Katzenernährung

Sind Kartoffeln giftig für Katzen?

Manche Katzen haben ungewöhnliche kulinarische Vorlieben, zum Beispiel Kartoffeln. Aber sind die Knollen nicht giftig für Ihre Katze? Hier erfahren Sie mehr.
Vorsicht ist geboten – Katzen dürfen keine rohen Kartoffeln fressen – Shutterstock / MoonRaiter
Vorsicht ist geboten – Katzen dürfen keine rohen Kartoffeln fressen – Shutterstock / MoonRaiter

Eines vorweg: Füttern Sie Ihre Katze nicht hauptsächlich mit Kartoffeln. Zur gesunden Ernährung brauchen Katzen vor allem Fleisch. Kartoffeln fehlen wichtige Nährstoffe, die Ihre Katze dringend braucht. Ein kleiner Kartoffel-Snack zwischendurch ist aber in der Regel nicht giftig, vorausgesetzt, Sie kochen das Gemüse vorher.

Rohe Kartoffeln sind giftig für Katzen

Wahrscheinlich wird Ihre Katze rohe Kartoffeln sowieso nicht fressen. Zur Sicherheit sollten Sie jedoch dafür sorgen, dass sie erst gar nicht die Möglichkeit dazu hat. Rohe Kartoffeln sind giftig, sowohl für Katzen als auch für uns Menschen. Dies liegt am enthaltenen Gift Solanin, was zu Erbrechen, Durchfall oder Magenkrämpfen führen kann. Eine Solanin-Vergiftung kann auch mit Symptomen wie Verwirrung und Desorientierung einhergehen. Bei Katzen reichen im Gegensatz zu Menschen bereits geringe Mengen Solanin aus, um Vergiftungserscheinungen hervorzurufen.

Gekochte Kartoffeln in Maßen sind ungefährlich

Viele Katzen freuen sich über ein Katzen-Leckerli aus Kartoffeln. Allerdings sollten Sie die Knollen nur in Maßen füttern. Ansonsten fehlen Ihrer Miez auf Dauer wichtige Nährstoffe, wenn sie hauptsächlich Kartoffeln frisst. Gegen eine gelegentliche Gabe ist allerdings nichts auszusetzen.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Die Katze will kein Nassfutter fressen? Das hilft

Liste der für Katzen giftigen Pflanzen

Gefahren im Garten: Diese Substanzen sind giftig für Hunde

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Katzenernährung