Katzenernährung

Katzenleckerli selber machen: So geht’s

Katzenleckerlis lassen sich einfach und schnell selber backen – zu jeder Zeit des Jahres! Ihre Samtpfote wird sich garantiert über die hausgemachten Köstlichkeiten freuen. Hier finden Sie drei Rezepte.
Das schmeckt! Wenn Sie ihr selbst gemachte Leckerli präsentieren, kann Ihre Katze sicher nicht widerstehen. Shutterstock/ Jaromir-Chalabala
Das schmeckt! Wenn Sie ihr selbst gemachte Leckerli präsentieren, kann Ihre Katze sicher nicht widerstehen. Shutterstock/ Jaromir-Chalabala

Leckerlis schmecken den meisten Katzen. Besonders, wenn sie selbst gemacht sind. Der Vorteil: Sie wissen ganz genau, was in den Snacks für den Vierbeiner steckt. Wichtig ist, dass Sie für die folgenden Rezepte nur frische und hochwertige Lebensmittel verwenden. Achten Sie nach dem Backen beziehungsweise vor dem Füttern zudem auf jeden Fall darauf, dass die selbst gemachten Leckerlis vollständig auf Zimmertemperatur abgekühlt sind.

Katzenleckerli mit Thunfisch: Schmeckt besser, als es riecht

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 1 Dose Thunfisch in Wasser (nicht in Öl eingelegt, ungesalzen)
  • 260 g Weizenmehl
  • 260 g Maisgrieß
  • 65 ml Wasser
  • 125 ml Pflanzenöl

Zubereitung – so wird’s gemacht:

  • Zerpflücken Sie den Thunfisch.
  • Vermengen Sie alle Zutaten miteinander in einer Schüssel.
  • Den so entstandenen Teig rollen Sie auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus. Tipp: Der Teig sollte etwa sechs Millimeter dick sein.
  • Stechen Sie die Thunfisch-Leckerlis mit kleinen Plätzchenformen aus und backen Sie das Naschwerk für 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad Celsius im Ofen.

Käse-Leckerli: Gehaltvolle Plätzchen für Ihre Naschkatze

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 175 g geriebener Cheddarkäse
  • 75 g geriebener Parmesan
  • 180 g Weizenmehl
  • 60 g Maisgrieß
  • 60 g Naturjoghurt oder Sauerrahm

Zubereitung – so wird’s gemacht:

  • Vermischen Sie zunächst den Joghurt mit dem Käse.
  • Geben Sie die restlichen Zutaten hinzu.
  • Ist der Teig zu fest und lässt sich nicht gut ausrollen, geben Sie etwas mehr Joghurt oder Rahm hinzu.
  • Stechen Sie den auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollten, etwa sechs Millimeter dicken Teig mit Plätzchenformen aus.
  • Breiten Sie die Katzenleckerlis auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech aus und backen Sie alles für 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad Celsius im Ofen.

Honigknacker: Das besondere Katzenleckerli (nicht nur) für die Adventszeit

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 255 g Weizenvollkornmehl
  • 255 g Weizenmehl
  • 250 ml laktosefreie Magermilch oder Wasser
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Pflanzenöl

Zubereitung – so wird’s gemacht:

  • Mischen Sie alle trockenen Zutaten in einer Schüssel.
  • Geben Sie Honig und Milch unter die trockene Mischung und rühren kräftig.
  • Stellen Sie das Ganze 30 Minuten lang an einen warmen Platz.
  • Geben Sie das Öl hinzu und lassen alles noch einmal 30 Minuten ruhen.
  • Rollen Sie den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und stechen Sie so viele Honigknacker aus, wie Sie können.
  • Backen Sie die Leckerli für 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad Celsius im Ofen.

Leckerli für die Katze: Genuss in Maßen

Ein Leckerli für die Katze muss zwischendurch mal sein, oder? Schließlich können Sie damit bestimmte Verhaltensweisen des Stubentigers belohnen oder seinen Spieltrieb aktivieren. Bedenken Sie aber, dass Sie die Köstlichkeiten nur in kleinen Mengen verfüttern sollten.

Leckerlis sollen schließlich kein Ersatz für die eigentliche Nahrung sein, die zusätzlichen Kalorien in den Snacks können früher oder später zu Übergewicht bei Ihrer Fellnase führen. Das wiederum ist ein Risikofaktor für mögliche Folgeerkrankungen wie Diabetes, Arthrose oder Herz-Kreislaufprobleme.

Vor allem bei den Honigknackern darf zudem die Zahnpflege nicht zu kurz kommen, da auch Katzen Zahnstein bekommen können.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Katzenfutter selber kochen: Rezepte mit Fleisch

Katzenfutter selber machen: Das ist wichtig

Katzensnacks und Katzenfutter mit Malz

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
9
2
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung