Tierarzt

Wenn die Katze operiert wurde: Nachsorge

Nach der OP braucht die Katze Ruhe, Liebe und Wärme – Bild: Shutterstock / Sophie McAulay
Nach der OP braucht die Katze Ruhe, Liebe und Wärme – Bild: Shutterstock / Sophie McAulay

Wenn Ihre Katze eine Operation hinter sich hat, ist es mit dem Abholen vom Tierarzt noch nicht getan. Die Nachsorge hat großen Einfluss darauf, wie schnell sich Ihre Samtpfote erholt. Und auch der langfristige Erfolg der OP hängt davon ab, wie gut Sie Ihre Katze im Anschluss pflegen.

Wenn Ihre Katze nach einer Operation wieder zu sich kommt, erkennen Sie sie im ersten Moment vielleicht gar nicht wieder: Sie ist viel ruhebedürftiger, schlapp und empfindlich – genau wie es auch einem Menschen nach einer Vollnarkose ergehen würde. In den ersten Stunden nach einem operativen Eingriff sollten Sie sich als Halter daher besonders intensiv um Ihre Katze oder Ihren Kater kümmern. Geben Sie Ihrem Haustier Zeit, wieder ganz zu sich zu kommen.

Bieten Sie Ihrer Katze Schutz

Ihre Katze braucht jetzt und auch in den nächsten Tagen in erster Linie Ruhe und Wärme. Leben noch andere Tiere im Haus, sollten Sie diese zunächst von der operierten Samtpfote fernhalten, da sie meist nur wenig Empathie für das Ruhebedürfnis ihres Spielkameraden aufbringen. Die zu Hause verbliebenen Vierbeiner verstehen oft nicht, was mit ihrem Artgenossen passiert ist, und wollen wie gewohnt mit ihm spielen. Doch dabei kann es zu schlimmen Verletzungen kommen, wenn sich das operierte Tier nicht richtig verteidigen kann. Außerdem können Wunden von der OP aufreißen oder sogar infiziert werden. Außerdem kann es zu Machtkämpfen um die Rangordnung kommen: Wenn andere Katzen im Haushalt bemerken, dass ein Tier geschwächt ist, nutzen sie das oft aus, um ihre eigene Position zu stärken.

OP-Nachsorge: Viel Aufmerksamkeit, aber kein Zwang

Als Besitzer müssen Sie Ihrer Katze jetzt viel Aufmerksamkeit widmen. Streicheleinheiten gehören dabei natürlich dazu, bedrängen Sie sie allerdings nicht zu sehr. Nehmen Sie stattdessen die Rolle des Beobachters ein: Begutachten Sie im Zuge der Nachsorge eventuelle Nähte oder Narben von der Operation. Heilen diese ordnungsgemäß? Sollten sie sich entzünden, suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf.

Für die optimale Nachsorge muss der Rückzugsort für Ihre Katze sehr sauber sein. Stellen Sie ihr nur saubere Decken oder Körbchen zur Verfügung, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Futter und Wasser sollten sich am besten immer in Reichweite des Tieres befinden. Zwingen Sie Ihre Samtpfote aber weder zum Fressen noch zum Trinken! Womöglich kommt der Appetit erst nach einigen Tagen zurück.

Beachten Sie die Nachsorge-Tipps des Arztes

Berücksichtigen Sie natürlich auch alle Ratschläge, die Ihnen Ihr Tierarzt nach der Operation mit auf den Weg gegeben hat. Lassen Sie sich am besten eine Liste mit den wichtigsten Punkten zur OP-Nachsorge geben – und zwar schon vor dem eigentlichen Eingriff. So kann es Ihnen nicht passieren, dass Sie in der Hektik des Abholens Ihrer Katze etwas überhören oder falsch verstehen. Muss die OP-Wunde eventuell mit einer Salbe gepflegt werden? Wann darf das Tier wieder fressen? Müssen Fäden gezogen werden? Je nach Art der Operation müssen Sie auf die verschiedensten Dinge achten. Im Zweifelsfall rufen Sie einfach noch mal bei Ihrem Tierarzt an.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden

Kastration bei Katzen: Wie läuft die Operation ab?

Wenn die Katze nicht frisst: Tipps bei Appetitlosigkeit

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit