-Betreuung die bessere Lösung sein, vorausgesetzt natürlich, die Katze ist nicht ansteckend.

Diese Themen zum Urlaub mit Katze könnten Sie auch interessieren:

Katzensitter: Urlaubsbetreuung in vertrauter Umgebung

Katzen im Urlaub an die fremde Umgebung gewöhnen

Daran erkennen Sie eine gute Tierpension für Ihre Katze

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Reise & Unterbringung