Tierkrankheiten

Tollwut bei Katzen: Symptome

In Deutschland gilt Tollwut bei Katzen, aber auch generell, als ausgerottet. Trotzdem ist es möglich, dass aus dem Ausland eingeschleppte Tiere die tödliche Viruserkrankung übertragen. An diesen Symptomen erkennen Sie, ob sich Ihr Haustier infiziert hat.
Die Symptome von Tollwut bei Katzen sind im Anfangsstadium schwer zu erkennen – Bild: Shutterstock / siloto
Die Symptome von Tollwut bei Katzen sind im Anfangsstadium schwer zu erkennen – Bild: Shutterstock / siloto

Der letzte Fall von Tollwut in Deutschland durch Wildtiere wurde im Jahr 2006 registriert. Seither wurde hierzulande keine Tollwut bei Katzen mehr gemeldet, allerdings trat die immer tödlich verlaufende Viruserkrankung noch bei einzelnen, aus dem Ausland eingeführten Hunden auf. Wer die Symptome der Infektion richtig deuten kann, ist für den Ernstfall gewappnet und kann sich schützen.

Symptome zunächst unspezifisch

Im Anfangsstadium lässt sich Tollwut bei Katzen nicht ohne Weiteres erkennen. Symptome wie hohe Reizbarkeit lassen sich auch bei gesunden Tieren beobachten. Extreme Zutraulichkeit hingegen lässt einen allenfalls bei Wildtieren stutzig werden, nicht aber bei unseren Samtpfoten. Dieses Stadium der Tollwut dauert etwa 24 Stunden an und wird häufig von leichtem Fieber bei Katzen begleitet. Erst danach machen sich die typischen und bekannten Symptome bemerkbar.

Tollwut bei Katzen ist immer tödlich

Sollten Sie bei Ihrer eigenen oder einer fremden Katze die folgenden Symptome für Tollwut beobachten, können Sie das Leben des Vierbeiners leider nicht mehr retten – eine Behandlung ist sogar gesetzlich untersagt. Stattdessen sollten Sie den Amtsarzt informieren, damit dieser die Übertragung des Virus auf den Menschen oder andere Tiere verhindern kann.

Tollwut bei Katzen macht dem Namen der Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium alle Ehre. Das Tier wird rasend ("toll") wütend und aggressiv. Es ist in seiner Motorik gestört und neigt zu unkoordinierten Bewegungen. Der Speichelfluss nimmt zu und kann nicht mehr geschluckt werden. Dies sorgt für das verbreitete Bild vom Schaum vor dem Mund. In diesem Zustand überlebt eine infizierte Katze bis zu vier Tage, ehe Sie einen qualvollen Tod erleiden muss. Tollwut bei Katzen führt in der Endphase zu einer umfassenden Lähmung mit Schüttelkrämpfen. Ein verendetes Tier mit diesen Symptomen sollten Sie niemals anfassen, sondern immer das Veterinäramt informieren. Sie können dem Tier leider nicht mehr helfen, sondern würden sich selbst gefährden.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Können sich Katzen in Deutschland mit Tollwut anstecken?

Impfung gegen Tollwut: Nötig bei Katzen?

Mit diesen Mitteln können Sie Zecken bei Katzen entfernen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit